Jörg Hausmann

Redakteur Sport

Schreiben ist meine Leidenschaft - und der Sport. Im Journalismus beides miteinander zu verbinden, war ein Kindheitstraum von mir. Meinen Weg ins Medium habe ich klassisch über ein lokales Blatt, die "Gelnhäuser Neue Zeitung", 1991 als Freier begonnen. 1999 bin ich im - damals werdenden - Online-Journalimus gelandet. Bei Eurosport war ich der erste deutsche Online-Redakteur und Ressortleiter Fußball. 2006 habe ich in Augsburg mein Magister-Studium der Politologie beendet. Parallel verdiente ich mir meinen Lebensunterhalt bei t-online.de. Dort durfte ich sechs Jahre lang kommentieren, wenn die Gebrüder Klitschko um WM-Gürtel boxten. Zudem moderierte ich das "Sportkolleg". 2012 landete ich als Sport-Redakteur bei MSN. Abstecher machte ich zudem zu Sky und kabel eins Doku. Seit 2. November 2018 stecke ich mein Knowhow und meine Erfahrung in die Berichterstattung auf WEB.DE, GMX und 1&1. Neben dem Fußball gehört meine Leidenschaft vor allem dem Wintersport, dem Motorsport, Olympia und Tennis.

Artikel von Jörg Hausmann

Deutschlands Schiedsrichter des Jahres musste in der Rückrunde als erster die neue DFB-Richtlinie umsetzen. Ein Fernsehteam begleitete ihn dabei. Heraus kamen faszinierende und seltene Einblicke in die Kommunikation in der Bundesliga.

Die Bundesliga nahm am 24. August 1963 ihren Spielbetrieb auf. Mit ihrer heutigen Form ist das damalige Erscheinungsbild nicht mehr vergleichbar. Nach und nach wurden Neuerungen eingeführt, die vielen Fans heute gar nicht mehr auffallen. Erinnern Sie sich noch, was wann in der Bundesliga auftauchte?

Was wissen Sie über den DFB-Pokal? Der Wettbewerb mit den eigenen Gesetzen fasziniert Jahr für Jahr die Fußballfans in ganz Deutschland. Im Kampf David gegen Goliath und dessen ungewissem Ausgang liegt der besondere Reiz des Pokals.

Eine Legende des FC Bayern zieht im Radio einen gewagten Vergleich auf Kosten eines aufstrebenden Spielers des Rekordmeisters. Es geht um dessen Mitteilungsbedürfnis. Kimmich äußert sich nach dem Spitzenspiel gegen Leipzig zu der Attacke.

2002 gab der damalige Leverkusener Michael Ballack dem Werben des Rekordmeisters nach. Er weiß genau, was den heute begehrtesten Leverkusener in München erwarten würde.

Zwischen dem 1. FC Köln und Bayer 04 fliegen die Fetzen. Hintergrund ist der Wechsel eines der größten deutschen Talente - und die uralte rheinische Rivalität.

Nach dem Abpfiff des hitzigen Topspiels in der Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach geriet Leipzigs Cheftrainer mit Matthias Ginter aneinander.

Seit bald 16 Jahren kümmert sich einer, der selbst nie A-Nationalspieler war, um die Wettbewerbsfähigkeit der DFB-Auswahl. Wie gut kennen Sie den Weltmeister-Coach? Zehn anspruchsvolle Fragen für Fußball-Fans!

Nach Erling Haaland kommt auch Emre Can. Dafür müssen Paco Alcacer und angeblich auch Jacob Bruun-Larsen gehen. Doch eine Baustelle bleibt.

Wütende und empörte Frauen in der Türkei haben Recep Tayyip Erdogans Gesetzentwurf bezüglich der Legalisierung des Missbrauchs Minderjähriger bereits 2016 gekippt. Doch Erdogan gibt nicht auf.

Auf der Suche nach dem Endspielgegner für Novak Djokovic fällt zu Beginn des dritten Satzes in Melbourne plötzlich ein Scheinwerfer aus.

