Lionel Messi ist so gut wie weg, auch Neymar soll Paris verlassen. Es könnte einen weiteren großen Namen erwischen. PSG will sich neu aufstellen. Im Interview mit unserer Redaktion erklärt Sportjournalist Alexis Menuge, wie das aussehen könnte.

Eine Analyse
Dieser Text enthält eine Einordnung aktueller Ereignisse, in die neben Daten und Fakten auch die Einschätzungen von Patrick Mayer sowie ggf. von Expertinnen oder Experten einfließen. Informieren Sie sich über die verschiedenen journalistischen Textarten.

Das Investment der katarischen Geldgeber bei Paris Saint-Germain ist omnipräsent. Seit 2012 ist PSG zu 100 Prozent im Besitz der Qatar Sports Investments (QSI), die sämtliche Aktien hält. Doch die Pariser Ultras begehren seit Wochen gegen die umstrittenen Klubbesitzer auf. Sie fordern: "Ihr habt einen Fußballklub gekauft. Kümmert euch um Fußball!" Es geht ihnen "um die Grundwerte von PSG", analysiert "Die Zeit" Proteste des "Collectif Ultras Paris" (CUP), des Zusammenschlusses der stimmgewaltigen Ultra-Gruppierungen.

Mehr News zum Thema Fußball

Ohne Messi und Neymar: Paris Saint-Germain steht vor Neuanfang

Sportjournalist Alexis Menuge sieht PSG auch deshalb vor einem kompletten Neuanfang, während die neunte Meisterschaft in elf Jahren bei sechs Punkten Vorsprung auf RC Lens und noch drei Spieltagen greifbar ist. "Es gibt viele Baustellen. Die organisierten Fans wünschen sich, dass die Scheichs den Verein verlassen. Was nicht passieren wird", sagt Menuge im Gespräch mit unserer Redaktion. Seine These: Nach Lionel Messi müssen auch der launische Brasilianer Neymar, die spanische Abwehrkante Sergio Ramos und der letztlich gescheiterte Trainer Christophe Galtier den Klub verlassen.

"Es wird auf der Trainerposition einen Wechsel geben. Da kursieren die Namen José Mourinho (AS Rom, Anm. d. Red.) und Thiago Motta (FC Bologna). Im Kader wird es einen Umbruch geben. Messi ist weg. Sie versuchen, Neymar loszubekommen. Sogar Marco Verratti, der seit 2012 im Klub, aber nicht mehr so hungrig ist, haben sie die Tür für einen Wechsel geöffnet", erklärt Menuge.

© Alexis Menuge

Er kritisiert Weltmeister Messi, dessen Vertrag im Juni ausläuft, scharf. Kürzlich sah sich der Klub veranlasst, den argentinischen Superstar zu suspendieren, nachdem er ohne Absprache zum mutmaßlich künftigen Arbeitgeber nach Saudi-Arabien gereist war. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP berichtet, ist der Wechsel des bald 36-Jährigen zum saudischen Klub Al-Hilal "beschlossene Sache". 600 Millionen Euro soll ihm die Unterschrift einbringen, während Messi bereits Tourismus-Testimonial für das saudische Königshaus ist.

Alexis Menuge kritisiert PSG-Superstar Lionel Messi scharf

"Ich frage mich, ob er jemals so richtig in Paris angekommen ist. Es war ein Fehler, ihn zu holen. Genauso war es ein Fehler Messis, nach Paris zu wechseln. Es hat menschlich und sportlich nicht gepasst", meint Menuge und begründet seine These: "Er hat sich dem Leben in Paris nicht angepasst. Er hat keinen Versuch unternommen, die französische Sprache zu lernen. Er hat sich nicht für die Geschichte von PSG interessiert. Das alles zeigt, dass er nur wegen des Geldes gekommen ist."

