Russlands Präsident Wladimir Putin hat nach dem bewaffneten Aufstand der Söldnerarmee von "Verrat" gesprochen. Der Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin widersprach jetzt.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine

Angesichts des bewaffneten Aufstands des Chefs der Söldnerarmee Wagner, Jewgeni Prigoschin, hat Russlands Präsident Wladimir Putin von "Verrat" gesprochen. Wer Waffen erhebe und bewaffneten Aufstand organisiere, werde bestraft. Putin forderte die Wagner-Kämpfer auf, ihre Teilnahme an kriminellen Handlungen umgehend zu beenden. Prigoschin galt bislang als Vertrauter des Präsidenten.

Zugleich bestätigte Putin die Blockade wichtiger Objekte in der südrussischen Stadt Rostow am Don durch die Söldnertruppe. "Faktisch ist die Arbeit von Organen der zivilen und militärischen Führung blockiert", sagte Putin in der vom Staatsfernsehen übertragenen Ansprache ans russische Volk. Über die Lage des an die Ukraine grenzenden Gebiets Rostow sagte er: "Sie bleibt schwierig." Russland führt seit 16 Monaten einen Angriffskrieg gegen das Nachbarland Ukraine. Dabei gehörten die Wagner-Söldner bislang zu den wichtigsten Truppen.

Wagner-Chef Prigoschin äußerte sich später selbst zur Rede Putins. Er hat dem Präsidenten eine Fehleinschätzung der Lage um den bewaffneten Aufstand seiner Söldner vorgeworfen. "Der Präsident irrt sich schwer", sagte Prigoschin am Samstag in einer Sprachnachricht auf seinem Telegram-Kanal. "Wir sind Patrioten unserer Heimat."

Jewgeni Prigoschin
Wagner-Chef Jewgeni Prigoschin, hier bei einem Gespräch mit Pressevertretern am 31. Mai 2023, hat sich zu Putins Rede am 24. Juni geäußert und ihm widersprochen. © IMAGO/SNA/IMAGO/Elena Kopylova

Moskau verhängt Anti-Terror-Notstand

Nach monatelangen Sticheleien und dann auch öffentlicher Kritik stellt sich Wagner-Chef Prigoschin nun offen gegen die Militärführung in Moskau. Prigoschin sagte zuvor, seine Kämpfer hätten in Rostow wichtige militärische Objekte unter ihre Kontrolle gebracht, auch einen Flugplatz.

Nach Erkenntnissen britischer Geheimdienste ziehen Wagner-Einheiten durch das Gebiet Woronesch nach Norden. Ziel sei vermutlich die Hauptstadt Moskau, hieß es in einer Mitteilung in London. In Moskau wurde am Samstag der Anti-Terror-Notstand verhängt. In der Nacht waren Militärfahrzeuge im Stadtzentrum unterwegs.

Das Verteidigungsministerium rief die Söldner ebenfalls zum Aufgeben auf. Sie seien von Prigoschin in ein "kriminelles Abenteuer" hineingezogen worden. "Viele ihrer Kameraden aus mehreren Einheiten haben ihren Fehler bereits erkannt, indem sie um Hilfe gebeten haben, damit sie sicher an ihre Einsatzorte zurückkehren können", hieß es. "Bitte seien sie vernünftig und nehmen sie schnellstmöglich Kontakt mit Vertretern des russischen Verteidigungsministeriums oder den Ordnungsorganen auf. Wir garantieren die Sicherheit aller."

Gegen Prigoschin ermitteln die Behörden in Moskau nun wegen Aufrufs zu einem bewaffneten Aufstand. Der Inlandsgeheimdienst FSB rief die Wagner-Söldner auf, ihren Chef festzusetzen. Der Söldnerführer wirft dem Verteidigungsministerium schlechte Führung im russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine vor und hat vor allem Verteidigungsminister Sergej Schoigu wiederholt scharf kritisiert. (dpa/the)

Korrektur: In einer früheren Version dieses Artikels wurde berichtet, dass Wladimir Putin zur "Neutralisierung" der Drahtzieher aufgerufen habe. Richtig ist: Anders als von russischen Staatsmedien wiedergegeben hat Putin nicht ausdrücklich von einer "Neutralisierung" gesprochen, sondern unter anderem die Streitkräfte allgemein mit einer Bestrafung der Drahtzieher beauftragt.
JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © IMAGO/SNA/IMAGO/Elena Kopylova