Julian Nagelsmann verfolgte die Auslosung der Nations League direkt vor Ort. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird in der Gruppenphase auf hochkarätige Gegner treffen.

Mehr News zum Thema Fußball

Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft trifft in der Gruppenphase der Nations League auf die Niederlande, den EM-Gegner Ungarn und Bosnien-Herzegowina. Das ergab die Auslosung der vierten Ausgabe der Nationenliga am Donnerstagabend im Pariser Konferenzzentrum Maison de la Mutualite.

Deutschland spielt weiterhin in der Top-Liga A, befand sich aber nur im dritten Lostopf und erwischte dementsprechend hochkarätige Gegner. Die Begegnungen beginnen nach der aus deutscher Sicht alles überragenden Heim-EM (14. Juni bis 14. Juli) im September, die weiteren Spieltage sind für Oktober und November angesetzt. Möglicherweise wird Julian Nagelsmann, der die Auslosung vor Ort verfolgte, dann gar nicht mehr Bundestrainer sein: Sein Vertrag läuft nur bis zur EM.

Nations League: F&A zur Auslosung

Im Rahmen des UEFA-Kongresses in Paris werden am Donnerstag die Gruppen zur vierten Auflage der Nations League ausgelost. In welcher Liga spielt Deutschland? Wann finden die Nations-League-Spiele statt? Und wer überträgt die Partien? Der SID beantwortet die wichtigsten Fragen zur Auslosung.

England als Letzter aus der A-Liga abgestiegen

Das neu geschaffene Viertelfinale der A-Liga findet im März 2025 statt, das Final-Four-Turnier wird im Juni kommenden Jahres ausgespielt. England war als Gruppenletzter hinter Italien, Ungarn und Deutschland aus der A-Liga abgestiegen.

Lesen Sie auch

Am Donnerstag befanden sich 54 der 55 UEFA-Mitgliedsverbände in den Lostöpfen: Russland ist wegen des Angriffskrieges gegen die Ukraine weiterhin ausgeschlossen.(SID/jst)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © dpa / Christophe Ena/AP/dpa