Luiz Inácio Lula da Silva

Lula da Silva ‐ Steckbrief

Name Lula da Silva
Bürgerlicher Name Luiz Inácio Lula da Silva
Beruf Politiker
Geburtstag
Sternzeichen Skorpion
Geburtsort Pernambuco, Brasilien
Staatsangehörigkeit Brasilien
Größe 168 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe grau
Augenfarbe braun

Lula da Silva ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der brasilianische Politiker Luiz Inácio Lula da Silva - auch Lula da Silva genannt - kam am 27. Oktober 1945 in Pernambuco zur Welt. Da Silva war von 2003 bis Anfang 2011 Präsident Brasiliens und wurde 2023 erneut ins Amt gewählt.

Luiz Inácio Lula da Silva war das siebte von acht Kindern von Aristides Inácio da Silva und Eurídice Ferreira de Mello. Von seiner Mutter stammt der Kosenamen Lula, den er später offiziell in seinen Namen aufnahm. Sein Vater zog auf der Suche nach Arbeit in den Industriegürtel im Süden von São Paulo, 1952 folgte Lula mit seinen Geschwistern und seiner Mutter, doch der Vater brach den Kontakt zu seiner Familie wegen einer neuen Beziehung ab.

Wie seine Geschwister trug auch Lula da Silva früh zum Lebensunterhalt der Familie bei, arbeitete bereits mit 12 Jahren unter anderem als Schuhputzer und Botenjunge und konnte die Schule nicht besuchen. Mithilfe eines staatlichen Ausbildungsprogramms absolvierte da Silva als Jugendlicher eine Ausbildung zum Metallfacharbeiter, arbeitete ab 1966 in der Metallindustrie im Großraum São Paulo und ließ sich an einer Privatschule weiterbilden.

Ab 1969 engagierte sich Luiz Inácio Lula da Silva in der Gewerkschaft und übernahm leitende Funktionen. 1975 wurde da Silva zum Gewerkschaftsvorsitzenden der Metallarbeiter gewählt, vertrat damit rund 100.000 Arbeiter.

In den 1970er Jahren beteiligte sich da Silva an großen Streiks, wurde 1979 zum Anführer des Arbeiterstreiks bestimmt. Dabei wurde er auch von der brasilianischen VW-Niederlassung observiert, die ihre Informationen an die damalige Militärdiktatur Brasiliens weitergaben. 1980 saß Luiz Inácio Lula da Silva einen Monat in Haft und gründete nach seiner Entlassung mit Gewerkschaftern, Intellektuellen und Vertretern verschiedener sozialer Gruppen die Partei der Arbeiter, Partido dos Trabalhadores (PT), die sich in Brasilien landesweit in kürzester Zeit etablierte, bereits 1982 400.000 Mitglieder verzeichnete.

1986 wurde Luiz Inácio Lula da Silva als Vertreter des Bundesstaates São Paulo in die Abgeordnetenkammer des Nationalkongresses Brasiliens, 2002 schließlich nach mehreren Anläufen zum brasilianischen Präsidenten gewählt.

Unter da Silva konnten mit Programmen wie "Bolsa Família", "Eine-Million-Häuser-Programm" und "Fome Zero" die extreme Armut und der weiterverbreitete Hunger in weiten Teilen des Landes verringert und die Ausbildung verbessert werden.

Wirtschaftlich stieg Brasilien unter Lula da Silva zur Regionalmacht und BRICS-Nation auf und schaffte es, auch ein Vertrauensverhältnis mit Industrievertretern aufzubauen.

2017 wurde Luiz Inácio Lula da Silva im Rahmen in einem international umstrittenen Prozess wegen Geldwäsche und passiver Korruption zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Lula bestritt vehement alle Vorwürfe und sprach von einer politischen Kampagne, um seine Kandidatur zu den Präsidentschaftswahlen 2018 gegen den ultrarechten Jair Bolsonaro zu erschweren. Bolsonaro gewann schließlich die Wahl und ernannte den da Silva verurteilenden Richter zum Justizminister.

