Das 5:1 gegen Aserbaidschan rundete eine einzigartige WM-Qualifikation der Nationalmannschaft ab. Obwohl die deutsche Mannschaft einen neuen Rekord aufgestellt hat, sind die Medien skeptisch. Die erste Halbzeit war chaotisch und zäh. Die Pressestimmen zum Spiel.

Deutschland

  • Süddeutsche Zeitung: "Eine chaotisch agierende deutsche (B-)Mannschaft"

"Aber zumindest während der ersten Halbzeit gab eine chaotisch agierende deutsche (B-)Mannschaft keinen Anlass für feierliche Gefühle. Erst die viertelstündige Beruhigungspause versetzte den Gastgeber in die Lage, die bisher makellose WM-Qualifikation standesgemäß zu Ende zu bringen.

Mangel an gutem Willen brauchte der Bundestrainer nicht beklagen, daran hatte es nicht gelegen; bei einigen Spielern, Sané zum Beispiel, artete es vielmehr in Übereifer aus." (Zum Artikel)

  • Bild.de: "Mannschaft bekleckert sich nicht mit Ruhm"

"Allerdings bekleckert sich die Mannschaft beim 7. Sieg im 7. Spiel gegen den 92. der Fifa-Weltrangliste nicht mit Ruhm.

Obwohl Bundestrainer Jogi Löw (57) das Quali-Finale als erstes Casting für die "Mission Titelverteidigung" gedacht hat.

In der zähen 1. Halbzeit macht nur einer auf sich aufmerksam: Der Schalker Leon Goretzka (22) versenkt den Ball geschickt per Hacke im Netz, 1:0 (8.)!

Anschließend verdaddeln Wagner (31.) und Sané (45.+2) beste Chancen. Leno und Rüdiger sehen beim 1:1-Ausgleich durch Ramil Sheydaev (34.) ganz alt aus." (Zum Artikel)

  • Sport1: "Deutscher Aufbau zäh und behäbig"

"Größere Umstellungsschwierigkeiten blieben anfangs aus. Da Aserbaidschan ins Pressing ging, bot sich durch wenige kluge Pässe viel Raum, noch verstärkt nach Goretzkas Zaubertor.

Wir präsentieren Ihnen spektakuläre Fotos aus aller Welt.

Doch stand der Gegner hinten und wartete, gestaltete sich der deutsche Aufbau zäh und behäbig.

Da zwischen dem einzigen "Sechser" Can und der offensiven Reihe die Abstände zu groß waren, fehlte der Fluss im Spiel.

Häufig ging der Ball unnötig in der Vorwärtsbewegung verloren, Aserbaidschan setzte dann zu Kontern an, die meist auch früh versandeten." (Zum Artikel)

  • RP online: "Spiel mit Anlaufschwierigkeiten"

"WM-Qualifikationsspiel besonders in der ersten Hälfte erstaunliche Probleme mit dem Ball auf dem glatten Rasen, und sie lagen auch deshalb häufiger mal auf der Nase.

Die umformierte Nationalmannschaft bot gegen Aserbaidschan lange kein Länderspiel, an das sich die Fußball-Romantiker erinnern werden. Sie fuhr aber nach Anlaufschwierigkeiten den erwartet klaren Sieg ein - 5:1. Der zehnte Sieg im zehnten Spiel." (Zum Artikel)

  • Kicker.de: "Es fehlte an Abstimmung, Timing, Präzision"

"Vom Start weg merkte man der deutschen Mannschaft an, dass sie in dieser Konstellation nicht wirklich oft zusammen spielt.

Es fehlte an Abstimmung, Timing, Präzision - und auch Ideen. So musste ein Standard her, bei dem Aserbaidschan die nötige Ordnung vermissen ließ." (Zum Artikel)

  • Spiegel Online: "Würdiger Abschluss einer WM-Qualifikation"

"In der 41. Minute herrschte Stille in Kaiserslautern. Dann durchzog ein Pfiff das Fritz-Walter-Stadion, bevor wieder Schweigen einkehrte. Die Leistungen auf den Rängen entsprachen denen auf dem Rasen.

Im zweiten Durchgang channelten dann die Betzenberg-Besucher ihren inneren Kalli Feldkamp und sorgten auch außerhalb des Platzes für den würdigen Abschluss einer WM-Qualifikation, die mit dem Auftreten der DFB-Fans in Prag ein negatives Highlight beinhaltete." (Zum Artikel)

  • Frankfurter Allgemeine Zeitung: "Weltmeister mit zwei Gesichtern"

"Weltmeister mit zwei Gesichtern. Mit Mühe zur makellosen Bilanz.

Die deutsche Mannschaft tut sich beim 5:1 gegen Aserbaidschan lange schwer – beendet die WM-Qualifikation aber mit einer eindrucksvollen Punktzahl." (Zum Artikel)

Österreich

  • Krone.at: "Nach der Pause legten die Deutschen kräftig zu"

"Eindrucksvolle Vorstellung der deutschen Fußball-Nationalmannschaft in der WM-Qualifkation! Das 5:1 gegen Aserbaidschan war der zehnte Sieg im zehnten Spiel.

Bundestrainer Joachim Löw nahm gegenüber dem 3:1 am Donnerstag gegen Nordirland sieben Umstellungen in der Startelf vor.

So lief zunächst das Spiel des Weltmeisters nicht wie gewohnt. Goretzka sorgte zwar per Ferse für ein rasches 1:0 (9.), doch Ramil Sheydaev nutzte in der 34. Minute ein schwaches Abwehrverhalten zum Ausgleich.

Nach der Pause legten die Deutschen aber kräftig zu, Wagner erlöste schließlich die Fans mit seinem fünften Tor im fünften Länderspiel (54.)." (Zum Artikel)

Schweiz

  • 20 Minuten: "Mit dem Scheitern müssen sie sich nicht beschäftigen"

"Mit dem Scheitern musste sich Deutschland nie beschäftigten. Der Weltmeister marschierte in der Gruppe C problemlos durch die Qualifikation.

In Kaiserslautern gegen Aserbaidschan kam das Team von Joachim Löw zum zehnten Sieg in ebenso vielen Spielen.

Eine Zehn-Siege-Quali hatten bislang nur die Spanier auf dem Weg zum WM-Titel 2010 geschafft – allerdings mit deutlich schlechterem Torverhältnis." (Zum Artikel)

Italien

"Walze Deutschland. Deutschland gewinnt alles: 30 Punkte.

Es dauert allerdings eine lange Zeit, bis die deutsche Mannschaft ihr Gleichgewicht gefunden hat." (Zum Artikel)

Spanien

  • Marca: "Erfolgreichste Qualifikation der Geschichte"

"Deutschlands B-Team sichert die erfolgreichste Qualifikation der Mannschaft in der Geschichte." (Zum Artikel)

Zusammengestellt von ff