Ein Foto zeigt den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet bei einem Besuch in einem Hochwassergebiet. Ihm gegenüber steht ein Mann im blauen Polohemd. Weil der Aufnahme Kontext fehlt, sieht es so aus, als ließe Laschet den Mann im Regen stehen. Andere Aufnahmen zeigen jedoch, dass auch für ihn ein Schirm aufgespannt wurde.

Eine Kolumne
von CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie

Auf Facebook und Twitter ist ein Bild des NRW-Ministerpräsidenten und Kanzlerkandidaten Armin Laschet (CDU) zu sehen, das ihn im Gespräch mit einem Anwohner der Hochwassergebiete zeigt.

Auf Twitter wird es mit den Worten kommentiert: "Laschet hat die Hände in den Taschen und deswegen muss ein Lakai den Schirm halten und dabei nass werden" und "der Mensch da vor Laschet, der wohl in Not ist, darf zwar seine Geschichte erzählen, wird aber trotzdem im Regen stehen gelassen." Auf Twitter wurde das Bild fast 800 Mal geteilt, auf Facebook rund 860 Mal.

Armin Laschet unter einem Regenschirm im Hochwassergebiet
In der DPA-Bilddatenbank findet sich ein Bild von Armin Laschet unter einem Regenschirm. In einigen Beiträgen fehlt dazu Kontext.

Ein CORRECTIV.Faktencheck zeigt: Weitere Video- und Fotoaufnahmen derselben Situation zeigen, dass auch für Laschets Gesprächspartner ein Schirm aufgespannt wurde. Und auch der Mann, der den Schirm für Laschet aufgespannt hatte, steht nicht im Regen. Wo genau sich die Szene abgespielt hat, bleibt aber unklar.

Aufnahme entstand im Kreis Euskirchen oder im Rhein-Sieg-Kreis

Aus der Bilddatenbank der DPA geht hervor, dass das Bild, das sich auf Facebook und Twitter verbreitet, am 2. August vom Fotografen Oliver Berg aufgenommen wurde. Weiter heißt es in der Datenbank, es zeige Armin Laschet im Gespräch mit einem "vom Hochwasser betroffenen Mann".

Auf Nachfrage von CORRECTIV.Faktencheck teilte ein Sprecher der DPA per E-Mail mit, die Aufnahme sei in Schleiden (Kreis Euskirchen) entstanden. Während des Gesprächs zwischen Laschet und dem Mann im blauen Polohemd sei "ein weiterer Mann (ein örtlicher Landrat)" hinzugekommen und habe den Mann "beschirmt". Die Situation habe zwei oder drei Minuten gedauert.

Ein Video, das von der DPA produziert und vom General-Anzeiger Bonn am 3. August auf YouTube veröffentlicht wurde, zeigt Armin Laschet ebenfalls bei einem Besuch in den Hochwassergebieten. Darin heißt es, Laschet besuche den Ort Swisttal (Rhein-Sieg-Kreis). In dem Beitrag ist dieselbe Szene zu sehen, die sich auf Facebook und Twitter verbreitet. Wo sie sich abgespielt hat, ist folglich nicht ganz klar.

Auch Gesprächspartner von Armin Laschet stand unter einem Schirm

In dem Video ist dafür deutlich zu erkennen (ab Minute 0:52), wie ein Mann mit kurzen blonden Haaren und kurzem Bart einen zweiten Schirm öffnet. Laut Angaben der DPA handelt es sich dabei um einen "örtlichen Landrat". Tatsächlich ähnelt der Mann in dem Video dem Landrat des Kreises Euskirchen, Markus Ramers.

Auf Twitter teilte der Büroleiter der CDU Bundesgeschäftsführung, Marian Bracht, eine weitere Aufnahme der Situation. Darauf ist zu erkennen, dass der Landrat nun mit geöffnetem Schirm neben dem Mann im Polohemd steht. Darauf ist auch zu erkennen, dass der Begleiter von Armin Laschet ebenfalls unter einem Schirm steht.

Lesen Sie auch: So läuft die Bundestagswahl in den Flutgebieten: Zelte ersetzen Wahllokale

Mehr aktuelle News finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Wenn Sie auf mögliche Falschmeldungen oder Gerüchte stoßen, können Sie diese CORRECTIV.Faktencheck zur Überprüfung schicken – entweder über den CrowdNewsroom oder über WhatsApp an die +49-151-17535184.

Ahrweiler: Landrat Jürgen Pföhler legt Amt nieder

Landrat Jürgen Pföhler hat sein Amt niedergelegt. Laut CDU-Kreisverband könne er es aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr ausüben. Zudem sei das Vertrauen nach der Flutkatastrophe bei der Bevölkerung verschwunden. Pföhler war bezüglich der Umgangs mit der Katastrophe scharf in die Kritik geraten.