• Borussia Dortmunds Sieg in Berlin war auch das Ergebnis einiger taktischer Umstellungen.
  • Ein zweiter Sechser und Marco Reus auf der Zehn entpuppten sich als gute Entscheidungen.
  • Aber bleibt das nun auch für den Rest der Saison so?

Mehr aktuelle News zu Borussia Dortmund finden Sie hier

Für die einen ist die Grundordnung einer Mannschaft die Basis aller taktischer Überlegungen, für andere nicht mehr als eine nette Zahlenspielerei. Marco Rose dürfte sich als Trainer einer Bundesligamannschaft eher der ersten Gruppe zugehörig fühlen - auch wenn er wie seine Kollegen immer bemüht ist, den tatsächlichen Einfluss einer Grundordnung auf das Spiel seiner Mannschaft nicht größer zu machen, als er tatsächlich ist.

Die Grundordnung ist aber definitiv ein Instrument, das die Spielausrichtung stark beeinflusst und eine klare Rollenverteilung für jeden einzelnen Spieler auf dem Platz definiert - und deshalb ein wichtiger Baustein der Analyse. Wie Rose und sein Trainerteam Dortmunds Partie bei Union Berlin analysiert haben, ist leider nicht bekannt. Es ist aber davon auszugehen, dass sie mit der Wahl des etwas kompakter interpretierten 4-2-3-1 für diesen Gegner deutlich zufriedener waren als mit dem offensiven 4-3-3, das Bayer Leverkusen voll in die Karten spielte.

Rose springt gerne in den Grundordnungen, hat in dieser Saison auch schon mit einer Dreierkette in der letzten Linie verteidigen lassen. Es gibt kein echtes Dogma in seiner Herangehensweise wie etwa bei Kölns Steffen Baumgart, der ausnahmslos mit Viererkette und fast immer mit zwei klaren Spitzen spielen lässt. Aber zumindest hat Rose zwei Varianten, aus denen er fast immer wählt: Das 4-3-3 und das 4-2-3-1.

Reus als Zehner am besten eingebunden

In den Wochen vor dem Union-Spiel vertraute er der Anordnung mit nur einem Sechser, zwei Achtern davor und drei Angreifern. Die Flut an Gegentoren nicht nur im Spiel gegen Leverkusen, sondern auch schon davor aber hat Rose wieder zurückkehren lassen zum 4-2-3-1, das wiederum einige sehr interessante Vorteile für die Mannschaft und den einen oder anderen wichtigen Spieler mit sich bringt.

In erster Linie handelt es sich dabei um die Variante, in der Marco Reus im Zentrum hinter der Spitze seine volle Leistung einbringen kann. "Wir wissen, dass Marco schon eher ein zentraler Spieler ist. Von dort kann er seine Mitspieler bedienen, kann auch selbst treffen. Uns war klar, dass das mehr seine Rolle ist", so Rose. Und weil der BVB nicht den einen Sechser in seinem Kader hat, der so weiträumig und in beide Spielrichtungen gleich stark agieren kann, um das zentrale Mittelfeld alleine zu beackern, ergibt eine zusätzliche Hilfe in dem Bereich durchaus Sinn.

Mo Dahoud jedenfalls ist nicht zweikampfstark genug, um als alleiniger Sechser die Stellung zu halten. Emre Can leistet sich ein paar Leichtsinnsfehler zu viel, Axel Witsel kann die fehlende Geschwindigkeit mit seiner Routine alleine schon lange nicht mehr wettmachen. Und Jude Bellingham drängt es zu sehr nach vorne, als dass er positionsgetreu genug bleiben könnte. Deshalb die zusätzliche Absicherung, die gegen Union gut funktioniert hat.

Jede Umstellung bringt auch neue Probleme

Die Sache ist nur die: Es gibt im 4-2-3-1 auch einige Kollateralschäden - in Form von Spielern, für die dann kein Platz mehr ist oder die auf unpassenden Positionen eingesetzt werden müssen. So wie Bellingham in Berlin. Den musste Rose ins linke offensive Mittelfeld stellen, entgegen seiner eigenen Überzeugung. Bellinghams Leistung auf der ungewohnten Position blieb dann auch überschaubar.

"Jude ist kein klassischer Flügelspieler", so Rose, sondern vielmehr einer, der von Strafraum zu Strafraum rennt, hinten aufkehrt und vorne torgefährlich wird. Oder wie Rose es formuliert: "Er ist ein Spieler, der immer den Ball will, und wenn er ihn nicht hat, rennt er ihm hinterher, bis er ihn hat - um dann zu versuchen, ein Tor zu schießen."

Dortmunds Trainer wird die Ideallösung wohl nie finden und vielleicht will er das auch gar nicht. Rose passt sich schließlich immer auch dem Gegner an, Umstellungen wird es deshalb auch weiterhin geben. Vielleicht sogar schon am Wochenende gegen Borussia Mönchengladbach: Im Hinspiel versuchte es Rose gegen seinen Ex-Klub mit einem 3-5-2.

Verwendete Quelle:

  • kicker.de: Was Rose ohnehin schon wusste: Reus-Aufschwung auf der 10
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.

BVB-Star Wolf im Fragenhagel: "Könnte jede Woche das Auto wechseln"

BVB-Star im Fragenhagel: Marius Wolf spricht über seine Hobbys und die Outfits von Teamkollege Erling Haaland. Vorschaubild: picture alliance © DAZN