• Vor dem letzten Gruppenspiel liegt das Schicksal der DFB-Elf auch in den Händen der Spanier.
  • In spanischen Medien wird spekuliert, ob die Mannschaft nicht lieber verlieren sollte, um als Gruppenzweiter gegen leichtere Gegner zu spielen.
  • Spaniens Coach Luis Enrique hat darauf eine klare Antwort.

Mehr News zur Fußball-WM

Am letzten Gruppenspieltag ist das DFB-Team auch auf Schützenhilfe im Parallelspiel angewiesen. Sollte Spanien gegen Japan 0:1 verlieren, schrumpfen die Chancen der Flick-Elf auf ein Weiterkommen enorm. Deutschland bräuchte dann einen 8:0-Sieg gegen Costa Rica, um aufgrund des besseren Torverhältnisses an den Spaniern vorbeizuziehen und als Gruppenzweiter weiterzukommen. Deutlich einfacher wäre die Situation bei einem Unentschieden oder einem Sieg der Spanier.

Wie erreicht Deutschland das WM-Achtelfinale?
Wie erreicht Deutschland das WM-Achtelfinale? © dpa-infografik GmbH

Spanien geht als Favorit ins Duell mit Japan, und doch wird in Spanien spekuliert, ob die Mannschaft aus taktischen Gründen verlieren solle. Hintergrund sind die möglichen Gegner im Achtel- und Viertelfinale.

Denn sollte Spanien Gruppenerster in Gruppe E werden, droht bereits im Viertelfinale das Duell mit Topfavorit Brasilien als Sieger der Gruppe G. Als Gruppenzweiter könnte die Mannschaft von Luis Enrique erst im Finale auf Brasilien treffen.

Auch im Achtelfinale könnte der Gruppenzweite die vermeintlich leichtere Aufgabe bekommen, wobei sich das erst ab 16 Uhr entscheidet, wenn in Gruppe F Kroatien gegen Belgien und Kanada gegen Marokko spielen. Alle Spiele gibt es bei uns im Live-Ticker.

WM 2022: Enrique erteilt Spekulationen eine klare Absage

Spaniens Coach findet diese Spekulationen gefährlich: "Stellt euch vor, es steht in beiden Partien kurz vor Schluss 0:0 und dann schießen Costa Rica und Japan ein Tor. Dann sind wir draußen."

Weiter betonte Enrique, dass es in jedem Fall das Ziel sei, Gruppenerster zu werden: "Um eine Weltmeisterschaft zu gewinnen, muss man gegen jeden gewinnen, der auf einen zukommt, und das ist unser Ziel," sagte Enrique. "Ich hoffe, wir treffen auf Brasilien! Weil man die Besten schlagen muss."

Diese Aussagen dürften deutsche Fans beruhigen, auch wenn ein Restrisiko bleibt. Japan überraschte schließlich auch gegen Deutschland. Sollte die DFB-Elf deshalb ein 8:0 anpeilen, um unabhängig vom Parallelspiel weiterzukommen?

An den Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Civey kann jeder teilnehmen. In das Ergebnis fließen jedoch nur die Antworten registrierter und verifizierter Nutzer ein. Diese müssen persönliche Daten wie Alter, Wohnort und Geschlecht angeben. Civey nutzt diese Angaben, um eine Stimme gemäß dem Vorkommen der sozioökonomischen Faktoren in der Gesamtbevölkerung zu gewichten. Umfragen des Unternehmens sind deshalb repräsentativ. Mehr Informationen zur Methode finden Sie hier, mehr zum Datenschutz hier.

Flick nennt Gerede über 8:0 "respektlos"

Bundestrainer Hansi Flick erklärte, dass sein Team nicht mit dieser Maßgabe ins Spiel gehe: "Ich glaube, es wäre sehr vermessen und respektlos Costa Rica gegenüber, wenn wir davon ausgehen, acht Tore zu schießen. Wir sind froh, wenn wir gewinnen, das ist unser Ziel," erklärte der Bundestrainer.

Trotzdem wird der deutsche Trainer wohl immer mit einem Auge auf das Parallelspiel schauen, um entsprechend reagieren zu können. Klar ist vor dem Spiel nur, dass unbedingt ein Sieg gegen Costa Rica nötig ist, um weiterzukommen. Der ist laut Spaniens Coach Enrique keineswegs sicher: „Costa Rica kann sein Spiel gegen Deutschland gewinnen, da gibt es keine Zweifel. Jede der vier Mannschaften kann weiterkommen.“

Verwendete Quellen:

  • ElEspanol.com: El peligro del honor de España
  • Sport Bild: Enrique: „Ich hoffe, wir treffen auf Brasilien!“
JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.