• Gegen den FC St. Pauli geht Borussia Dortmund als klarer Favorit ins Spiel.
  • Aber das muss nichts heißen, wie ein Blick in die jüngere Vergangenheit zeigt.
  • Das Achtelfinale scheint ein neuralgischer Punkt für den BVB zu sein.

Mehr aktuelle News zu Borussia Dortmund finden Sie hier

In den letzten fünf Jahren gab es für Borussia Dortmund genau zwei Möglichkeiten, die Saison im DFB-Pokal zu beenden: Mit einem Triumph im Finale von Berlin - oder mit einem ernüchternden Ausscheiden im Achtelfinale. Nun steht der BVB erneut in der Runde der letzten 16 Mannschaften und damit an einem neuralgischen Punkt, wie ein Blick in die jüngere Vergangenheit zeigt.

Saison 2016/17, Achtelfinale Borussia Dortmund vs. Hertha BSC 3:2 n.E.

Der BVB ging als Favorit ins Spiel, sah sich aber einer renitenten Hertha gegenüber. Die Berliner gingen früh in Führung, mussten dann aber dem Dortmund Druck doch nachgeben. Trotz klarer Überlegenheit musste die Borussia ins Elfmeterschießen und hatte da in Roman Bürki den Matchwinner auf seiner Seite. Bürki parierte zwei Berliner Elfmeter, ein dritter landete an der Latte. Mit Glück und Geschick überstand der BVB die knifflige Partie und holte ein paar Wochen später den Pokal.

Saison 2017/18, Achtelfinale FC Bayern vs. Borussia Dortmund 2:1

Inmitten einer wilden Saison mit einem frühen Trainerwechsel und Problemen bis zum letzten Spieltag in der Liga war für den BVB im ewigen Duell mit den Bayern schon kurz vor Weihnachten Endstation. Gegen die Bayern hatte Dortmund wenig zu bestellen, durfte nach einem Tor von Andrij Jarmolenko in der Schlussphase aber noch ein bisschen hoffen. Am Ende war ein starker Bürki nicht genug gegen turmhoch überlegene Bayern.

Saison 2018/19, Achtelfinale Borussia Dortmund vs. Werder Bremen 5:7 n.E.

Böse Überraschung für den großen Favoriten: Werder Bremen lieferte im Westfalenstadion ein sensationelles Spiel ab, ließ sich auch von zwei Rückständen in der Verlängerung nicht aus der Bahn werfen und egalisierte den vermeintlichen Siegtreffer von Achraf Hakimi eine Minute vor dem Abpfiff durch Martin Harnik. Im Elfmeterschießen scheiterten gleich die ersten beiden Dortmunder Schützen (Paco Alcacer und Maximilian Philipp), während bei Werder alle trafen und Max Kruse den Deckel drauf machte.

Saison 2019/20, Achtelfinale Werder Bremen vs. Borussia Dortmund 3:2

Back-to-back-Duell rund ein Jahr nach der Überraschung von Dortmund - und wieder mit dem besseren Ende für ein zu diesem Zeitpunkt schon schwer angeschlagenes Werder. Die Bremer zeigten ihr Pokalgesicht, überrumpelten den BVB mit zwei schnellen Toren. Dortmund drehte dann zwar mächtig auf und hatte auch Pech mit der einen oder anderen Schiedsrichterentscheidung. Letztlich war aber erneut gegen Werder und im Achtelfinale Schluss.

Saison 2020/21, Achtelfinale Borussia Dortmund vs. SC Paderborn 3:2 n.V.

Nach einer Viertelstunde schien alles klar, der BVB führte 2:0 und alles lief auf einen geruhsamen Abend hinaus. Dann aber überschlugen sich die Ereignisse in der Schlussphase. Paderborn verkürzte, ein Haaland-Treffer in der Nachspielzeit wurde annulliert und mit der letzten Aktion der regulären Spielzeit machte Paderborn den Ausgleich. In der Verlängerung entschied Erling Halaand mit einem mehr als diskutablen Tor die Partie, Paderborn-Trainer Steffen Baumgart feuerte eine Tirade gegen den VAR ab. Dortmund zog über Gladbach und Kiel ins Finale ein und holte da gegen Leipzig den Pott.

Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.
DFB Pokal, Hamburger SV, VfB Eppingen
Bildergalerie starten

DFB-Pokal: Die größten Pokal-Sensationen

Jahr für Jahr bewahrheitet sich aufs Neue, dass der Pokal seine eigenen Gesetze hat, weil der klassenhöhere Verein den Außenseiter unterschätzt. Wir zeigen Ihnen die größten Pokal-Sensationen.