• Hansi Flick hat sich auf seiner letzten Pressekonferenz als Bayern-Trainer zu seiner möglichen Zukunft beim DFB geäußert.
  • Er gab an, mit dem DFB in Kontakt zu stehen.
  • Allerdings müssten noch Kleinigkeiten geregelt werden.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Hansi Flick sieht seiner Verabschiedung beim FC Bayern München ohne größere Wehmut entgegen und freut sich bereits auf die kommenden Aufgaben als Fußball-Trainer. Dabei zeichnet sich eine Rückkehr zum DFB als Bundestrainer immer deutlicher ab.

"Ich habe die Reise genossen, die ich hier vor zwei Jahren angetreten habe", sagte der 56-Jährige vor seinem letzten Spiel als Münchner Chefcoach am Samstag in der Bundesliga gegen den FC Augsburg.

"Ich freue mich auch auf das Neue, das kommt", sagte Flick. Seine Zukunft dürfte wieder beim DFB liegen. Der ehemalige Assistent von Joachim Löw ist der Wunschkandidat des Verbandes für die Nachfolge des nach der Europameisterschaft abtretenden Bundestrainers. Mit DFB-Direktor Oliver Bierhoff muss Flick nur noch Detailfragen klären.

Flick: "Klar ist, dass ich mit dem DFB gesprochen habe"

"Klar ist, dass ich mit dem DFB gesprochen habe. Jeder weiß, wie ich zur Nationalmannschaft stehe. Aber es ist auch so, dass immer wieder Dinge geregelt werden müssen. Dann geht es um Kleinigkeiten. Wenn das dann alles so weit ist, dann kann man die Dinge auch schnell verkünden. Aber aktuell ist der Fokus auf das Spiel gegen Augsburg gelegt und danach auf den Urlaub", sagte Flick bei seiner letzten Video-Pressekonferenz im Corona-Trainingscamp der Bayern in Grassau.

Der Sieben-Titel-Coach betonte, dass er "nicht so kaputt" sei nach der intensiven Zeit als Bayern-Chefcoach, "dass ich ewig eine Auszeit brauche". Die ersten Länderspiele der deutschen Nationalmannschaft unter dem neuen Bundestrainer stehen im September auf dem Programm.

Flick und Spieler werden im Spiel gegen Augsburg verabschiedet

Flick zeigte sich stolz, "eine so geile Mannschaft" wie sein aktuelles Bayern-Team anderthalb Jahre als Chef angeleitet zu haben. Gegen Augsburg werden auch die zweimaligen Triple-Gewinner David Alaba (28), Jerome Boateng (32) und Javi Martínez (32) verabschiedet. Die Verträge des Trios laufen aus. "Ich kann garantieren, dass alle drei gegen Augsburg spielen werden", kündigte Flick an.

Wie emotional der Abschiedstag mit dem Empfang der Meisterschale verlaufen werde, "wird man sehen", meinte Flick gespannt, aber auch gelassen. Nach dem Spiel ist eine interne Feier geplant.  © dpa

Thomas Müller, Nations League, Deutschland, Niederlande, Gelsenkirchen, 2018/19
Bildergalerie starten

EM 2021: So sieht der deutsche Kader aus

26 Spieler durfte Bundestrainer Joachim Löw für sein EM-Aufgebot nominieren. Wir zeigen, wer es ins Aufgebot geschafft hat.