Carlo Ancelotti ist weg - und die Suche nach einem Nachfolger beim FC Bayern läuft. Viele Namen werden als neuer Trainer gehandelt. Darunter auch: Mehmet Scholl. Eine Dauerlösung wäre der Ex-Profi aber wohl nicht.

Es war ein kleines Beben, das die Stars von Paris Saint-Germain am Mittwochabend beim FC Bayern ausgelöst haben.

Münchner haben nach Problem mit Ancelotti ein Problem mit dessen Nachfolge.


Mit 3:0 fertigten die Franzosen um die Superstars Neymar, Kylian Mbappé und Edinson Cavani den deutschen Meister ab - und besiegelten damit endgültig das Aus des umstrittenen Bayern-Trainers.

Klub-Präsident Uli Hoeneß und der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge sahen sich zum Handeln gezwungen.

Laut Hoeneß habe Carlo Ancelotti "gleich fünf Spieler auf einen Schlag gegen sich gebracht", wie er dem Radiosender FFH sagte. "Das hätte er niemals durchgestanden. Du darfst als Trainer nicht die prominentesten Spieler gegen dich haben."

Und der Bayern-Präsident gibt auch unverhohlen zu, bei der Frage nach einem Nachfolger keinen Plan B zu haben.

Tuchel mit den besten Chancen

Interimsweise übernimmt der bisherige Ancelotti-Co Willy Sagnol bei den Bayern das Traineramt - doch eine Lösung von Dauer wird der Franzose wohl nicht sein.

"Wir haben keinen Zeitdruck, aber nach der Pause von zwei Wochen wollen wir eine Lösung haben", sagte Präsident Hoeneß laut Westfalenpost bei einem "Kamingespräch" in Siegen.

Der Italiener leistete sich zu viele Fehler - wurde aber auch allein gelassen.


Wie die "Bild" und "Sport Bild" berichten, hat der derzeit vereinslose Ex-Dortmund-Coach Thomas Tuchel aktuell die besten Chancen auf das Traineramt bei den Münchnern.

Auch Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann haben die Bayern auf dem Zettel, doch dürfte es schwierig werden, den Trainer-Youngster vorzeitig aus dem Kraichgau an die Säbener Straße zu locken. Ein Wechsel erscheint erst im Sommer möglich.

Mehmet Scholl als Übergangstrainer?

Möglicherweise hält solange ein alter Bekannter beim FC Bayern die Bank Nagelsmann frei: Mehmet Scholl.

Wie die "Bild" schreibt, denkt Hoeneß über den Ex-FCB-Profi und ehemaligen TV-Experten als Trainer bis zum Saisonende nach.

Demnach kann sich der Bayern-Präsident eine Doppellösung mit Scholl, der einst die Bayern-Amateure trainierte und den Klub bestens kennt, gemeinsam mit Trainer-Legende Hermann Gerland vorstellen. Gerland ist aktuell Leiter des neuen Leistungszentrums.

FC Bayern: Wer wird der Nachfolger von Carlo Ancelotti?

Der FC Bayern hat die Qual der Wahl: Einige Trainer könnten schon bald den Rekordmeister trainieren. Egal ob Thomas Tuchel, Jürgen Klopp oder vielleicht doch jemand ganz anderes: Viele Namen werden aktuell spekuliert.