Barack Obama

Barack Obama ‐ Steckbrief

Name Barack Obama
Beruf Jurist, Staatsoberhaupt
Geburtstag
Sternzeichen Löwe
Geburtsort Honolulu / Hawaii (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 187 cm
Gewicht 80 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerMichelle Obama
Haarfarbe grau
Augenfarbe braun
Links www.barackobama.com

Barack Obama ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Barack Hussein Obama II ist der erste Afroamerikaner, der das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten bekleidet.

Er wird auf Hawaii als Sohn einer weißen US-Amerikanerin und eines Kenianers geboren. Seine Eltern lassen sich jedoch früh scheiden. Barack Obama hat insgesamt sechs Halbbrüder und zwei Halbschwestern. Seine Mutter hat einen Doktortitel in Anthropologie. Nach ihrer Hochzeit mit einem Indonesier zieht sie mit ihrem Sohn nach Jakarta. Nach drei Jahren in Indonesien wird Barack Obama zu seinen Großeltern nach Hawaii zurückgeschickt, wo er die renommierte "Punahou School" mit Bestnoten abschließt. Da er im Basketballteam spielt, kann er sich damals sogar eine Laufbahn als Profispieler vorstellen.

Doch es kommt anders: Barack Obama studiert an der "Columbia University" Politikwissenschaft. Nach einem Jahr bei einem Wirtschaftsberatungsunternehmen in New York arbeitet Barack Obama in Chicago für eine gemeinnützige Organisation. Anschließend studiert er Jura an der "Harvard Law School", an der er seine spätere Ehefrau Michelle kennenlernt. Seinen Abschluss macht Barack Obama mit der Höchstnote "magna cum laude". Da Michelle vor ihm ihr Studium beendet, arbeitete Barack Obama zeitweise als ihr Praktikant in einer Anwaltskanzlei. 1992 heiraten die beiden und bekommen in den Folgejahren zwei Töchter.

Bevor seine polititsche Laufbahn beginnt, arbeitet er in einer auf Bürgerrechte spezialisierte Anwaltssozietät und lehrt sogar Verfassungsrecht an der "University of Chicago". Im Jahr 1996 wird Barack Obama erstmals als Vertreter in den Senat von Illinois gewählt. Dort setzt er viele wichtige Gesetzesänderungen wie verschärfte Waffenkontrollen durch. Der Politiker gewinnt 2004 als Kandidat der demokratischen Partei 52 Prozent der Wählerstimmen und wird das Aushängeschild seiner Partei. 2008 wird Barack Obama zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Nur ein Jahr später kann er sich den Friedensnobelpreis in seinen Steckbrief schreiben. Der demokratische Präsident ist ebenfalls bei vielen Prominenten beliebt. Bei der Präsidentschaftswahl 2012 wird er für weitere vier Jahre wiedergewählt.

Nach seiner Präsidentschaft schließen Obama und seine Ehefrau 2018 einen Vertrag mit dem Streamingdienst Netflix ab und gründen dafür die Produktionsfirma Higher Ground Productions.

Barack Obama ‐ alle News

Kaum ein Thema treibt US-Präsident Trump mehr um als illegale Einwanderung, symbolisch dafür stehen Trumps Pläne für eine Mauer an der Grenze zu Mexiko. Nun hat der Streit um Trumps Migrationspolitik das nächste politische Opfer gefordert.

Smart und locker antwortet der Ex-US-Präsident auf die Fragen der jungen, angehenden Führungskräften aus Europa. Obama erntet viel Beifall. Kritische Fragen? Lieber nicht.

Kanzlerin Merkel empfängt den demokratischen Ex-Präsidenten Obama in Berlin wie einen Freund. Und sendet viele Zeichen an den republikanischen Nachfolger Trump in Washington: Es geht auch anders.

Nach seinem Auftritt in Köln ist Ex-US-Präsident Barack Obama nach Berlin gereist. In der Hauptstadt trifft er Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Seit Donnerstag tourt Barack Obama durch Deutschland. Am Abend trat er vor mehr als 14.000 Zuhörern in der Kölner Lanxess-Arena auf - den Namen seines Nachfolgers Donald Trump erwähnte Obama kein einziges Mal. Am Samstag spricht er mit jungen Leuten in Berlin. Dazwischen ist Zeit für ein Gespräch mit Angela Merkel.

Seit Donnerstag tourt Barack Obama durch Deutschland. Am Abend trat er vor mehr als 14.000 Zuhörern in der Kölner Lanxess-Arena auf - den Namen seines Nachfolgers Donald Trump erwähnte Obama kein einziges Mal. Am Samstag spricht er mit jungen Leuten in Berlin. Dazwischen ist Zeit für ein Gespräch mit Angela Merkel.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird an diesem Freitag Ex-US-Präsident Barack Obama (57) empfangen. 

