Kingsley Coman geht für den FC Bayern in der ersten Runde des DFB-Pokals entscheidend voran. David Alaba schwärmt nach dem Sieg bei Energie Cottbus vom Kollegen, Weltmeister Manuel Neuer lobt den Nachfolger von Franck Ribéry für einen Fortschritt.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Ebenso flink, wendig und explosiv, wie Kingsley Coman zuvor seine Gegenspieler von Energie Cottbus schwindelig gedribbelt hatte, schritt der Angreifer des FC Bayern nach dem 3:1 (1:0) im DFB-Pokal durch die Katakomben des "Stadions der Freundschaft". Fragen? Questions? Non pardon! Nein, Entschuldigung! Zurückhaltend ging er weiter.

Kingsley Coman in Cottbus bester Münchner

Coman, 23 Jahre jung, war auf dem Platz dagegen: Oh là là! Einzig, als der französische Nationalspieler in der ersten Halbzeit gleich drei Gegenspieler des (zugegeben) Regionalligisten an der Seitenlinie mit einer Abfolge an Hackentricks narrte, um an den verdutzten Energie-Kickern an die Grundlinie vorbeizuziehen, raunte die halbe Haupttribüne.

In der Lausitz war der Außenstürmer für die Bayern aber mehr als nur Ballartist. Er lieferte eine erste Antwort darauf, wer beim Rekordmeister in der Post-Ära Franck Ribéry, Arjen Robben und Mats Hummels auf dem Platz das Sagen hat – durch Leistung, durch Ausnahmekönnen, durch Siegermentalität.

FC Bayern: Kingsley Coman erzwingt die Führung

So hatte Coman das 1:0 durch Robert Lewandowski (32. Minute) erzwungen, indem er den starken Energie-Keeper Lennart Moser dynamisch unter Druck setzte. Beim 2:0, erzielt durch den Edeltechniker höchstpersönlich (65.), ahnte man schon in den Sekunden, in denen er von links nach innen zog und kurz hochschaute, um sich die Ecke auszugucken, dass es das gleich gewesen sein dürfte mit der Gegenwehr der tapferen Cottbuser.

Just in dieser Szene sahen die Bayern-Kollegen einen wesentlichen Fortschritt des Tempodribblers. "Der King ist natürlich immer schwer zu halten. Obwohl er einen schnellen Gegenspieler hatte", meinte Weltmeister Manuel Neuer auf Nachfrage unserer Redaktion und lobte schmunzelnd: "Der King hat dann auch mal geschossen, das macht er ja nicht so häufig."

David Alaba schwärmt von Kingsley Coman

Dass sich der Franzose nun mehr zutraue, auch mal aus der Distanz draufhalte, haben "wir schon im Pokalfinale gesehen und jetzt wieder", sagte Neuer: "Er hat einen wirklich guten Schuss mit beiden Füßen. Ich war sehr zufrieden mit ihm." Zufrieden war auch Kumpel David Alava, der den Ribéry-Erben ein ums andere Mal über die linke Seite in Szene gesetzt hatte.

"Man hat gesehen, dass er immer in der Lage ist, der Mannschaft zu helfen und Spiele zu entscheiden", erklärte der Österreicher nach der Partie auf Nachfrage unserer Redaktion: "Ich denke, dass die Ansprüche an ihn mittlerweile sehr hoch sind. Und ich denke, dass sein Anspruch ist, solche Spiele wie heute zu liefern."

Laut Alaba habe Coman den nächsten Schritt gemacht, er sei nicht mehr nur ein Talent, sondern ein gewachsener Spieler auf dem Platz. Angesichts der neuen Leader-Qualitäten dürften die Bayern-Bosse nervös geworden sein, als der Jungstar nach 70 Minuten offenbar angeschlagen ausgewechselt werden musste.

FC Bayern: Offensive weiter eine Baustelle

Zwar machten sie an diesem Dienstag den Deal mit Routinier Ivan Perisic (30) fix und öffentlich - der Kroate kommt für ein Jahr auf Leihbasis von Inter Mailand - doch die Offensive gilt in München weiter als Baustelle.

Vor allem, da weiter unklar ist, ob der Rekordmeister Wunschspieler Leroy Sané (Manchester City) trotz Kreuzbandrisses schon in dieser Transferperiode verpflichten will – und kann.

Entwarnung zu Coman kam dann vom Trainer. "Das war eine Vorsorge. Der King hat nach dem Abschluss, nach seinem Tor was im Gesäß gespürt. Ich weiß nicht, ob es ein Tritt war", erklärte Niko Kovac auf der Pressekonferenz: "Es war aber eine reine Vorsichtsmaßnahme." Spezialbehandlung für den Hoffnungsträger. In der vergangenen Saison war Coman wiederholt mit Sprunggelenksverletzungen ausgefallen.

Das soll sich nun auf keinen Fall wiederholen. Just, da der junge Franzose gerade erst aufgestiegen ist – zu einem stillen Anführer, der auf dem Platz zielstrebig Spiele entscheidet.

Mohamed Salah kümmert sich um kleinen Liverpool-Fan

Dieser Liverpool-Fan wollte eigentlich nur sein Idol Mohamed Salah auf sich aufmerksam machen. Dabei rannte er nur leider gegen eine Laterne. Der Fußball-Star bemerkte die Szene und besuchte den 11-Jährigen.