Barack Obama

Barack Obama ‐ Steckbrief

Name Barack Obama
Beruf Jurist, Staatsoberhaupt
Geburtstag
Sternzeichen Löwe
Geburtsort Honolulu / Hawaii (USA)
Staatsangehörigkeit Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 187 cm
Gewicht 80 kg
Familienstand verheiratet
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerMichelle Obama
Haarfarbe grau
Augenfarbe braun
Links www.barackobama.com

Barack Obama ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Barack Hussein Obama II ist der erste Afroamerikaner, der das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten bekleidet.

Er wird auf Hawaii als Sohn einer weißen US-Amerikanerin und eines Kenianers geboren. Seine Eltern lassen sich jedoch früh scheiden. Barack Obama hat insgesamt sechs Halbbrüder und zwei Halbschwestern. Seine Mutter hat einen Doktortitel in Anthropologie. Nach ihrer Hochzeit mit einem Indonesier zieht sie mit ihrem Sohn nach Jakarta. Nach drei Jahren in Indonesien wird Barack Obama zu seinen Großeltern nach Hawaii zurückgeschickt, wo er die renommierte "Punahou School" mit Bestnoten abschließt. Da er im Basketballteam spielt, kann er sich damals sogar eine Laufbahn als Profispieler vorstellen.

Doch es kommt anders: Barack Obama studiert an der "Columbia University" Politikwissenschaft. Nach einem Jahr bei einem Wirtschaftsberatungsunternehmen in New York arbeitet Barack Obama in Chicago für eine gemeinnützige Organisation. Anschließend studiert er Jura an der "Harvard Law School", an der er seine spätere Ehefrau Michelle kennenlernt. Seinen Abschluss macht Barack Obama mit der Höchstnote "magna cum laude". Da Michelle vor ihm ihr Studium beendet, arbeitete Barack Obama zeitweise als ihr Praktikant in einer Anwaltskanzlei. 1992 heiraten die beiden und bekommen in den Folgejahren zwei Töchter.

Bevor seine polititsche Laufbahn beginnt, arbeitet er in einer auf Bürgerrechte spezialisierte Anwaltssozietät und lehrt sogar Verfassungsrecht an der "University of Chicago". Im Jahr 1996 wird Barack Obama erstmals als Vertreter in den Senat von Illinois gewählt. Dort setzt er viele wichtige Gesetzesänderungen wie verschärfte Waffenkontrollen durch. Der Politiker gewinnt 2004 als Kandidat der demokratischen Partei 52 Prozent der Wählerstimmen und wird das Aushängeschild seiner Partei. 2008 wird Barack Obama zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt. Nur ein Jahr später kann er sich den Friedensnobelpreis in seinen Steckbrief schreiben. Der demokratische Präsident ist ebenfalls bei vielen Prominenten beliebt. Bei der Präsidentschaftswahl 2012 wird er für weitere vier Jahre wiedergewählt.

Nach seiner Präsidentschaft schließen Obama und seine Ehefrau 2018 einen Vertrag mit dem Streamingdienst Netflix ab und gründen dafür die Produktionsfirma Higher Ground Productions.

Barack Obama ‐ alle News

Der "Tatort: Vom Himmel hoch" aus Ludwigshafen mit der Kommissarin Lena Odenthal alias Ulrike Folkerts befasst sich mit der angeblichen Verwicklung des US-amerikanischen Luftwaffenstützpunktes Ramstein in militärische Aktionen.

Die Trauerfeier für den Ex-Präsidenten George H. W. Bush soll nationale Einheit demonstrieren. Sein Sohn und Wegbegleiter erinnern auch an witzige Begegnungen mit dem Republikaner. Ein Mann aber schweigt bei der Zeremonie.

Man muss sich immer wieder die Augen reiben und sollte sich an derlei Meldungen nicht gewöhnen: Ein US-Präsident verbreitet eine Fotomontage, die seine Amtsvorgänger hinter Gittern zeigt. Der Tweet von Donald Trump ist einmal mehr allein darauf ausgerichtet, die politische Stimmung im Land weiter anzuheizen.

Bei der Suche der amerikanischen Demokraten nach einem Kandidaten für die nächsten Präsidentschaftswahlen gilt sie "Präsidentin der Herzen“: Michelle Obama genießt hohes Ansehen und große Popularität. Doch die 54-Jährige wird wohl nicht in die Politik gehen. Zu erkennen sei das, so ein Experte, auch am Cover ihres neuen Buches.

Burger-Attacke auf "McDonald’s", "Burger King" und Co.: Mit "Five Guys" drängt eine neue Fast-Food-Kette auf den deutschen Markt. Aber was unterscheidet sie von der Konkurrenz? Wir stellen den Burger-Giganten vor.

Das Regieren wird für Donald Trump künftig schwieriger. Die oppositionellen Demokraten sind bei der Gesetzgebung jetzt unverzichtbar - und können den US-Präsidenten auch besser kontrollieren.

Es war richtig knapp: Drei Prozentpunkte fehlten Beto O'Rourke, um in Texas den Senatssitz von Amtsinhaber Ted Cruz zu erobern. Am Ende seiner politischen Ambitionen ist er noch lange nicht angelangt.