Genauso arbeite PSG jetzt daran, Neymar loszuwerden. Der 31-jährige Brasilianer hatte immer wieder für Ärger gesorgt. "Was man hört, spielt er die ganze Nacht Poker und erscheint müde im Training. Und dass er nicht die beste Ernährung hat", erzählt Menuge. "Er schreit Mitspieler auf dem Platz an, behandelt sie nicht mit Respekt und sorgt für Reibungen." 222 Millionen Euro hatten sich die Katarer Neymars Dienste im Sommer 2017 kosten lassen. Bis Frühjahr 2022 sollen sie laut der "Zeit" insgesamt 1,3 Milliarden Euro in den Klub gesteckt haben, der dennoch nie die Champions League gewann. 147,5 Millionen Euro an Ablösen kamen laut "transfermarkt.de" im vergangenen Sommer dazu.

PSG: Kolo Muani, Manu Koné und Moussa Diaby sind Kandidaten

Künftig soll im Kern auf hochtalentierte französische Spieler gesetzt werden, glaubt Menuge, wohl auch, um das kritische Umfeld zu besänftigen. "Für das Mittelfeld soll ein neuer Sechser kommen, ein Franzose: Youssouf Fofana (AS Monaco), Khéphren Thuram (OGC Nizza) oder Manu Koné (Gladbach). Was die Innenverteidigung angeht, wird Monacos Axel Disasi gehandelt", listet der Sportjournalist Transferkandidaten auf. "Leverkusens Moussa Diaby gilt als möglicher neuer Flügelspieler. Das sind Spieler, die in Paris oder in Pariser Vororten geboren und/oder ausgebildet wurden."

Randal Kolo Muani (Eintracht Frankfurt) werde für den Sturm gehandelt, "aber nicht mit Priorität. Er tendiert mehr zum FC Bayern. Deswegen forciert PSG die Personalie Victor Osimhen", sagt er. Der 24-jährige nigerianische Mittelstürmer hat mit dem SSC Neapel gerade die italienische Meisterschaft gefeiert. "Was Zugänge angeht, haben sie dieselben Prioritäten wie Bayern. Sie suchen eine Weltklasse-Nummer-9", erklärt Menuge und erwartet auch einen Abgang des 37-jährigen Innenverteidigers Ramos.

PSG: Neue Mannschaft um Kylian Mbappé herum geplant

"Es ist eine 50:50-Entscheidung. Ramos hat sich stabilisiert, wirkt deutlich fitter. Andererseits hat PSG Milan Skriniar von Inter Mailand verpflichtet. Marquinhos wird verlängern", sagt Menuge. "Sie sollten nicht auf große Namen schauen, sondern darauf, eine homogene Gruppe zu formen. Diese Mannschaft soll um Kylian Mbappé herum gebaut werden." Beim jüngsten 5:0 gegen Absteiger AC Ajaccio erzielte der 24-jährige Stürmer (26 Saison-Tore) einen Doppelpack.

"Mbappé dürfte sich auf den Urlaub freuen, damit er gut regenerieren kann. Um vielleicht ein letztes Mal bei PSG richtig anzugreifen", sagt Menuge. Sein Verbleib sei entscheidend, um die Ultras zu beruhigen, die jüngst einen Stimmungsboykott bemühten, erklärt er. "Es soll Gespräche zwischen den Klubbesitzern und den Fans geben. Damit alle wieder in einem Boot sitzen, wenn im August die neue Saison startet."

Über den Experten: Alexis Menuge kennt sich im Pariser Fußball bestens aus. Der 47-Jährige wurde in einem Vorort geboren, wuchs an der Seine bis zu seinem 20. Lebensjahr auf, bevor es ihn nach Deutschland zog. Von München aus schreibt er für die "F.A.Z." und für "Sport1" über PSG, für die "L’Equipe" berichtet er umgekehrt über den FC Bayern, weswegen er regelmäßig zwischen beiden Städten pendelt.

Verwendete Quellen:

  • Telefon-Interview mit Sportjournalist Alexis Menuge
  • Die Zeit: Messi raus (Bezahlinhalt)
  • kicker.de: Messi-Unterschrift "beschlossene Sache?"
  • transfermarkt.de: Transfers 22/23 Paris Saint-Germain
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "So arbeitet die Redaktion" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen. Unsere Berichterstattung findet in Übereinstimmung mit der Journalism Trust Initiative statt.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.