• Wegen seiner trotz des russischen Einmarsches in der Ukraine anhaltenden Loyalität zum russischen Präsidenten Wladimir Putin will die Stadt Hannover Ex-Kanzler Gerhard Schröder die Ehrenbürgerschaft entziehen.
  • Seine Ex-Frau Doris Schröder-Köpf versucht dies zu verhindern. Man dürfe "Gerd nicht in eine Reihe mit Hitler stellen", schrieb sie in einer Nachricht an die SPD Hannover.

Mehr News zum Krieg in der Ukraine finden Sie hier

Weil er dem Krieg Russlands gegen die Ukraine zum Trotz kein kritisches Wort über dessen Präsident Wladimir Putin verliert und auch seine Jobs bei russischen Gasunternehmen nicht aufgeben will, steht Deutschlands ehemaliger Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) von vielen Seiten in der Kritik. So loyal wie Schröder zu Putin verhält sich indes Doris Schröder-Köpft zu ihrem Ex-Mann: Wie die "Bild" berichtet, versucht sie zu verhindern, dass die Stadt Hannover Gerhard Schröder die Ehrenbürgerschaft entzieht.

Schröder-Köpf verteidigt Schröder gegenüber den "lieben Genossen"

In einer Whatsapp-Nachricht an die "lieben Genossen" der SPD Hannover schrieb Schröder-Köpf, "auch mit Blick auf die ukrainische Forderung nach Gerd als Vermittler" solle die Entscheidung über die Ehrenbürgerschaft aufgeschoben werden. Schröder-Köpf, die für die SPD im niedersächsischen Landtag sitzt und stellvertretende Vorsitzende des SPD-Stadtverbands Hannover ist, weiter: "Nach meiner festen Überzeugung dürfen wir Gerd nicht in eine Reihe mit Hitler stellen." Zum Hintergrund: Adolf Hitler erhielt 1933 die Ehrenbürgerwürde Hannovers. Erst 1978 wurde sie entzogen.

Die Stadtverwaltung von Hannover hatte am Donnerstag beschlossen, ein Verfahren zur Aufhebung der Ehrenbürgerschaft Gerhard Schröders einzuleiten. Der Verwaltungsausschuss sei zu dem Schluss gekommen, dass Schröder "durch seine andauernde geschäftliche Verbindung mit russischen Staatskonzernen die Werte und Ziele der Landeshauptstadt nicht mehr teilt", hieß es in einer Mitteilung. Schröder soll nun die Möglichkeit erhalten, Stellung zu beziehen. Ein Beschluss ist den Angaben zufolge für die nächste Ratssitzung am 31. März vorgesehen.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen zu Russlands Krieg gegen die Ukraine im Live-Ticker

Kirche gibt Spende an Schröder zurück

Auch das von Gerhard Schröder für Hannovers Marktkirche gestiftete Kirchenfenster von Markus Lüpertz wird vorerst nicht eingebaut. Die Spendengelder sollten zurückgegeben werden, sagte Stadtsuperintendent Rainer Müller-Brandes am Freitag nach einer entsprechenden Entscheidung des Kirchenvorstands vom Vorabend.

Schröder ist Aufsichtsratschef beim staatlichen russischen Energiekonzern Rosneft und hat auch Führungspositionen bei den Pipeline-Projekten Nord Stream und Nord Stream 2. Am vergangenen Donnerstag hatte er die Regierung in Moskau zwar aufgefordert, den Krieg in der Ukraine schnellstmöglich zu beenden. Von persönlichen Konsequenzen war aber nicht die Rede. (mcf/Mit Material der dpa)

Bis zu 15 Jahre Haft: Russland verabschiedet Gesetz gegen "Falschinformationen"

Das russische Parlament hat am Freitag für ein Gesetz gestimmt, das hohe Strafen für das Verbreiten angeblicher Falschinformationen in Bezug auf Militäroperationen vorsieht. Die letzten noch verbliebenen freien Medien in dem Land werden dadurch gravierend eingeschränkt.
Teaserbild: © imago images/VISTAPRESS/VISTAPRESS / G. Chlebarov via www.imago-images.de