Triple-Gewinner Hansi Flick ist von der Europäischen Fußball-Union als Trainer des Jahres geehrt worden.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der 55-Jährige Hansi Flick setzte sich bei der Wahl, bei der 80 Trainer und 55 Journalisten stimmberechtigt waren, gegen Julian Nagelsmann (33) von RB Leipzig und Jürgen Klopp (53) vom FC Liverpool durch. Die UEFA verkündete das Wahlergebnis am Donnerstag in Genf.

"Das ist eine große Ehre, aber ohne mein Team herum hätte ich das nie geschafft", sagte Flick. "Das war ein absolut verrücktes Jahr. Wir haben es von Anfang an richtig gut gemacht."

Flick hatte mit den Bayern in der vergangenen Saison überlegen die Meisterschaft, den DFB-Pokal und die Champions League gewonnen. Zuletzt folgten die Triumphe im europäischen Supercup gegen den FC Sevilla und im deutschen Supercup am Mittwochabend gegen Borussia Dortmund.

Flick führte die Münchner in nicht mal zehn Monaten zum Triple

In Deutschland hatte Flick Ende August auch die vom Fachmagazin "Kicker" durchgeführte Wahl des Trainers des Jahres gewonnen. Der frühere Assistent von Bundestrainer Joachim Löw hatte bei den Bayern im Sommer 2019 als Co-Trainer von Niko Kovac begonnen. Im November übernahm er den Cheftrainerposten von dem Kroaten und führte die Münchner in nicht mal zehn Monaten zum Triple.

Nagelsmann hatte sich seine Wahl in die Top-3 vor allem mit dem erstmaligen Erreichen des Halbfinales in der Champions League verdient. Dort waren die Leipziger an Paris Saint-Germain gescheitert. Klopp, im Vorjahr mit den Reds der Sieger der Königsklasse, hatte Liverpool zur ersten Meisterschaft seit 30 Jahren geführt. (ash/dpa)

Bildergalerie starten

Die unwahrscheinliche Karriere der Bibiana Steinhaus

Bibiana Steinhaus beendet ihre Karriere als Schiedsrichterin. Damit endet auch die Ära einer Pionierin, die die Bundesliga auf die ihr eigene so unaufgeregte Weise geprägt hat. Nun bleibt nur zu hoffen, dass sie auch andere junge Frauen und Mädchen inspiriert hat, in ihre Fußstapfen zu treten. Entgegen aller Widrigkeiten.