Nora Tschirner

Nora Tschirner ‐ Steckbrief

Name Nora Tschirner
Bürgerlicher Name Nora Marie Tschirner
Beruf Schauspieler, Sänger, Moderator
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Berlin
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 175 cm
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
(Ex-) PartnerAlexander Fehling
Augenfarbe grün
Links Twitter-Account von Nora Tschirner
Instagram-Account von Nora Tschirner

Nora Tschirner ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Der Werdegang von Nora Tschirner ist beeindruckend, hat die Berlinerin doch den seltenen Sprung von der MTV-Moderatorin zu einer vielfach ausgezeichneten Schauspielerin geschafft.

Nora Marie Tschirner erblickte 1981 in Berlin das Licht der Welt. Die Tochter des Doku-Regisseurs Joachim Tschirner und der Radiojournalistin Waltraud Tschirner wuchs im Ost-Berliner Stadtteil Pankow auf und besuchte dort nach der Grundschule die Rosa-Luxemburg-Oberschule. Bereits während der Schulzeit engagierte sie sich in diversen Theatergruppen, sodass sich der spätere berufliche Weg sehr früh abzeichnete. Dadurch bekam sie 1997 eine Fernsehrolle in der ZDF-Kinderserie "Achterbahn".

Ihr Durchbruch sollte allerdings erst vier Jahre später folgen: So bewarb sich die Jungschauspielerin 2001 als Moderatorin beim damals neu gegründeten Musiksender MTV Germany. Sie kam an und moderierte schon bald gemeinsam mit Christian Ulmen die Show "Ulmens Auftrag". Im selben Jahr erhielt sie eine Nebenrolle in "Wie Feuer und Flamme" sowie die weibliche Hauptrolle in der ARD-Serie "Sternenfänger".

Nach diversen TV-Erfolgen ließ die große Leinwand nicht lange auf sich warten: 2003 war die Schauspielerin gemeinsam mit Matthias Schweighöfer in der Romantikkomödie "Soloalbum" nach dem Roman von Benjamin von Stuckrad-Barre zu sehen. Im selben Jahr spielte Nora Tschirner in der Theaterversion des Drogen-Kultfilms "Trainspotting" am Hamburger Schauspielhaus mit. Engagements wie diese verhinderten, dass Tschirner ausschließlich als quirlige MTV-VJane wahrgenommen wurde. Dementsprechend war es keine Überraschung, dass zahlreiche weitere TV- und Kinorollen folgten, so beispielsweise in "Kebab Connection", "FC Venus" und "Ijon Tichy: Raumpilot".

Zu ihren bisher größten Erfolgen zählt die Romantikkomödie "Keinohrhasen" von Til Schweiger. Der 2007 veröffentlichte Film räumte an den Kinokassen ab und machte Tschirner einem breiteren Publikum bekannt. Für ihre Darbietung wurde die Schauspielerin mit einem Bambi geehrt. Nora Tschirner setzt sich heute genauso wie die Schauspielerin Nina Hoss für "Deine Stimme gegen Armut" ein. Darüber hinaus engagiert sie sich für Entwicklungsländer und die "Aktion Tagwerk".

Von 2013 bis September 2021 stand Nora Tschirner neben ihrem ehemaligen MTV-Kollegen Christian Ulmen gemeinsam vor der TV-Kamera. Als die Kommissare Kira Dorn und Lessing verkörperten sie das miteinander liierte Ermittlerduo im Weimarer "Tatort", wo meist skurrile Fälle mit einem gewissen Augenzwinkern gelöst wurden.

Die erste Zusammenarbeit mit Karoline Herfurth kam 2016 zustande für den Film "SMS für Dich". 2019 kam "Gut gegen Nordwind" in die Kinos, für den sie mit Alexander Fehling vor der Kamera stand.

In Herfurths Tragikomödie "Wunderschön" spielte Tschirner 2022 die feministische Kunstlehrerin Vicky und unterstützte Herfurths Message des Films "Mut zur Hässlichkeit". Auch privat setzt sich Tschirner für Body Positivity und gegen Body Shaming ein, weshalb Tschirner die Rolle als Vicky übernahm.