Ein 57-jähriger Trump-Fan wurde in Florida unter dem Verdacht festgenommen, mehrere Briefbomben an Kritiker von US-Präsident Donald Trump verschickt zu haben. Vor einem Gericht in New York gestand der Mann seine Taten, die er zunächst geleugnet hatte. Sprengsätze gingen unter anderen an Barack Obama und Hillary Clinton. Glücklicherweise explodierte keine der insgesamt 16 Briefbomben.

Stefan Verra hat mit "Leithammel sind auch nur Menschen - die Körpersprache der Mächtigen" ein Buch herausgebracht, das die Gesten zeitgenössischer Politiker analysiert. Wir haben den Körpersprache-Experten gefragt, was es mit Donald Trumps "Gesichtsdisco" auf sich hat, warum Wladimir Putin auf "Oben ohne"-Fotos steht und welche Bedeutung Angela Merkels "Raute" zukommt.

Nicht nur Barack Obama stand als US-Präsident im Fokus der Öffentlichkeit, sondern auch Ehefrau Michelle sowie die Töchter Sasha und Malia. Wer sehr sie ihre Mädchen dafür bewundert, erzählte die ehemalige First Lady jetzt.

Wir zeigen Ihnen sechs Outfits der ehemaligen First Lady, die Sie nachkaufen und ganz leicht nachstylen können.

Im April kommt der 44. Präsident der Vereinigten Staaten höchstpersönlich für einen Kurzbesuch nach Deutschland. Barack Obama wird im Rahmen des "World Leadership Summit" nach Köln reisen und dort eine einstündige Unterhaltung führen.

Seit Tagen wird in Wien alles für Österreichs Top-Ereignis hergerichtet - den Opernball. Am Abend wird Star-Sopranistin Netrebko mit ihrem Ehemann das Fest eröffnen. Viele Augen sind aber wieder mal auf einen alten Herrn und seine Begleitung gerichtet.

Der US-Präsident lädt traditionell die Super-Bowl-Gewinner ins Weiße Haus ein. Doch die Mannschaft möchte Trump nicht besuchen. Jason und Devin McCourty schlagen die Einladung wegen Trumps Politik aus. Stattdessen wolle die Mannschaft lieber Ex-Präsident Obama besuchen.

Donald Trump ist seit 20. Januar 2017 im Amt. Nun steht die zweite Hälfte der Trump-Ära an. Zeit Bilanz zu ziehen – mit aktuellen Zahlen zum US-Präsidenten. Einige davon dürften überraschen.

Am 17. Januar feierte Michelle Obama ihren 55. Geburtstag. Barack Obama veröffentlichte zu diesem Anlass ein Throwback-Bild und eine rührende Botschaft an seine Frau auf Instagram.

Der US-Bürgerrechtler Martin Luther King war einer der prominentesten Kämpfer gegen die Unterdrückung von Afroamerikanern in den USA. Heute würde King seinen 90. Geburtstag feiern.

Seit Tagen beherrscht der Streit um Trumps Mauer an der Grenze zu Mexiko die Schlagzeilen in den USA. Der Präsident wirbt auf allen Kanälen für sein Prestigeprojekt. Ein Überblick über die wichtigsten Fakten.

Der ehemalige Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, hat es in die Musik-Charts geschafft.

Das Personal-Karussell in der Administration von US-Präsident Donald Trump dreht sich weiter. Nachdem Verteidigungsminister James Mattis seinen Rückzug angekündigt hatte, ergreift Trump die Initiative.

Ein Bundesrichter im US-Staat Texas hat die in der Regierungszeit von Präsident Barack Obama verabschiedete und von seinem Nachfolger Donald Trump verabscheute Gesundheitsreform als verfassungswidrig eingestuft. 

Der "Tatort: Vom Himmel hoch" aus Ludwigshafen mit der Kommissarin Lena Odenthal alias Ulrike Folkerts befasst sich mit der angeblichen Verwicklung des US-amerikanischen Luftwaffenstützpunktes Ramstein in militärische Aktionen.

Die Trauerfeier für den Ex-Präsidenten George H. W. Bush soll nationale Einheit demonstrieren. Sein Sohn und Wegbegleiter erinnern auch an witzige Begegnungen mit dem Republikaner. Ein Mann aber schweigt bei der Zeremonie.

Man muss sich immer wieder die Augen reiben und sollte sich an derlei Meldungen nicht gewöhnen: Ein US-Präsident verbreitet eine Fotomontage, die seine Amtsvorgänger hinter Gittern zeigt. Der Tweet von Donald Trump ist einmal mehr allein darauf ausgerichtet, die politische Stimmung im Land weiter anzuheizen.

Bei der Suche der amerikanischen Demokraten nach einem Kandidaten für die nächsten Präsidentschaftswahlen gilt sie "Präsidentin der Herzen“: Michelle Obama genießt hohes Ansehen und große Popularität. Doch die 54-Jährige wird wohl nicht in die Politik gehen. Zu erkennen sei das, so ein Experte, auch am Cover ihres neuen Buches.