Papst Franziskus

Papst Franziskus setzt Kindesmissbrauch mit heidnischen "Menschenopfern" gleich

Für Papst Franziskus und die katholische Kirche steht viel auf dem Spiel. Was kann die beispiellose Anti-Missbrauchskonferenz in Bewegung setzen? Vorschläge und Appelle gibt es viele, wie Missbrauch verhindert und aufgearbeitet werden kann. Konkret ist wenig.

Wie will die katholische Kirche herausfinden aus der Krise um den massenhaften Missbrauch von Kindern? Auf dem Gipfeltreffen im Vatikan gibt es Vorschläge, Diskussionen, klare Schuldeingeständnisse. Doch gefordert wird noch mehr.

Missbrauchsopfer verlangen eine "Chemotherapie" gegen den Krebs in der Kirche. Der Papst verlangt von den Spitzen der katholischen Kirche konkrete Taten statt vieler Worte. Dazu hat er einen ganzen Arbeitskatalog vorgelegt.

Am Donnerstag findet zum ersten Mal ein Gipfeltreffen zum Thema Missbrauch im Vatikan statt. Die Erwartungen sind dementsprechend hoch. Was wird dabei diskutiert? Was sind die Ziele und kann der Papst die Erwartungen erfüllen? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Die Aufmerksamkeit könnte kaum größer sein. Im Vatikan beginnt ein noch nie da gewesenes Spitzentreffen zum Thema Missbrauch. Für Franziskus dürfte es die härteste Probe seines Pontifikats sein. Wie ernst meint es die katholische Kirche mit der Aufklärung?

Am Donnerstag, dem selben Tag an dem der Missbrauchsgipfel von Papst Franziskus beginnt, erscheint Frédéric Martels Buch "Sodoma". Der Autor prangert die Vertuschungskultur des Vatikans im Hinblick auf Missbrauchsfälle an.

Papst Franziskus hat sexuellen Missbrauch von Nonnen in der katholischen Kirche eingeräumt. "Es stimmt, es ist ein Problem", sagte er auf dem Rückflug von Abu Dhabi nach Rom am Dienstag.

Historische Papst-Reise in die Emirate - Rede bei religiösem Treffen

Papst Franziskus sorgt mit einem skurrilen Vorschlag zum Thema Abtreibung für Aufsehen. Frau sollen dem katholischen Kirchenoberhaupt zufolge ihrem ungeborenen Kind ein Lied singen - zur Versöhnung.

Papst Franziskus macht in Panama keinen Hehl daraus, dass die Kirche in einer schweren Krise steckt. Er zeichnet ein Bild der Orientierungslosigkeit und Überforderung. Ein Grund: der Missbrauchsskandal.

Atmet denn niemand mehr auf, wenn Migranten im Mittelmeer vor dem Ertrinken gerettet werden? So scheint es, während die europäischen Staaten um eine Lösung für die blockierten Hilfsschiffe ringen. Nun schaltet sich der Papst ein.

Eine Zirkustruppe aus Kuba hat am Mittwoch im Vatikan für bunten Wirbel gesorgt und Papst Franziskus mit einer Mischung aus Samba und Kunststücken unterhalten.

Franziskus stattet Ex-Papst Benedikt Weihnachtsbesuch ab

Papst Franziskus hat am Sonntag seinen Geburtstag vorgefeiert. Einen Tag vor seinem eigentlichen Geburtstag wurde der Pontifex mit einer großen Torte überrascht. Außerdem erhielt er Besuch von einigen Kindern einer Hilfseinrichtung.

Premiere für den Pontifex: 2019 wird Papst Franziskus zum ersten Mal die Vereinigten Arabischen Emirate besuchen. Das verkündete der Vatikan am Donnerstag.

Papst Franziskus sorgt mit Aussagen über Schwule und Lesben für Furore. In einem Interview nennt er Homosexualität eine Modeerscheinung.

Auf Anregung von Papst Franziskus führt die katholische Kirche in Deutschland einen Gedenktag für die Opfer sexuellen Missbrauchs ein.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat Papst Franziskus für seine Äußerungen zu Abtreibungen kritisiert. 

Papst vergleicht Abtreibung mit Auftragsmord: "Einen Menschen zu beseitigen ist wie die Inanspruchnahme eines Auftragsmörders"

Eine brechend volle Fähre auf dem Victoriasee in Ostafrika kentert - nur wenige Meter von der Anlegestelle entfernt. Für Dutzende Menschen kommt jede Hilfe zu spät.

Der Papst spricht über das Thema Sex - und zwar positiv. Demnach sei Sexualität ein Geschenk Gottes mit einem klaren Ziel. Gleichzeitig spricht er auch mahnende Worte.

Der Vatikan stellt Aussagen des Papstes klar. Der Pontifex hatte Eltern homosexueller Kinder geraten, psychiatrische Hilfe in Anspruch zu nehmen. Einer Vatikan-Sprecherin zufolge war die Wortwahl nicht präzise.

Sexueller Missbrauch und Gewalt haben den Ruf der Kirche in Irland schwer beschädigt. Bei seinem Besuch dort macht Papst Franziskus klar: Er ignoriert die Skandale nicht. Doch reichen seine Worte?