Da Silva blieb anderthalb Jahre inhaftiert, bekam in dieser Zeit Besuch von mehreren Staatschefs im Gefängnis, der Menschenrechtsausschuss der Vereinten Nationen forderte seine Freilassung - bis schließlich das Urteil vom Obersten Gericht 2021 aus formellen Gründen aufgehoben wurde.

2022 gewann Luiz Inácio Lula da Silva erneut die Präsidentschaftswahlen und trat sein Amt 2023 an. Er kündigte unter anderem den kompletten Stopp der Entwaldung in Brasilien an, schuf erstmalig ein Ministerium der Indigenen Völker.

Luiz Inácio Lula da Silva ist seit 2022 in dritter Ehe mit der 21 Jahre jüngeren Soziologin Rosangela Silva verheiratet. In erster Ehe war da Silva von 1969 bis 1971 mit Maria de Lourdes verheiratet, die während einer Schwangerschaft an einer Hepatitisinfektion verstarb. Von 1974 bis zu ihrem Tod 2017 war da Silva mit Marisa Letícia Rocco verheiratet, bekam mit ihr fünf Kinder. Aus einer außerehelichen Beziehung mit Miriam Cordeiro vor seiner zweiten Ehe hat da Silva eine weitere Tochter, die 1974 zur Welt kam.

Lula da Silva ‐ alle News

Umweltschutz

Frankreich und Brasilien mit Milliardeninvestition für Amazonas

Video Politik

Erfolg im Umfrage-Tief: Brasiliens Präsident punktet mit Jogging-Video

Brasilien

Ermittlungen zu Putschversuch: Ex-Militärs belasten Ex-Präsident Jair Bolsonaro

Putsch

Ex-Militärs in Brasilien erheben Vorwürfe gegen Bolsonaro

Nahost-Konflikt

Baerbock weist Holocaust-Vergleich von Brasiliens Präsidenten zurück

Internationale Politik

Baerbock macht sich für Reformen der internationalen Institutionen stark

Landraub

Brasiliens Parlament erschwert Ausweisung indigener Schutzgebiete

Freihandelsabkommen

Lula will weiter auf Freihandelsvertrag mit EU hinarbeiten 

Justiz

Lula: Justiz entscheidet über Verhaftung von Putin bei G20-Gipfel

Klimapolitik

Lula: Brasilien will Opec+ auf Ende fossiler Brennstoffe einstellen

Klimapolitik

Brasiliens Präsident: "Wir haben nicht zwei Planeten Erde"

Argentinien

Selbst ernannter "Anarchokapitalist" ist neuer Präsident – Trump gratuliert

Krieg in Nahost

Vereinbarung zur Freilassung von Hamas-Geiseln: Biden zeigt sich optimistisch

von Tabea Sedlak
Internationale Politik

Brasilien könnte Staatskrise drohen – Streitpunkt sind Rechte für Indigene

von Andreas Noethen
UN-Generaldebatte

Biden wirft Russland "blanke Aggression" vor - Lula wirbt für Dialog

UN

Lula fordert vor UN Kampf gegen Klimawandel und Ungleichheit

Todesfall

Dreijährige nach Schüssen bei Polizeikontrolle in Brasilien gestorben

Umweltpolitik

Abholzung im brasilianischen Amazonasgebiet um 66 Prozent gesunken

Gipfel in Südafrika

Brics-Staaten wollen Dominanz des Westens schwächen

Politik

Zwei Brics-Mitglieder dringen auf Ende des Ukraine-Kriegs

Brics-Gipfel

Brasiliens Präsident Lula plädiert für gemeinsame Brics-Währung

Südafrika

Brics-Gipfel: Brasiliens Präsident mahnt Ende des Ukraine-Kriegs an

Brics-Gipfel

Besuch in Südafrika: Xi spricht von "neuem historischen Startpunkt"

Klimaschutz

Lula beschwört "amazonischen Traum" – doch der hat seine Tücken

Good News des Monats

Nachwachsende Zähne und Freiheit für Wale - diese Nachrichten machen Hoffnung

von Lena Vanessa Müssig