• DFB-Ehrenspielführer Uwe Seeler ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
  • Die HSV-Legende war ein Vorbild über Generationen hinweg.
  • Für "seinen" HSV schoss er mehr als 500 Pflichtspieltore.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der deutsche Fußball trauert um eines seiner größten Idole. Uwe Seeler, Ehrenspielführer der Nationalmannschaft und Stürmerlegende des Hamburger SV, starb am Donnerstag im Alter von 85 Jahren im Kreis seiner Familie. "Mit Uwe Seeler verlieren wir eine Legende des deutschen Fußballs und eine einzigartige Persönlichkeit ohne große Allüren, zugleich der ehrliche Arbeiter auf dem Spielfeld wie der geniale Torschütze", schrieb Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an Seelers Witwe Ilka.

"Deutschland trauert um "Uns Uwe", schrieb Bundeskanzler Olaf Scholz. Noch als Hamburger Bürgermeister habe er bei Seelers 80. Geburtstag die Tischrede gehalten. "So wie "Uns Uwe" möchten wir eigentlich alle sein: selbstbewusst und bescheiden. Er wird fehlen." Auch Bundestrainer Hansi Flick nannte Seeler "ein Vorbild für Generationen von Nationalspielern". Sein Name sei "Sinnbild für Vereinstreue und Loyalität".

Schon kurz nach dem Bekanntwerden von Seelers Tod legten Fans am Hamburger Volksparkstadion Blumen auf die bekannte Bronzestatue, die einen Fuß des ehemaligen HSV-Spielers (1953 bis 1972), -Torjägers (507 Treffer in 587 Pflichtspielen) und -Präsidenten (1995 bis 1998) darstellt. Auch vor dem Wohnhaus der Familie in Norderstedt versammelten sich einige Anhänger. "Der HSV verliert mit Uwe Seeler den größten Sportler seiner Vereinsgeschichte", heißt es in einer Mitteilung des Vereins. Seeler ist Ehrenbürger der Stadt Hamburg und bekam schon 1970 als erster Sportler das Große Bundesverdienstkreuz verliehen.

Trotz vier Teilnahmen am Wettbewerb: Seeler wurde nie Weltmeister

Anders als andere DFB-Ehrenspielführer wie Fritz Walter, Franz Beckenbauer, Lothar Matthäus oder Philipp Lahm wurde das HSV-Idol trotz seiner vier WM-Teilnahmen von 1958 bis 1970 nie Weltmeister - 1966 verlor das deutsche Team mit ihm als Kapitän das Endspiel im Londoner Wembley-Stadion gegen England. Seeler gewann mit seinen Hamburgern auch nur eine deutsche Meisterschaft (1960), einen DFB-Pokal (1963) und nie einen europäischen Wettbewerb.

Was Seeler neben seinen spektakulären Toren und seiner 16-jährigen Nationalmannschafts-Karriere (1954 bis 1970) so populär machte, waren seine Eigenschaften: seine Bodenständigkeit, Bescheidenheit, Ehrlichkeit und Vereinstreue. "Uwe Seeler steht für alles, was einen guten Menschen auszeichnet: Bodenständigkeit, Loyalität, Lebensfreude, zudem war er stets nahbar" sagte der HSV-Sportvorstand Jonas Boldt.

Als Inter Mailand ihn 1961 mit einem Millionen-Angebot nach Italien lockte, blieb der Angreifer trotzdem in Hamburg. Seeler zog Heimat und Familie vor. Ein Traum blieb trotz aller sportlichen Erfolge unerfüllt. "Wenn ich schon bei vier Weltmeisterschaften dabei war, hätte ich auch gern einmal den Titel geholt. Aber ich hatte nicht das Glück. Trotzdem war alles wunderschön. Ich vermisse nichts", sagte Seeler.

Um Uwe Seeler trauert der deutsche Sport deshalb über alle Vereins- und Verbandsgrenzen hinweg. "Uwe war ein wunderbarer Mensch, eines der größten deutschen Sportidole ist von uns gegangen", schrieb der Weltmeister von 1990 und langjährige Sportchef von Bayer Leverkusen, Rudi Völler. DFB-Präsident Bernd Neuendorf nannte den 72-maligen Nationalspieler "ein Idol für Generationen, ein echtes Vorbild. In Uwe Seeler verlieren wir einen der besten Fußballer, den Deutschland je hatte."

Seeler war für IOC-Präsident Bach ein Vorbild

IOC-Präsident Thomas Bach beschrieb Seeler "mit seiner fußballerischen Leistung, seiner Bodenständigkeit und seiner Vereinstreue für mich in meiner Kindheit und Jugend ein großes Vorbild". Und auch der Lokalrivale FC St. Pauli würdigte die große HSV-Legende: "Uwe war auch am Millerntor immer ein sehr gern gesehener Gast. Wir bedanken uns für alles, was er für den Fußball geleistet hat!", schrieb der Vereinspräsident Oke Göttlich.

Deutschlands erster Fußballer des Jahres hatte zuletzt immer häufiger mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Seit einem Autounfall 2010 war Seeler auf dem rechten Ohr taub und beklagte Gleichgewichtsprobleme. Zudem bekam er einen Herzschrittmacher und musste sich einen Tumor in der Schulter entfernen lassen. Mehrmals war er zuletzt in seinem Haus in Norderstedt gestürzt. Einmal hatte er sich dabei die rechte Hüfte und drei Rippen gebrochen. Seeler war daraufhin ein künstliches Hüftgelenk eingesetzt worden. Danach musste er einen Gehstock nutzen.

Mit seiner Ehefrau Ilka war Seeler mehr als 63 Jahre verheiratet. Sie haben drei Töchter, ihr Enkel Levin Öztunali spielt in der Fußball-Bundesliga für den 1. FC Union Berlin. Über sich selbst sagte das Fußball-Idol im November 2021 kurz vor seinem 85. Geburtstag: "Das Schönste auf der Welt ist doch, normal zu sein. Ich bin stinknormal, und das gefällt mir." Und genauso wird er Millionen Fußball-Fans auch in Erinnerung bleiben. (dpa/fra)

Uwe Seeler, Berlin, Länderspiel, Kapitän, 1969/70, Deutschland, Irland, Testspiel
Bildergalerie starten

Uwe Seelers Sprüche sitzen wie einst seine Schüsse und Kopfbälle

Auf der Suche nach Legenden des deutschen Sports stößt jeder Fan auf Uwe Seeler. Der ewige Mittelstürmer und Torjäger des Hamburger SV lehnte 1961 ein Millionen-Angebot Inter Mailands ab, weil ihm der Fußball wichtiger war als das Geld. Werte sind ihm wichtig. Seine Eltern vermittelten sie ihm. Das betont er - und noch mehr.
Teaserbild: © imago images / Sven Simon/Elmar Kremser/SVEN SIMON