Nach dem zweiten Spieltag liegen Dortmund, Freiburg und Leverkusen mit sechs Punkten gleichauf. Neuling Union Berlin hat ebenfalls Grund zum Jubeln. Marco Rose siegt mit Gladbach gegen seinen ehemaligen WG-Kumpel.

Mehr Sport-Themen finden Sie hier

Neben Spitzenreiter Borussia Dortmund haben auch Bayer Leverkusen und der SC Freiburg in der Fußball-Bundesliga ihren zweiten Sieg im zweiten Spiel eingefahren.

Leverkusen siegte am Samstag im rheinischen Derby bei Fortuna Düsseldorf klar mit 3:1 (3:0), Freiburg setzte sich ebenfalls mit 3:1 (2:1) bei Aufsteiger SC Paderborn durch. Bereits am Freitag hatte Borussia Dortmund mit dem 3:1 beim 1. FC Köln den zweiten Sieg geholt.

Leverkusen lieferte Champions-League-reife Vorstellung

Den ersten Punkt seiner noch jungen Bundesliga-Geschichte holte der 1. FC Union Berlin, der zu einem 1:1 (0:0) beim FC Augsburg kam. Das Duell der früheren WG-Kumpel gewann Marco Rose.

Der neue Coach von Borussia Mönchengladbach siegte mit seiner Mannschaft 3:1 (1:1) beim FSV Mainz 05 mit dem befreundeten Trainerkollegen Sandro Schwarz. Den ersten Sieg holte auch Hoffenheims neuer Coach Alfred Schreuder beim 3:2 (0:1) gegen Werder Bremen.

Eine Champions-League-reife Vorstellung lieferte Leverkusen ab. Ein Eigentor durch Lewis Baker (6.) sowie Treffer von Charles Aranguiz (33.) und Karim Bellarabi (39.) sorgten bereits früh für klare Verhältnisse.

Besonders stark war dabei Kevin Volland, der zwei der drei Treffer sehenswert vorbereitete. Das Düsseldorfer Tor durch Alfredo Morales kam zu spät (82.).

Aufsteiger gehen leer aus

In Paderborn schossen die beiden Stürmer Luca Waldschmidt per Handelfmeter (21.) und Nils Petersen (40.) sowie Changhoon Kwon (90.) die Freiburger zum Sieg, nachdem die Gastgeber durch Streli Mamba früh in Führung gegangen waren.

Damit ging der Aufstieger wieder nach einer guten Leistung leer aus. Der Paderborner Steffen Baumgart wurde dazu noch als erster Trainer der Bundesliga-Geschichte mit einer Gelben Karte verwarnt.

Im Gegensatz zum SCP holte Mitaufsteiger Union seinen ersten Punkt dank Sebastian Andersson (80.), der zugleich auch das erste Berliner Tor im Oberhaus markierte. Ruben Vargas (59.) erzielte den Führungstreffer für die Augsburger, bei denen die beiden gerade erst geholten Neuzugänge Tin Jedvaj und Stephan Lichtsteiner in der Startelf standen.

Kurz vor Schluss sah der Berliner Keven Schlotterbeck (83.) wegen groben Foulspiels noch die Rote Karte.

In Hoffenheim ging es turbulent zu

Zu einem Wiedersehen kam es bei Schwarz und Rose, die einst als Fußballer zu Mainzer Zeiten in einer WG wohnten. Jubeln durfte am Ende aber nur Rose dank der Tore von Stefan Lainer (31.), Alassane Plea (77.) und Breel Embolo (79.). Mainz war durch Robin Quaison (18.) in Führung gegangen.

Turbulent ging es in Hoffenheim zu: Nach dem Bremer Führungstor durch Niclas Füllkrug (42.) drehten Emir Bicakcic (54.) und Ihlas Bebou (59.) innerhalb von fünf Minuten das Spiel. Doch Bremen schlug in Unterzahl zurück: Nach der Gelb-Roten Karte für Johannes Eggestein (72.) gelang Yuya Osako noch der Ausgleich (81.), ehe die TSG dank Pavel Kaderabek (87.) doch jubeln durfte. (ff/dpa)

Bildergalerie starten

Die besten Bilder der Bundesliga-Saison 2019/20: Jubel, Enttäuschung, Emotionen

Bemerkenswerte Momente der Bundesliga-Saison 2019/2020: Hier finden Sie - regelmäßig aktualisiert - Momente, die im Gedächtnis bleiben.