Daimler AG

Zu Ehren des verstorbenen Formel-1-Helden Niki Lauda hat sich Mercedes noch ein weiteres Detail einfallen lassen, das am Wagen des Weltmeisterteams für das Rennen in Monaco verändert wird.

Das Ergebnis des ersten Trainings zum Grand Prix von Monaco in Monte Carlo geriet zur Nebensache: Die Trauer um den verstorbenen Formel-1-Weltmeister Niki Lauda war allgegenwärtig. Ferrari-Pilot Sebastian Vettel ließ sich etwas ganz Besonderes einfallen, um Lauda die Ehre zu erweisen.

Lewis Hamilton weiß, wie viel er Niki Lauda zu verdanken hat. Nun muss der Mercedes-Superstar die Trauer um seinen Ratgeber vor dem Klassiker in Monaco bewältigen. Es wird für viele ein besonderes Rennen, ein besonders trauriges. Das wurde am Mittwoch sehr deutlich.

Verena Bahlsen hat mit ihren Aussagen zur NS-Vergangenheit ihres Unternehmens für Empörung gesorgt. Doch auch andere Unternehmen gehörten zu den Profiteuren im Dritten Reich - und haben nicht immer den richtigen Umgang mit ihrer Geschichte gefunden.

Diese Nachricht bewegt, besonders die Formel 1. Der Tod von Niki Lauda hat große Trauer in der Motorsport-Königsklasse ausgelöst.

Bereits zum dritten Mal in der laufenden Saison steht Valtteri Bottas in seinem Mercedes auf der Pole Position. Der Finne gewann das Qualifying der Formel 1 in Barcelona vor seinem Teamkollegen Lewis Hamilton. Erst hinter dem Weltmeister folgt Sebastian Vettel im Ferrari.

Mercedes dominiert weiter die Formel 1. In einem spannungsarmen Rennen in Baku gewinnt Valtteri Bottas vor Lewis Hamilton. Für Sebastian Vettel bleibt nur Platz drei.

Runde elf des Formel-1-Grand-Prix von China in Shanghai: Ferraris Kommandostand greift ins Renngeschehen ein. Team-Neuling Charles Leclerc - zu diesem Zeitpunkt Drittplatzierter - erhält die Anweisung, seinen Team-Kollegen Sebastian Vettel vorbei zu lassen. Eine Entscheidung, die Fans der Formel 1 wütend macht. Experten wie Hans-Joachim Stuck befürchten für das Rennen in Baku dieses Wochenende Ähnliches.  

Daimler soll bei einem weiteren Dieselmodell eine Abschalteinrichtung bei der Abgasreinigung genutzt haben. Verbraucherschützer und Grüne fordern schnelle Aufklärung.

Bei Ferrari brennt es nach drei sieglosen Rennen in der Formel-1-Saison 2019 lichterloh. Nicht nur, dass die Roten in Shanghai von den Silbernen von Mercedes zum wiederholten Male deutlich abgehängt wurden. Die Entscheidung des Teams, den schnellen Neuling Charles Leclerc zugunsten von Sebastian Vettel einzubremsen, trübt die Stimmung in der Scuderia zusätzlich ein.

Sebastian Vettel wartet auch nach drei Läufen der Formel-1-Saison 2019 auf seinen ersten Sieg. Anlässlich des 1000. Rennens der Formel 1 fuhr der viermalige Weltmeister hinter den beiden Mercedes von Titelverteidiger Lewis Hamilton und Valtteri Bottas in Shanghai auf das Podest.

Standesgemäß endete der 1000. Grand Prix in der Geschichte der Formel 1 in einem Doppelsieg des stärksten Teams: Mercedes' Weltmeister Lewis Hamilton überquerte vor seinem Team-Kollegen Valtteri Bottas die Ziellinie. Dritter wurde Sebastian Vettel im Ferrari.

Seit 2015 versucht Sebastian Vettel vergeblich, zum fünften Mal Weltmeister in der Formel 1 zu werden. Seit seinem Wechsel von Red Bull zu Ferrari hechelt der 31-Jährige den Silberpfeilen von Mercedes hinterher. Auch zu Beginn der Saison 2019. An Aufgabe aber denkt Vettel keineswegs.

Vettel und Leclerc, Vettel gegen Leclerc - das rote Stallduell steht vor der nächsten Bewährungsprobe. Der viermalige Weltmeister Vettel wird nicht nervös. Sein Herausforderer erst recht nicht. Sie haben beide ein Ziel in China: Den Sieg beim Jubiläumsrennen.

Die Autokonzerne BMW, Daimler und VW haben nach Erkenntnissen der EU-Wettbewerbshüter illegale Absprachen zu Technologien der Abgasreinigung getroffen. Dies teilte die EU-Kommission am Freitag in Brüssel auf Basis eines vorläufigen Ergebnisses der Ermittlungen mit.

Lewis Hamilton staubt beim zweiten Formel-1-Saisonrennen in Bahrain den Sieg ab. Der Mercedes-Star profitiert von einem technischen Defekt von Ferrari-Jüngling Charles Leclerc. Sebastian Vettel macht mit Platz fünf die Ferrari-Enttäuschung perfekt.

Der Große Preis von Australien verläuft für Ferrari-Pilot Sebastian Vettel und Ferrari enttäuschend. Den Sieg holt sich der überragende Valtteri Bottas.

Die Formel 1 verspricht in diesem Jahr so spannend zu werden, wie lange nicht. Ferrari und Mercedes sind die Favoriten auf die WM, aber auch Red-Bull-Pilot Max Verstappen möchte um die WM fahren. Wir zeigen Ihnen, welche Teams und welche Fahrer 2019 an den Start gehen.

3,5 Millionen Autos wurden zurückgerufen: Deutlicher Anstieg im Vergleich zum Jahr 2012.

Es soll sein Jahr werden: Sebastian Vettel geht mit seinem Rennstall Ferrari zuversichtlich in die neue Rennsaison der Formel 1. In den Testfahrten ist der viermalige Weltmeister seinem Dauerkonkurrenten Lewis Hamilton überlegen. Die internen Streitigkeiten der Scuderia scheinen beigelegt - volle Fahrt Richtung WM-Titel?

Mercedes kennt das aus den Vorjahren: Ferrari bläst während der Tests vor der Saison zum Angriff und erweckt den Eindruck, Sebastian Vettel würde tatsächlich Weltmeister. Im Vorjahr hielt das Hoch sogar einige WM-Rennen lang an. Beflügelt von den guten Tests in Barcelona, spricht Vettels neuer Teamkollege Charles Leclerc Lewis Hamilton die Chance ab, beim Auftakt in Melbourne zu triumphieren.

Sebastian Vettel und Ferrari sind kurz vor dem Formel-1-Saisonstart in Frühform. Der Hesse sieht sich für sein Titelprojekt "voll auf Kurs". Rätsel gibt noch Mercedes mit Champion Lewis Hamilton auf.

BMW und Daimler wollen ihre Kompetenzen zusammenführen und eine deutsche Roboterauto-Allianz gründen. Dafür unterzeichneten die beiden Unternehmen eine gemeinsame Absichtserklärung.

In der Vergangenheit hat Donald Trump schon oft gegen Deutschland ausgeteilt. Nach einem Treffen mit dem US-Präsidenten glaubt auch der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz, dass Trump es "besonders" auf die Bundesrepublik abgesehen hat. Doch was genau stört ihn eigentlich so an Deutschland? Ein Überblick. 

Alle sind hinter Mercedes und Lewis Hamilton her: Von diesen Wagen der Formel-1-WM-Saison 2019 gibt es bereits Bilder.