Es gab und gibt "tiefgreifende Differenzen": Die Kanzlerin spricht bei der Pressekonferenz mit Erdogan viele kritische Themen an. Aber es gibt auch Gemeinsamkeiten.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Deutschland, die Türkei, Frankreich und Russland wollen bei einer Konferenz im Oktober über die Lage im Bürgerkriegsland Syrien beraten.

Bei dem Treffen solle die kritische Situation um die letzte Rebellenhochburg Idlib im Mittelpunkt stehen, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Berlin.

Merkel äußert Kritik - und betont Gemeinsamkeiten

Merkel äußerte nach Gesprächen mit Erdogan Kritik an der Lage in der Türkei. Es gebe weiterhin "tiefgreifende Differenzen", sagte sie bei der Pressekonferenz. Sie nannte unter anderem die Lage der Pressefreiheit und der Menschenrechte.

Merkel betonte aber auch gemeinsame Interessen mit der Türkei. "Wir haben vieles, was uns eint", sagte sie. Merkel nannte die Partnerschaft in der Nato, Fragen der Migration und den Kampf gegen Terrorismus. Die Türkei leiste "Herrausragendes" bei der Beherbergung von mehr als drei Millionen Flüchtlingen.

Der türkische Präsident warb für eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit mit Deutschland. Zugleich mahnte er mit Blick auf die Kritik aus Deutschland an den vielen Inhaftierten in seinem Land Respekt vor dem jeweiligen Justizsystem an.

Auch er betonte Gemeinsamkeiten mit Deutschland. Man haben eine gemeinsame Haltung was die Wirtschaftssanktionen der USA betreffe und was den Krieg in Syrien angehe. "Ich freue mich über die deutsche Unterstützung", sagte er.

Deutschland habe der Türkei vor allem sehr geholfen, was den Umgang mit mehr als drei Millionen syrischen Flüchtlingen in der Türkei angehe. "Diesen Prozess haben Sie erleichtert."

Zwischenfall bei Pressekonferenz

Erdogan ist nach massiven Zerwürfnisse zwischen beiden Seiten um Entspannung der deutsch-türkischen Beziehungen bemüht. Die Türkei ist unter anderem unter wirtschaftlichen Druck geraten, nachdem sich Erdogan mit US-Präsident Donald Trump angelegt hatte.

Deutschland hat bereits die Reisehinweise für die Türkei wieder etwas entschärft, die Deckelung der Hermes-Exportbürgschaften wurde aufgehoben. In der Türkei wurden weitere Häftlinge freigelassen.

Bei der Pressekonferenz kam es zu einem Zwischenfall. Ein Mann wurde vor laufenden Kameras abgeführt. Erdogan lächelte zunächst nur. Die Hintergründe blieben zunächst unklar. (dpa/jwo)

Bildergalerie starten

Deutsch-türkische Beziehungen: Eine Chronologie der Krise

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist zu Besuch in Berlin. Seit Jahren ist die Beziehung zwischen Deutschland und der Türkei angespannt. Eine Chronologie der Krise.