"Ich glaube, dass der Film tatsächlich Potenzial hat, vielen Leuten was Gutes zu tun. Und darum hatte ich Lust, für die Rolle als 'Vicky' Verantwortung zu übernehmen. Auch inhaltlich, weil solche Figuren selten erzählt worden sind. Wo entwickeln wir uns denn eigentlich hin, wenn wir anfangen, die Spiegel wegzuhängen?", sagte Tschirner in einem Interview mit "TV Movie".

2013 wurde Nora Tschirner zum ersten Mal Mutter - ihre Schwangerschaft war bereits in ihrem ersten "Tatort"-Fall ersichtlich. Vater des Kindes ist der Schauspieler Alexander Fehling. Ansonsten ist aus Tschirners Privatleben wenig bekannt.

Nachdem Tschirner nahezu in jeder Staffel der ProSieben-Show "The Masked Singer" unter einer der Masken vermutet wurde, war die Überraschung im Finale der sechsten Staffel am 23. April 2022 umso größer, als sich die Schauspielerin aus dem Kostüm des Orks pellte. Sie hatte in den Sendungen davor bereits auf italienisch, türkisch, deutsch, englisch und sogar isländisch gesungen und legte damit viele falsche Fährten, sodass sie keiner unter der Maske erwartet hätte.

Nora Tschirner ‐ alle News

Kritik TV-Doku

Nora Tschirner macht sich Gedanken übers Denken - und stellt sich einem Trauma

von Christian Vock
Interview Kino

Julia Becker zu "Over & Out": Ein ungeschönter Einblick in die weibliche Psyche

von Christian Stüwe
Deutscher Filmpreis 2022

Die Lola wird verliehen: Was man zum wichtigsten deutschen Filmpreis wissen muss

von Anika Richter
Streaming

Diese Filme und Serien nehmen Netflix und Amazon im Mai aus dem Programm

Kritik Rateshow

XXL-Panne im Finale: Zebra gewinnt "The Masked Singer"-Staffel

von Christian Vock
TV

"The Masked Singer": Der Ork ist demaskiert

Kritik Kino

Gespräch mit Karoline Herfurth: "Ich habe auf sehr viel Genuss verzichtet"

von Katrin Schäfer
Tatort

Geht es mit dem Weimar-"Tatort" weiter? Nora Tschirner verrät aktuellen Stand

Stars

Nora Tschirner spricht über Depressionen: "Die Freude ist weg"

Video Trailer zu "The Mopes"

Nora Tschirner als psychische Störung: So kurios wird die neue Serie "The Mopes"

#allesdichtmachen

Nach Beifall von rechts äußert sich auch Lauterbach zur Aktion der Promis

Promis

Nora Tschirner spricht offen über ihre Depressionen: "Hatte keinen Halt mehr"

TV-Klassiker

Wie geht es mit dem "Tatort" aus Weimar weiter? 5 Fragen zu "Der feine Geist"

von Iris Alanyali
Kritik Tatort

Ein melancholischer Abschied: "Tatort" startet dramatisch ins neue Jahr

von Iris Alanyali
45. Geburtstag

MTV verhinderte Theologie-Studium: Mit 20 landete Christian Ulmen in London

von Christian Stüwe
Weimar-Tatort

Fünf Fragen zum Wunsch-Tatort "Der treue Roy"

von Iris Alanyali
Kritik Tatort

"Tatort" Weimar: Und dann hoppelt Papa im Bademantel übers Kornfeld

von Iris Alanyali
Tatort im Ersten

Weimar-"Tatort": Vier Fragen zu "Die harte Kern "

TV-Shows

"Luke! Die Great Night Show": Das Ende der Empörung

von Christian Vock
TV-Shows

"Luke! Die Greatnightshow": Comedian erklärt "Fernsehgarten"-Auftritt

Tatort im Ersten

"Tatort" - Mit diesen Fällen geht es nach der Sommerpause weiter

Tatort im Ersten

Vier Fragen zum Neujahrskrimi "Tatort: Der höllische Heinz"

Video Tatort im Ersten

"Tatort"-Autoren: Mit Nazis sollen sich andere herumschlagen

Tatort im Ersten

Fünf Fragen zum neuen "Tatort" aus Weimar

Tatort im Ersten

"Tatort: Der scheidende Schupo": Wie gefährlich ist Rizin?

von Christian Vock