Wenn ein menschlicher Koloss wie ein kleines Kind weint, dann ist etwas Besonderes passiert: Tokushoryu Makoto schreibt Sumo-Geschichte.

Ex-BVB-Star Steffen Freund befürchtet, dass der 19-jährige Norweger "die Bundesliga kaputt schießt". Die, die daran mitverdienen, freuen sich.

Dem spanischen Weltranglistenersten Rafael Nadal fährt in seinem Zweitrundenmatch in Melbourne gegen den Argentinier Federico Delbonis plötzlich der Schreck in die Glieder. Mit seinem Gegner aber hat das nichts zu tun.

Ein kleiner Verein mischt derzeit den französischen Pokal auf. Einen erfolgreichen Underdog im Fußball - das gibt es immer wieder. Doch die Geschichte von JS Saint-Pierroise ist eine ganz besondere.

Je prominenter die Adresse, desto höher die Erwartungen: Niko Kovac hat sie beim FC Bayern München nicht erfüllt und ist deshalb ohne Job. Vielen seiner Kollegen aber erging es seit Saisonbeginn ähnlich.

DFB, DFL und die deutschen Profiklubs kämpfen seit Jahren gegen das Abbrennen und Abschießen von Feuerwerkskörpern in den Stadien. Die Zahl der Verletzten steigt, eine Lösung aber nicht in Sicht. Der leidgeprüfte HSV will eine Idee in die Tat umsetzen.

Alexander Nübel wird von Schalkes Nummer eins zur Nummer zwei hinter Manuel Neuer beim FC Bayern München. Das 23-jährige Torwarttalent tritt seinen Dienst beim Rekordmeister im kommenden Sommer an. Bundestrainer Joachim Löw bejubelt Nübels Entscheidung nicht.

Anlässlich des Austritts des Vereinigten Königreichs aus der EU soll am 31. Januar 2020 in London der Big Ben läuten. So will es der britische Premierminister Boris Johnson. Das aber wird teuer. Johnson muss mit der digitalen Sammelbüchse durchs Land ziehen.

Der FC Barcelona hat einen neuen Trainer, den nur Fußball-Fachleute kennen. Quique Setién hatte seine Karriere eigentlich schon beendet und war auch nicht die erste Wahl der Katalanen. Immerhin spielte der 61-Jährige früher auch für die spanische Nationalmannschaft.

Der FC Bayern München muss in der Bundesliga eine Aufholjagd starten, um die achte Meisterschaft in Folge einzufahren. Herbstmeister RB Leipzig hat vier Punkte mehr auf dem Konto als der Titelverteidiger. Die Bayern brauchen eigentlich jeden Spieler. Trotzdem steht wieder Jerome Boatengs Abgang im Raum.

Sie verkörpern das kulturelle Erbe des Iran, sind teilweise Unesco-Weltkulturerbe. Dennoch drohte US-Präsident Donald Trump damit, bedeutende Stätten des Landes anzugreifen. Er sprach von 52 Zielen. Diese Orte hätte es treffen können.

Die Fans können den Start des Dschungelcamps kaum erwarten, die 14. Staffel des Quotenhits läuft ab dem 10. Januar. Schauplatz ist wie gewohnt Australien. Dort aber wüten seit Wochen verheerende Waldbrände. Deutsche Politiker appellieren an RTL, auf die Ausstrahlung zu verzichten.

Der personelle Umbruch in der Führung des FC Bayern München schreitet voran. Nach dem Abgang von Uli Hoeneß wird nun auch der Abschied von Karl-Heinz Rummenigge vorbereitet. Der künftige starke Mann beim deutschen Rekordmeister heißt Oliver Kahn. Aus Sicht des Klubs die ideale Wahl.

Oliver Kahn ist seit dem 1. Januar 2020 das fünfte Mitglied im Vorstand des FC Bayern München. In den kommenden beiden Jahren wird der frühere Star-Torwart als Nachfolger Karl-Heinz Rummenigges als Vorstandschef aufgebaut. Seine erste Pressekonferenz in der Ticker-Nachlese.