Mit 98 Prozent der Stimmen setzten die Mitglieder des FC Bayern Uli Hoeneß 2016 nach dessen Haftstrafe zurück auf den Thron. Jene Jahreshauptversammlung trug Züge einer Krönungsmesse. Zwei Jahre später steckt Hoeneß Beschimpfungen ein.

Mehr Bundesliga-News finden Sie hier

1.682 Mitglieder des FC Bayern München erschienen am Freitagabend zur Jahreshauptversammlung im Audi-Dome. 2016, als es darum ging, Uli Hoeneß nach dessen Haftstrafe die Nestwärme der Bayern-Familie zu vermitteln und ihn wieder zum Präsidenten zu küren, waren es 7.152 gewesen.

Nur 108 von ihnen stimmten damals gegen Hoeneß. Zwei Jahre später schlug die Stimmung um.

Bachmayr macht Hoeneß fertig

Persönlich "sehr" betroffen verließ Hoeneß die Halle. Auslöser war die siebte Wortmeldung. Mitglied Johannes Bachmayr machte seinem Ärger Luft.

Die Kritik prasselte auf Hoeneß darnieder, wie die "Bild"-Zeitung berichtete. Es ging um dessen Führungsstil, um Vetternwirtschaft und die Verbannung Paul Breitners von der Ehrentribüne. Als "Lügner" und "Feigling" musste sich Hoeneß von einigen Anwesenden bezeichnen lassen.

Kritik an Kovac und Salihamidzic

Aber auch Trainer und Sportdirektor bekamen ihr Fett weg: Niko Kovac und Hasan Salihamidzic seien Fehlbesetzungen.

Zu guter Letzt kam zudem das umstrittene Sponsoring vom Flughafen in Katar zur Sprache. Für das Land, das 2022 die nächste WM austrägt, werben die Bayern-Spieler auf den Ärmeln ihrer Trikots.

Die Arbeiter, die seit Jahren die Stadien in Katar errichten, werden jedoch zum Teil menschenunwürdig behandelt. Viele sind während der Arbeiten gestorben. Bayerns Ehrenpräsident Franz Beckenbauer hatte nach einer Inspektionsreise im Herbst 2013 die ungeschickte Aussage getätigt, "keine Sklaven gesehen" zu haben.

Hoeneß wollte nichts Unbedachtes äußern

Hoeneß beschäftigten fünf Jahre später nach der turbulenten Aussprache im Audi-Dome nur die Vorwürfe der Fans. "Da muss ich erstmal richtig drüber nachdenken. Ich habe ja versprochen, dass ich sachliche Dinge sage in Zukunft. In meiner Zeit vor dem heutigen Tag hätte ich vielleicht das ein oder andere gesagt, was ich vielleicht morgen bedauert hätte."

Insofern wollte er erstmal eine Nacht über "diese Vorkommnisse" schlafen.

Die Macher des FC Bayern München basteln an der Mannschaft der Zukunft. Wie genau sie aussehen wird, verrät Präsident Uli Hoeneß noch nicht. Der Rekordmeister aber werde so viel Geld ausgeben wie noch nie.