Deutsches Rotes Kreuz

Er prallte erst mit seinem Auto in das Heck eines Kleinwagens, wurde dann auf die Gegenfahrbahn geschleudert und dort von einem Laster erfasst: Ein 81-Jähriger ist am Donnerstag bei Dotternhausen (Zollernalbkreis) ums Leben gekommen.

Eine Drohne hat einen kranken und vermissten Mann in Amelinghausen (Kreis Lüneburg) aufgespürt.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Schätzungsweise 450 000 Menschen leben in Syrien nahe der türkischen Grenze. Viele von ihnen ergreifen im Zuge der türkischen Offensive die Flucht. Mit den Angriffen am Boden und aus der Luft verschärft sich eine der schlimmsten Krisen vertriebener Menschen nun erneut.

In vielen Videospielen wird das Rote Kreuz auf weißem Grund als Symbol zum Aufladen von Lebenspunkten verwendet. Doch das ist eigentlich verboten. Denn das Symbol ist durch das Internationale Komitee vom Roten Kreuz geschützt.

Nach den tropischen Temperaturen vom Mittwoch bedeuten selbst 30 Grad schon Erholung. Deutschland kann am Donnerstag etwas verschnaufen. Aber nur kurz. Unser Hitze-Live-Blog zur Nachlese.

Rettungskräfte haben auf einer Party in Freiburg mehr als 30 Menschen medizinisch behandelt. Im Verlauf der Feier auf dem Messegelände hätten am Samstag plötzlich immer mehr Partygänger über Unwohlsein geklagt und sich übergeben, sagte ein Sprecher des Roten Kreuzes am Sonntag.

Ein kleiner Pieks kann Leben retten: Bluttransfusionen spielen in der Medizin eine immer größere Rolle, nicht nur nach Verletzungen. Doch es gibt zu wenig Spender - allerdings darf auch nicht jeder spenden, der will.

Im Orthopädie-Zentrum des Roten Kreuzes in Kabul tanzt der kleine Ahmad vor Freude. Im Alter von acht Monaten verlor er sein Bein durch eine Landmine. Nun hat der mittlerweile 5-Jährige endlich eine Prothese bekommen.

Häuser werden zerstört, Schulen und Kliniken auch. Die Versorgung mit Strom bricht in Mosambik zum Teil zusammen. Und nun regnet es unaufhörlich. Hüfthoch steht das Wasser nach Zyklon "Kenneth" in Teilen des Landes.

Die Traumreise wird zum Horrortrip: Bei einem Sturm gerät ein Kreuzfahrtschiff mit 1.373 Menschen an Bord vor der norwegischen Küste in Seenot. Ein Motor fiel aus. Die Rettungsaktion zieht sich hin. Unter den Passagieren sind zwei Deutsche. 

Anschläge in der neuseeländischen Stadt Christchurch: Ein Mann eröffnet das Feuer auf betende Muslime. Zahlreiche Menschen sterben, weitere werden verletzt. Wir halten Sie über die Situation in unserem Live-Blog auf dem Laufenden.

Die Polizei Karlsruhe hatte nach einem tödlichen Unfall auf der A8 bei Pforzheim über einen Gaffer-Zwischenfall berichtet, der alles bisher Bekannte zu übertreffen schien. Das Problem: Der Vorfall hatte sich so nicht zugetragen, er beruht auf einem Missverständnis.

Schnee, Schnee und noch mehr Schnee: Ein erneut heftiger Wintereinbruch sorgt seit Mittwochfrüh in weiten Teilen Bayerns und Österreich für Chaos. Straßen und Autobahnen sind gesperrt, die Lawinengefahr ist selbst in niedrigeren Lagen enorm - und im Norden Deutschlands macht den Menschen eine Sturmflut zu schaffen. Der Chaos-Tag hier in der Nachlese.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sieht die Bundesrepublik unzureichend gerüstet für einen großen Katastrophenfall etwa durch schwere Unwetter oder Cyberangriffe. 

Glasklares Wasser, palmengesäumte Traumstrände - doch von einem Moment auf den anderen ist an der Küste der indonesischen Inseln Java und Sumatra von Idylle keine Spur mehr. Ein Tsunami hat Hunderte Menschen das Leben gekostet und jede Menge Zerstörung angerichtet. 

Wer sich zu lange starker Kälte aussetzt läuft Gefahr sich Erfrierungen oder eine Unterkühlung zuzuziehen. Für die eigene Gesundheit kann das sehr ernste Folgen haben. Wie Sie solche Gefahren erkennen und was Sie im Ernstfall tun können. 

Im Jemen haben sich Regierung und Rebellen auf den Austausch hunderter Gefangener vor den geplanten Friedensgesprächen in Schweden geeinigt.

Laut einem Bericht der Funke Mediengruppe prüft die Bundesregierung derzeit eine Rückführung von deutschen Mitgliedern der Terrororganisation "Islamischer Staat" nach Deutschland.

Ein weiterer Bezirk in Nordafghanistan ist an die radikalislamischen Taliban gefallen.

Die Ursache für die Explosion eines Akku-Ladegeräts, bei der ein junger Mann in Hamburg getötet wurde, ist nach wie vor unklar.

Die Explosion eines Ladegeräts hat einen 26-Jährigen in Hamburg das Leben gekostet. Das LKA ermittelt, wie es zu dem Unglück kommen konnte.