Ein Fiasko war es nicht - Donald Trump kassierte höchstens ein blaues Auge. Die Kongresswahlen gerieten nicht zur befürchteten Abrechnung mit der Politik des US-Präsidenten. Von einem "großartigen Erfolg" zu sprechen, wie Trump es tut, ist dann aber doch übertrieben. Klar ist aber: Ein Denkzettel für einen amtierenden Präsidenten waren diese Wahlen nicht.

Die US-Wirtschaft boomt, normalerweise müsste sich ein US-Präsident bei der Zwischenwahl keine großen Sorgen machen. Im Fall von Trump ist das anders. Es geht bei der Abstimmung nicht nur um das Parlament, sondern vor allem auch um seine polarisierende Politik.

Trumps Stimmungsmache gegen Flüchtlinge geht ihm gehörig gegen den Strich.

Mehr Soldaten an der Grenze und Dämonisierung von Migranten - Trump zieht vor den Kongresswahlen alle Register, um die republikanische Basis zu mobilisieren. In Mexiko formiert sich trotz der Drohungen eine dritte große Migranten-Gruppe, um in Richtung Norden zu ziehen.

Vor zwei Jahren wurde US-Präsident Donald Trump gewählt, nun steht erstmals wieder eine wichtige Wahl an: Die Amerikaner entscheiden über den Kongress - und könnten Trump das Leben schwer machen.

Der Iran ist vermutlich der größte Feind der USA. Dass sich Barack Obama auf einen Atomdeal mit Teheran eingelassen hat, stört viele Hardliner in der Regierung von Donald Trump - und die höchst irankritischen Verbündeten Israel und Saudi-Arabien. Um Mitternacht treten nun neue Wirtschaftssanktionen gegen die islamische Republik Iran in Kraft. 

Ein radikaler Anhänger von US-Präsident Donald Trump steckt wohl hinter den Briefbomben-Sendungen an führende Demokraten. Über den Mann ist wenig bekannt. Klar ist: Er kam schon früher mit dem Gesetz in Konflikt.

Mehrere Tage lang tauchten in den USA immer wieder Briefbomben auf. Allesamt adressiert an Menschen, die Donald Trump kritisch gegenüber stehen. Nun gibt Hillary Clinton dem US-Präsidenten indirekt die Mitschuld daran.

Die Suche nach dem Bombenattentäter in den USA geht weiter - wer verschickte die gepolsterten Umschläge mit Rohrbomben an bekannte Demokraten und prominente Kritiker Donald Trumps? Die Angst vor weiteren Briefbomben wächst, die Polizei gerät bei ihren Ermittlungen unter Erfolgsdruck. Jetzt gibt es eine heiße Spur.

Wer verschickt gepolsterte Umschläge mit Rohrbomben an berühmte Demokraten in den USA? Nachdem Unbekannte acht Prominente ins Visier genommen haben, steigt der Druck auf die Polizei. Die Fahndung läuft - und die Angst vor weiteren Paketen wächst.

Unbekannte haben ein verdächtiges Paket an Robert De Niro verschickt. Es ähnelt den mutmaßlichen Paketbomben, die an mehrere Demokraten geschickt worden waren.

Der Graben zwischen Konservativen und Liberalen in den USA wird immer tiefer. Und inmitten des hitzig geführten Wahlkampfes vor den Midterms platzt jetzt die Nachricht von mehreren Briefbomben, die für Kritiker von Donald Trump bestimmt waren. Der Präsident ruft zu Einigkeit auf - und fällt dann doch wieder in alte Verhaltensmuster zurück.

An die Wohnsitze der früheren US-Präsidenten Bill Clinton und Barack Obama sind offiziellen Berichten zufolge Briefbomben gesendet und vom Sicherheitspersonal abgefangen worden. Ein weiteres Paket wurde dem TV-Sender CNN zugestellt, dessen Büro im Gebäude des Time Warner Centers evakuiert wurde. 

Pophymne gegen den Präsidenten: Mit dem Lied "Don't lie to me" (Lüg mich nicht an) hat Barbra Streisand einen Anti-Trump-Song aufgenommen. 

Donald Trump ist nicht gerade der Liebling der Stars. Nur ein paar Musiker schlagen sich offen auf die Seite des US-Präsidenten. Der kann ein bisschen glamouröse Unterstützung kurz vor der Wahl gebrauchen. Aber gilt das auch für diesen Auftritt im Oval Office?

Für US-Präsident Trump ist er ein "Desaster", für seine Partei der größte Hoffnungsträger seit Obama: Der Demokrat Beto O'Rourke will Senator von Texas werden.

US-Präsident Trump teilt nicht selten gegen seinen Vorgänger aus. Barack Obama hingegen hält sich mit Kritik meist vornehm zurück. Vor den Zwischenwahlen in den USA schaltet der Ex-Präsident nun auch in den Angriffsmodus.

Die politische Elite versammelt sich in Washington, um US-Senator McCain zu verabschieden. Einer ist nicht dabei: Donald Trump. Der Präsident ist auf dem Golfplatz. Auch wenn sein Name nicht fällt - aus den Trauerreden ist die Kritik an ihm leicht herauszuhören.