Aylin Tezel

Aylin Tezel ‐ Steckbrief

Name Aylin Tezel
Beruf Schauspielerin, Regisseurin
Geburtstag
Sternzeichen Schütze
Geburtsort Bünde / Nordrhein-Westfalen
Staatsangehörigkeit Bundesrepublik Deutschland
Größe 166 cm
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun
Links Aylin Tezel bei Instagram

Aylin Tezel ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Lange Zeit kennt man Aylin Tezel höchstens als Doppelgängerin von Lena Meyer-Landrut. Mittlerweile ist sie aber eine gefragte Schauspielerin im deutschen Fernsehen und Film.

Sie sehen sich tatsächlich zum Verwechseln ähnlich. Dabei ist Aylin Tezel der optische Vergleich mit der quirligen Sängerin nicht besonders recht. Für sie ist es vor allem wichtig, durch ihre Arbeit als Schauspielerin in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden.

Bereits mit sechs Jahren trainierte Aylin Tezel hart für ihren Erfolg. Sie erhielt eine Tanzausbildung und zog nach ihrem Abitur nach Berlin, um Schauspiel zu studieren. 2007 stand die Nachwuchsdarstellerin dann erstmals vor der Kamera. Eine Rolle im "Tatort" wurde zur Geburtsstunde ihrer Karriere und von 2012 bis 2020 vervollständigte sie das Team der Dortmunder Kripo rund um Kommissar Peter Faber und Martina Bönisch.

Aufgrund ihres türkischen Migrationshintergrundes fiel es ihr vermutlich leicht, sich mit ihrer Rolle in "Almanya - Willkommen in Deutschland" zu identifizieren. Der Film thematisierte vor allem die Identität türkischer Zuwanderer in Deutschland. Der Kinofilm wurde 2011 ein echter Überraschungserfolg und mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Deutschen Filmpreis für das beste Drehbuch und den Preis in Silber für den besten Film des Jahres. Die Erfolgssträhne Tezels riss danach nicht ab: "3 Zimmer/Küche/Bad" ergänzte den beruflichen Steckbrief der Schauspielerin 2012 um eine weitere Komödie.

Im selben Jahr konnte Tezel die Kritiker aber endgültig durch ihre Meisterleistung in "Am Himmel der Tag" überzeugen: Dort spielte sie eine Studentin, die ungewollt schwanger wird und ihr Kind im sechsten Monat verliert. Für ihr Talent, diese schwierige Rolle zu verkörpern, wurde sie vielfach gelobt und erhielt etliche Preise.

2014 spielte Tezel an der Seite von Hannelore Elsner und Max Riemelt im Film "Auf das Leben!" und zusammen mit Kostja Ullmann in der Coming-Out-Komödie "Coming In". Neben zahlreichen deutschen TV-Serien, wie "Großstadtrevier", "SOKO", "SCHULD nach Ferdinand von Schirach" und "Die Informantin", konnte Tezel auch Rollen in internationalen Produktionen ergattern. So war sie 2015 in einer Nebenrollen in der CIA-Serie "Homeland" zu sehen oder als Stewardess an der Seite von Joseph Gordon-Levitt in dem Film "7500" (2019).

Nachdem Aylin Tezel ihre Rolle als Kommissarin Nora Dalay im Dortmunder "Tatort"-Team geündigt hatte, schlüpfte sie im Anschluss erneut in den starken Charakter einer Polizistin. In der Miniserie "Unbroken" geht es um eine hochschwangere Hauptkommissarin, die entführt wird und erst Tage später ohne ihr Baby und jegliche Erinnerung an das Geschehen wieder erwacht. Die sechs Teile wurden im Februar 2021 bei ZDF.neo ausgestrahlt und sind in der ZDF-Mediathek verfügbar.

Für ihre Rolle in dem ARD-Film "Der Club der singenden Metzger" gewann sie 2020 den Bayerischen Filmpreis.

Aylin Tezel ‐ alle News

Kritik Tatort

Wer ist die Neue im Dortmunder "Tatort"? Vier Fragen zu "Heile Welt"

von Iris Alanyali
Kritik Tatort

Fünf Fragen zum "Tatort" - Welche Rolle spielt die Mafia in München wirklich?

von Iris Alanyali
Kritik Tatort

Dieser Jubiläums-"Tatort" zeigt, wozu der Sonntagskrimi fähig ist

von Iris Alanyali
Wunsch-Tatort

Warum man sich "Kollaps" nochmal angucken sollte: Fünf Fragen zum "Tatort"

von Iris Alanyali
50 Jahre Tatort

Fünf Fragen zum Tatort "Tollwut"

von Iris Alanyali
Tatort im Ersten

"Tatort" - Mit diesen Fällen geht es nach der Sommerpause weiter

Tatort im Ersten

"Tatort" Dortmund: Ermittlerin Dalay steigt 2020 aus

Tatort im Ersten

Vier Fragen zum "Tatort - Tod und Spiele" aus Dortmund

TV, Film & Streaming

"Tatort: Eine andere Welt": Fabers Abgründe

von Frank Rauscher