• Die Spielerinnen der deutschen Nationalmannschaft sind vor allem auf Instagram sehr aktiv. Einige der Fußballerinnen hätten durchaus das Potenzial zur Influencerin.
  • Die DFB-Kickerinnen gewähren bei ihren Social-Media-Aktivitäten Einblicke in ihr Privatleben. Dabei fällt auf, dass die Spielerinnen sehr tierlieb sind.
  • Auch Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ist auf Instagram und Facebook aktiv, die Europameisterschaft in England dürfte der DFB-Elf zusätzliche Reichweite bescheren. Nur eine Spielerin verzichtet komplett auf Social Media.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Giulia Gwinn ist zweifellos die Social-Media-Königin des DFB-Teams. Rund 492.000 Menschen folgen der vielseitig einsetzbaren Defensivspielerin bei Facebook, etwas mehr als 266.000 bei Instagram (Stand: 22. Juni, 11 Uhr). Keine andere Spielerin der deutschen Frauen-Nationalmannschaft, die sich derzeit auf die Europameisterschaft in England (6. bis 31. Juli) vorbereitet, kommt auf eine solche Reichweite.

Auf den ersten Blick wirkt Gwinns Account wie der einer Beauty- und Fashion-Influencerin. Die Abwehrspielerin des FC Bayern München zeigt sich immer top-gestylt, Gwinns Bilder haben Urlaubsflair und verbreiten gute Laune. Die Lifestyle-Fotos vermischt die 22-Jährige mit Fußball-Content und gelegentlichen Posts mit ihren Werbepartnern.

Ein Rezept, das offensichtlich gut funktioniert. Denn auch Sara Däbritz ist mit einer ähnlichen Social-Media-Strategie erfolgreich. Die Mittelfeldspielerin, die gerade erst von Paris Saint-Germain zu Champions-League-Sieger Olympique Lyon gewechselt ist, postet zwar hauptsächlich Fußballbilder, streut aber auch immer wieder mal glamouröse Fotos aus ihrem Privatleben ein. Damit erreicht die 27-Jährige auf Instagram rund 196.000 Menschen, was sie in Abwesenheit der schwangeren Melanie Leupolz zur Nummer zwei der DFB-Spielerinnen in Sachen Reichweite auf dem Portal macht.

Die Nationalspielerinnen lieben Hunde

Betrachtet man die Social-Media-Aktivitäten der Nationalspielerinnen, fallen drei Dinge auf. Zunächst einmal ist Instagram für den Großteil der DFB-Kickerinnen das bevorzugte soziale Netzwerk. Man findet Facebook-Accounts einiger Spielerinnen, die seit Jahren nicht aktualisiert wurden. Ähnliches ist bei Twitter zu beobachten, auch TikTok ist kein großes Thema.

Zweitens fällt auf, dass der große Teil der Spielerinnen die Accounts selbst betreut. Zwar finden sich häufig Fotos von professionellen Fotografen auf den Seiten, aber abgesehen von einigen Werbe- und Kooperationsposts verfassen die Fußballerinnen die Posts größtenteils noch selbst. Was ein großer Unterschied zu den männlichen Nationalspielern ist, die häufig ihre Social-Media-Aktivitäten in die Hände von Agenturen legen.

Die dritte Beobachtung ist, dass die Nationalspielerinnen sehr tierlieb und besonders Hunde im DFB-Team sehr beliebt sind. Felicitas Rauch, Svenja Huth, Sara Doorsoun, Lina Magull, Klara Bühl oder Lena Oberdorf posten immer wieder Bilder mit ihren Hunden. Kapitänin Alexandra Popp, die eine Ausbildung als Tierpflegerin absolviert hat, unternahm zuletzt mit ihrem Hund Patch eine Tour auf ihrem Stand-up-Paddle-Board.

Linda Dallmann zähmt Eichhörnchen in ihrem Garten

Auch Linda Dallmann hat einen Hund. Die dribbelstarke Mittelfeldspielerin des FC Bayern sorgte in den letzten Monaten aber mit einer anderen Tiergeschichte für Aufsehen. Auf der Terrasse ihrer Münchner Wohnung gelang es der 27-Jährigen mithilfe von Nüssen, das Vertrauen der im Garten lebenden Eichhörnchen zu gewinnen, bis ihr diese schließlich die Nüsse aus der Hand nahmen. Die ganze Geschichte ist in einem Reel auf Dallmanns Instagram-Seite zu sehen.

Dallmann dokumentiert auf ihrem Instagram-Account auch immer wieder die zusätzlichen Trainingseinheiten, die sie an den heimischen Fitnessgeräten und Hanteln absolviert. Viele der Spielerinnen sind über das normale Training hinaus aktiv und entsprechend topfit. Auch Sara Doorsoun präsentiert ihren Waschbrettbauch und ihre Tattoos gerne mal im Bikini.

Mehrere Spielerinnen haben prominente Partnerinnen oder Partner

Auf den Bildern der Abwehrspielerin von Eintracht Frankfurt taucht auch immer wieder ihre Lebensgefährtin Lou Schaaf auf, die im vergangenen Jahr noch an der Datingshow "Princess Charming" auf RTL+ teilnahm.

Einen prominenten Partner hat auch Kathrin Hendrich, ihr Freund Sebastian Griesbeck ist Fußballprofi bei Bundesliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth. Mit einer Sportlerin ist auch Lea Schüller liiert. Die Mittelstürmerin des DFB-Teams postet regelmäßig Bilder mit der österreichischen Segel-Weltmeisterin und Olympia-Teilnehmerin Lara Vadlau.

Almuth Schult verzichtet komplett auf Social Media

Die DFB-Spielerinnen lassen also durchaus gerne Einblicke in ihr Privatleben zu. Die Europameisterschaft dürfte den Spielerinnen viel Aufmerksamkeit und sicher auch noch mehr Reichweite bei Social Media bescheren. Auch Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg ist aktiv und betreibt Accounts auf Facebook und Instagram.

Eine Ausnahme ist ausgerechnet Almuth Schult, die als zweite Torhüterin in die EM in England gehen wird. Die 31-Jährige, die in den letzten Jahren die lauteste Stimme für die Belange des deutschen Frauenfußballs war und auch als Analystin bei TV-Übertragungen überzeugte, verzichtet komplett auf Social Media. Aber auch das ist ja in gewisser Weise ein Statement.

Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "So arbeitet die Redaktion" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen. Unsere Berichterstattung findet in Übereinstimmung mit der Journalism Trust Initiative statt.
DFB-Team, Nationalmannschaft
Bildergalerie starten

Nations League: Gewinner und Verlierer im DFB-Team

Das DFB-Team hat die insgesamt zähe Spieleserie in der Nations League nach dem deutlichen Sieg gegen Italien mit einem Erfolgserlebnis beendet. Einige Profis konnten sich dabei in den Vordergrund spielen, andere wiederum machten nur wenig Eigenwerbung. Das sind die Gewinner und Verlierer aus den vergangenen Spielen.