Julian Assange

Julian Assange ‐ Steckbrief

Name Julian Assange
Bürgerlicher Name Julian Paul Assange
Beruf Politischer Aktivist, Journalist, WikiLeaks-Gründer, Programmierer, Ex-Hacker
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort Townsville (Queensland, Australien)
Staatsangehörigkeit Australien
Größe 188 cm
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
Haarfarbe weiß
Augenfarbe grün-braun
Links Twitter-Account von Julian Assange

Julian Assange ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der australische Whistleblower Julian Assange kam am 3. Juli 1971 im australischen Townsville zur Welt, seine Eltern trennten sich noch vor seiner Geburt und Assange wuchs bei seiner Mutter auf. Assanges Kindheit war von häufigen Schulwechsel und diversen Umzüge belastet.

Seine Hacker-Karriere begann Assange 1987 mit 16 Jahren unter dem Pseudonym "Menda", schloss sich unter dem Namen "International Subversives" mit zwei weiteren Hackern zusammen und bewegte sich damals auch schon im illegalen Bereich. 1992 erfolgt eine Anklage gegen Assange wegen Hackens in 24 Fällen, die mit einer Geldstrafe belegt wurde.

1997 entwickelte Assange das Dateisystem "Rubberhose", ein kryptografisches Archivsystem, studierte ab 2003 Physik, Mathematik und Informatik an der University of Melbourne und reiste in der Zeit durch mehrere Länder, lebte unter anderem in den USA, Großbritannien, im Iran und in China.

2006 gründete er die Internet-Plattform WikiLeaks, ein Portal, auf dem Dokumente ungefiltert veröffentlicht werden können. Auch Geheimdienstdokumente über das Gefangenenlager Guantánamo Bay und zu amerikanischen Kriegsverbrechen im Irak erschienen dort. Bis 2009 wurden rund 1,2 Millionen Dokumente auf WikiLeaks hochgeladen.

Wurden Julian Assange 2008 noch der Economist Index on Censorship Award und 2009 der Amnesty International Media Award (New Media) verliehen, wendete sich 2010 das Blatt: Julian Assange verschaffte sich Zugang zu 92.000 Geheimdokumenten der NATO und veröffentlicht sie ungefiltert, kurz darauf erfolgte die Offenlegung von über 250.000 geheimen Dokumenten amerikanischer Diplomaten. Die USA erhoben daraufhin Anklage wegen Landesverrat gegen Assange. Der tauchte 2010 zunächst in Schweden unter, das kurz darauf einen Haftbefehl wegen Vergewaltigung und sexueller Belästigung gegen ihn erließ (das Verfahren wurde 2019 aus Mangel an Beweisen eingestellt).

Assange stellte sich in Folge der eingeleiteten Interpol-Suche der Polizei in London. Weil er die Auslieferung an die USA und die mögliche Todesstrafe befürchtete, flüchtete Assange 2012 in die Botschaft Ecuadors in London, wurde Bürger des kleinen südamerikanischen Landes und verließ das Gebäude die nächsten sieben Jahre nicht. Er lebte dort auf 20 Quadratmetern in einem früheren Badezimmer.

2018 kappte das Botschaftspersonal Assanges Kommunikationszugänge, nachdem bekannt wurde, dass er sich in die Angelegenheiten anderer Länder eingemischt haben soll. 2019 wurde er innerhalb der ecuadorianischen Botschaft festgenommen, nachdem diese ihm wegen weiterer Regelbrüche das Asyl entzogen hatte.

Assange wurde in England wegen Verstoßes gegen Kautionsauflagen zu einer Haftstrafe von fünfzig Wochen verurteilt und blieb danach wegen des Auslieferungsantrages der Vereinigten Staaten in Haft. 2021 entschied ein Londoner Gericht, dass Assange nicht an die USA ausgeliefert werde, diese Entscheidung wurde 2021 von einem Berufungsgericht in London aufgehoben.

Die Parlamentarische Versammlung des Europarates votierte im Januar 2020 einstimmig für die "sofortige Freilassung" von Julian Assange sowie die Verhinderung seiner Auslieferung in die USA. Diesem Appell schloss sich im Mai 2022 eine fraktionsübergreifende Gruppe von Bundestagsabgeordneten in einem offenen Brief an die britische Regierung an.

Assange erhielt zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Amnesty International Media Award (2009), den Global Exchange Human Rights Award (2013) und den Stuttgarter Friedenspreis (2020).

Julian Assange führt seit 2015 eine Beziehung mit seiner Anwältin Stella Moris-Smith Robertson, das Paar hat zwei Söhne. 2022 fand die Hochzeit im Hochsicherheitsgefängnis HMP Belmarsh statt. Das Hochzeitskleid entwarf Vivienne Westwood.

Julian Assange ‐ alle News

Folgen der langen Haft

Ehefrau besorgt über Gesundheitszustand von Julian Assange

Justiz

Bundeskanzler Scholz begrüßt Lösung im Fall Assange

Justiz

Assange zu Australiens Premier: Sie haben mein Leben gerettet

Wikileaks-Gründer ist frei

Letzter Akt in der Saga um Julian Assange

Politik

Australischer Premier freut sich über Heimkehr von Julian Assange

US-Gericht segnet Deal ab

Julian Assange ist ein freier Mann

US-Politik

Ende einer langen Odyssee: Assange ist zurück in Australien

Morgen-Überblick

Justiz-Deal auf entlegener Insel: Julian Assange ist frei

US-Politik

Assange für Gerichtstermin in US-Außengebiet angekommen

Wikileaks

Assange-Flugzeug startet in Richtung US-Außengebiet

Galerie Ende eines Martyriums

So reagiert Assanges Familie auf dessen Freilassung

US-Politik

Julian Assange: Held oder Schurke?

Medien

UNO begrüßt Freilassung von Wikileaks-Gründer Assange aus Haft in Großbritannien

Politik

Frau von Assange: Freiheit für Wikileaks-Gründer nach Unterzeichnung des Deals

Assange hat London verlassen

Wende im Justizdrama um Wikileaks-Gründer

Morgen-Überblick

Auf dem Weg in die Freiheit? Assange handelt Deal mit US-Justiz aus

Video Urteil

Assange darf gegen Auslieferung in Berufung gehen

Justiz

Stella Assange: USA sollen Verfahren gegen Wikileaks-Gründer stoppen

Politik

Etappensieg für Assange: Berufung gegen Auslieferung an USA rechtens

Demonstration

Anhänger fordern Freilassung von Assange vor entscheidender Anhörung

Politik

Doch eine Amnestie für Assange? Joe Biden will Fall "prüfen"

Video WikiLeaks-Gründer

USA erwägen Einstellung des Verfahrens gegen Julian Assange

Politik

Australiens Premier: Aussage Bidens zum Fall Assange "ermutigend"

Justiz

Bundesregierung betont im Fall Assange Vertrauen in britische Justiz

Politik

Linke: Bundesregierung sollte Assange Asyl in Deutschland anbieten