Donald Trump

Ghassem Soleimani war der wichtigste Vertreter des iranischen Militärs im Ausland. Mit der gezielten Tötung des Generals könnten die USA einen Krieg provoziert haben. International wächst die Angst vor einer Auseinandersetzung.

Der Konflikt zwischen den USA und dem Iran hat sich dramatisch zugespitzt: Bei einem von US-Präsident Donald Trump befohlenen Raketenangriff in der Nacht zum Freitag in Bagdad wurde Ghassem Soleimani, einer der mächtigsten Militärs des Iran, getötet. 

Ghassem Soleimani war der wichtigste Vertreter des iranischen Militärs im Ausland. Er tauchte immer wieder im Irak und in Syrien an der Seite Iran-treuer Milizen auf. Seine Tötung durch das US-Militär wird nicht ohne Folgen bleiben.

Um den Anreiz von E-Zigaretten für Minderjährige zu minimieren, sollen in den USA nun bestimmte Aromen verboten werden. Ursprünglich hatte US-Präsident Donald Trump ein sehr viel weiter greifendes Verbot geplant.

Demonstranten randalieren, Kampfhubschrauber schützen die US-Botschaft, Hunderte Soldaten werden zur Verstärkung eingeflogen. Nach US-Luftangriffen auf schiitische Milizen im Irak droht die Lage zu eskalieren. Präsident Trump hat schon den Schuldigen ausgemacht.

Mehrere Hundert Demonstranten haben das Gelände der US-Botschaft in Bagdad gestürmt. Sie zündeten auf ihrem Weg amerikanische Flaggen an, riefen "Tod Amerika" und zertrümmerten Fensterscheiben.

Er will den "chinesischen Traum" verwirklichen. China soll wieder zur einstigen Größe in der Welt aufsteigen. Doch Staatschef Xi Jinping stößt auf Widerstand - nicht nur im Ausland, sondern auch daheim.

Weil er Donald Trump aus einem Film geschnitten hat, muss sich ein kanadischer TV-Sender nun rechtfertigen. Der Sohn des US-Präsidenten nennt die Entfernung der Szene "erbärmlich". Der Sender selbst ist sich hingegen keiner Schuld bewusst. 

Trump, Putin oder Kim - wer ist die größte Gefahr für den Weltfrieden? Diese Frage haben die Deutschen in einer Umfrage nun eindeutig beantwortet.

Droht ein neuer Waffentest Nordkoreas? Der US-Präsident Trump gibt sich angesichts des von Pjöngjang angekündigten "Weihnachtsgeschenks" betont unbeeindruckt.

Auf Anordnung von Trump hätten sich Regierungsstellen laut den Demokraten geweigert, auch nur ein einziges Dokument zur Aufklärung der Ukraine-Affäre herauszugeben.

Nach jahrelanger Funkstille auf Spitzenebene sendet die NATO Signale der Gesprächsbereitschaft nach Moskau. Der stärkste Alliierte hatte kurz zuvor dazu ermuntert.

Schon im Kalten Krieg lieferte Russland zuverlässig Gas nach Deutschland. Nun könnten die USA mit Sanktionen die gewachsenen Handelsbeziehungen durchkreuzen. Aber lässt sich das Megaprojekt Nord Stream 2 wirklich stoppen? Und wie wird Russland reagieren?

US-Präsident Trump kritisiert bei einer Veranstaltung erneut das Amtsenthebungsverfahren gegen ihn. Er wirft den Demokraten vor, sie würden Sozialismus in Amerika einführen wollen und warnt vor dem "wütenden Mob des linken Flügels".

Erfolg für den US-Präsidenten: Donald Trump hat die Bildung einer "Space Force" angeregt, nun wird das Projekt Wirklichkeit. Der Republikaner will damit "die amerikanische Überlegenheit im Weltraum" sichern.

US-Präsident Donald Trump unterzeichnete am Freitagabend (Ortszeit) nahe Washington ein Sanktionsgesetz gegen die Gaspipeline Nord Stream 2.

US-Präsident Donald Trump will das Amtsenthebungsverfahren gegen sich möglichst zügig über die Bühne bringen. Doch Demokraten und Republikaner streiten sich über mögliche Anhörungen von Zeugen. Das Impeachment droht deshalb vorerst zum Erliegen zu kommen. 

Der Senat beschloss am Donnerstag ein erstes Gesetzespaket zum Haushalt für das kommende Jahr, an das mehrere andere Vorhaben angehängt waren - wie eben die Änderung mit Blick auf Tabak und E-Zigaretten.

Bei der Partei von Donald Trump herrschte Geschlossenheit. Nicht eine Republikaner stimmt am Mittwoch für ein Impeachment gegen den US-Präsidenten. Bei den Demokraten bot sich derweil ein ganz anderes Bild. Gleich vier von ihnen wichen von der Parteilinie ab. Ein Demokrat wechselte sogar gleich ganz die Seiten. 

Donald Trump wird Teil einer besonderen Runde. Er reiht sich als dritter in die Liste der US-Präsidenten ein, gegen die ein Impeachment-Verfahren eingeleitet wurde. Zuletzt musste sich Bill Clinton vor 21 Jahren einem Amtsenthebungsprozess im Senat stellen. Doch was unterscheidet die Verfahren? Und welche Gemeinsamkeiten gibt es?

Die demokratischen Präsidentschaftskandidaten haben beim ersten TV-Duell nach Einleitung des Impeachment-Verfahrens US-Präsident Trump massiv kritisiert.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird. Heute: Deutschlands "old industry" und ihre Vorteile, die unbequeme Wahrheit über Trumps Zukunft und Amazons Kampfansage an den Einzelhandel.

Monatelang hat der US-Kongress Sanktionen wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 vorbereitet - gegen den Widerstand Deutschlands. Nun will US-Präsident Trump das Sanktionsgesetz unterschreiben. US-Senatoren warnen besonders eine Schweizer Firma vor harten Konsequenzen.

Äußerlich zeigt sich Donald Trump von der Eröffnung des Amtsenthebungsverfahrens gegen ihn unbeeindruckt. "Ich habe eine gute Zeit", ruft er seinen Anhängern auf einer Wahlkampfveranstaltung während der entscheidenden Abstimmung entgegen. Doch so abgebrüht sich der US-Präsident auch gibt, seine Gedanken dürften nur um dieses Ereignis kreisen und dessen Auswirkungen auf seine Präsidentschaft – wie Trump selbst einmal, unter anderen Vorzeichen, erzählt hat.