Der Schock beim FC Bayern München sitzt tief: Kapitän Philipp Lahm erleidet im Training einen Bruch des oberen Sprunggelenks am rechten Fuß und fällt rund drei Monate aus. Mehrere Stammspieler fehlen ebenfalls längerfristig. Bedroht das Verletzungspech nun die Ziele der Bayern in der Bundesliga und Champions League?

Philipp Lahm ist der Dauerläufer des FC Bayern München. Das Duracell-Männchen. Der 31-Jährige stand in den vergangenen Jahren bei fast jedem Spiel auf dem Feld. Er hat sich seit zehn Jahren nicht schwerer verletzt, fiel nur ab und zu wenige Spiele wegen muskulären Problemen, Knieproblemen oder einer Grippe aus. Doch der Bruch des oberen Sprunggelenks setzt ihn nun monatelang außer Gefecht. Erst im Februar 2015 soll Lahm wieder ins Training einsteigen. Es wird weitere Wochen dauern, bis er wieder Spielpraxis gesammelt hat und an seine derzeit starke Leistungen wieder anknüpfen kann.

In dieser Saison absolvierte Lahm den Großteil der Spiele im defensiven Mittelfeld vor Neuzugang Xabi Alonso. Der 31-Jährige nahm dabei den offensiveren Part der beiden ein. Sie harmonierten, als ob sie schon Jahre zusammenspielen. Nicht nur deswegen reißt der Ausfall des Kapitäns ein großes Loch ins Bayern-Mittelfeld. Die wichtigste Frage lautet nun: Wer kann Philipp Lahm auf der "Acht" ersetzen?

Comeback kommt für Bastian Schweinsteiger zu früh

Alternativen hätte FCB-Coach Pep Guardiola genug. Bastian Schweinsteiger, David Alaba, Thiago Alcantara und mit Abstrichen der etwas defensiver agierende Javi Martinez. Hätte. Denn alle vier Spieler sind derzeit nicht einsatzfähig. Alaba laboriert an einem Innenbandriss im Knie und kehrt wohl erst zur Rückrunden-Vorbereitung zurück. Bei Thiago, der ebenfalls einen Innenbandriss im Knie erlitt, weiß keiner so recht, wann er wieder spielen kann. Martinez hat noch mit den Folgen eines Kreuzbandrisses zu kämpfen. Wie Lahm wird auch er voraussichtlich erst im Februar zurückkehren.

Da bliebe nur noch Bastian Schweinsteiger. Bliebe. Erst vor wenigen Tagen stieg er nach langwierigen Problemen mit der Patellasehne wieder ins Mannschaftstraining ein. Doch der Weltmeister hat in der Saison 2014/15 noch kein einziges Pflichtspiel absolviert. Ein baldiges Comeback wäre verfrüht. Bis zur Winterpause wird ihn Guardiola wohl nur für wenige Minuten einsetzen.

Die Leistungsträger fallen also allesamt aus. Nun müssen es die Ergänzungsspieler richten. Als Ersatz fürs defensive Mittelfeld bleiben nur Neuzugang Sebastian Rode, der wechselwillige Pierre-Emile Höjbjerg und Jungspund Gianluca Gaudino übrig. Das Problem: Sie kamen in der laufenden Saison nur sporadisch zum Einsatz. Guardiola setzte Rode zudem eher auf der Außenbahn ein. Und Höjbjerg sowie Gaudino sind zwar zweifellos große Talente, aber keine erfahrenen Profis.

Funktioniert das Uhrwerk FC Bayern München auch ohne Philipp Lahm?

Guardiola muss nun auf dieser Position experimentieren. Dass er nur mit einem defensiven Mittelfeldakteur spielen lässt, ist unwahrscheinlich. Der Spanier hat das taktische Repertoire des FC Bayern zwar unter anderem mit dem Wechsel zwischen Dreier- und Viererkette in der Abwehrkette erweitert, zwei defensive Mittelfeldspieler waren bei ihm aber stets gesetzt.

Die drei Ergänzungsspieler Rode, Höjbjerg und Gaudino sind sicher heiß auf regelmäßige Einsätze. Dazu funktioniert der FC Bayern in dieser Saison als Mannschaft blendend. Einen Weltmeister, Leistungsträger und Kapitän wie Lahm werden sie aber nicht ersetzen können.

FC Bayern München muss sich bis zum Winter durchbeißen

Das Restprogramm bis zur Winterpause sollte den FC Bayern aber positiv stimmen. Acht Spiele stehen noch an, sechs in der Bundesliga und zwei in der Champions League. Die beiden Spiele in der Königsklasse sind ohnehin bedeutungslos, die Bayern stehen bereits als Gruppensieger fest. In den nächsten sechs Spielen in der Bundesliga müssen sich die Bayern aber durchbeißen. Wolfsburg ist vier und Mönchengladbach sieben Punkte hinter dem Tabellenführer. Zwei Ausrutscher in der Liga könnten den Bayern sogar die Herbstmeisterschaft kosten.

Einen Panikkauf fürs defensive Mittelfeld wird der Klub in der Winterpause wohl nicht tätigen. Am 30. Januar 2015 startet die Rückrunde mit dem Spiel gegen Verfolger Wolfsburg. Bis dahin dürfte Schweinsteiger wieder fit genug sein. In der Zwischenzeit sollte Alaba wieder zurückkehren und auch Martinez dürfte Anfang Februar wieder seine Runden auf dem Trainingsplatz drehen – genauso wie Dauerläufer Philipp Lahm.