Elon Musk

Elon Musk ‐ Steckbrief

Name Elon Musk
Bürgerlicher Name Elon Reeve Musk
Beruf Unternehmer
Geburtstag
Sternzeichen Krebs
Geburtsort Pretoria, Südafrika
Staatsangehörigkeit Südafrika, Kanada, Vereinigte Staaten von Amerika
Größe 188 cm
Familienstand geschieden
Geschlecht männlich
(Ex-) PartnerAmber Heard, Talulah Riley
Haarfarbe braun
Augenfarbe braun

Elon Musk ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Was haben die Unternehmen PayPal, SpaceX und Tesla gemeinsam? Sie alle machten den aus Südafrika stammenden Unternehmer Elon Musk zu einem der reichsten Menschen der Erde.

Elon Reeve Musk kam am 28. Juni 1971 in der südafrikanischen Stadt Pretoria als Sohn der kanadischen Autorin, Ernährungsberaterin und Model Maye Musk und dem Maschinenbauingenieur Errol Musk zur Welt. Nach der Scheidung seiner Eltern 1980 verbrachte das älteste von drei Geschwistern den Großteil seiner Kindheit bei seinem Vater in Südafrika, hatte aber mit Mobbing zu kämpfen und landete einmal sogar im Krankenhaus, nachdem ihn eine Gruppe Jugendlicher eine Treppe hinunter geworfen und verprügelt hatte.

Bereits im Alter von zehn Jahren interessierte sich Elon Musk für Computer und Programmiersprachen. Der begeisterte Leser entwickelte mit zwölf das Videospiel "Blastar" und verkaufte es für 500 amerikanische Dollar an die Computerzeitschrift "PC and Office Technology" – ein Beweis für seine ausgeprägte unternehmerische Veranlagung.

Nachdem er den südafrikanischen Schulabschluss Matric erwarb, wanderte Musk gemeinsam mit seinem Bruder nach Kanada aus – der damals 16-Jährige wollte dem Wehrdienst in der Zeit der Apartheid entgehen. Im kanadischen Kingston begann er ein Bachelor-Studium der Volkswirtschaftslehre und Physik, schloss es aber nach einem Umzug in die Vereinigten Staaten in Pennsylvania ab.

1995 verschlug es den ehrgeizigen Studenten in die Technologie-Hochburg Palo Alto in Kalifornien. An der Stanford University wurde er zu einem Ph.D.-Programm in Physik zugelassen – das er allerdings nach nur zwei Tagen abbrach. Stattdessen gründete Musk gemeinsam mit seinem Bruder sein erstes Internetunternehmen Zip2, das er nur vier Jahre später für unglaubliche 307 Millionen US-Dollar an einen Computerhersteller verkaufte.

Dann fing Musk an, sich für Onlinebezahlsysteme zu interessieren und gründete 1999 die Firma X.com, die nur ein Jahr später mit Confinity fusionierte, dessen Hauptprodukt das Onlinebezahlsystem PayPal war. 2002 kaufte der Online-Riese ebay PayPal für 1,5 Milliarden US-Dollar, Musk war zu dem Zeitpunkt der größte Anteilseigner des Unternehmens.

Im direkten Anschluss folgte die Gründung des privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX, Musk ist dessen Geschäftsführer und Raketen-Chefdesigner. Seit 2012 beliefert SpaceX die internationale Raumstation ISS, das nächste Ziel sind bemannte Raumflüge. Musks Vision ist es, Flüge ins All billiger zu machen und in absehbarer Zukunft Flüge zum Mars anzubieten – auch für Siedler.

2004 investierte der gebürtige Südafrikaner auch in das Automobilunternehmen Tesla, das auf Elektroantriebe spezialisiert ist. Musk ist mittlerweile dessen Geschäftsführer und Product Architect. Tesla fokussiert sich seit 2015 außerdem auf Energiespeichersysteme, die für den privaten und kommerziellen Gebrauch ausgelegt sind.

Weitere Firmen, die Musk über die Jahre gründete, sind Solar City, OpenAI, Neuralink, The Boring Company und Thud. Die Natur seiner Firmen sagt viel über seinen Antrieb und sein Denken aus, viele seiner Unternehmungen sollen für die Gesamtgesellschaft von Nutzen sein. 2014 sorgte er beispielsweise dafür, dass Tesla seine Patente freigab, um die Entwicklung von Elektrofahrzeugen anderer Hersteller voranzutreiben.

Auch Musks andere Firmen sind zukunftsfokussiert: Teslas Tochterunternehmen Solar City entwickelt Solarstromanlagen, OpenAI erforscht künstliche Intelligenz, Neuralink untersucht Möglichkeiten zur Vernetzung des menschlichen Gehirns mit Maschinen und The Boring Company hat das Ziel, den innerstädtischen Verkehr mithilfe von Tunneln komplett unter die Erde zu verlegen.

Dank seiner zahlreichen Unternehmungen und Investitionen – insbesondere SpaceX und Tesla - zählt Musk heute zu den wohlhabendsten Menschen der Erde. Das Magazin "Forbes" schätzte sein Vermögen 2019 auf 22,3 Milliarden US-Dollar, womit er den 40. Platz der reichsten Menschen belegte.

Nachdem er schon über Wochen einen Anteil von gut 9 Prozent an Twitter heimlich zusammengekauft hatte, wurde im April 2022 öffentlich, dass Musk den Kurznachrichtendienst für 44 Milliarden Dollar komplett übernimmt. Im Juli 2023 wurde Twitter in X umbenannt und das Logo geändert.

Musk wohnt in Bel Air, Los Angeles, und war von 2000 bis 2008 mit Justine Wilson verheiratet. Das Paar hat insgesamt fünf Söhne – Zwillinge und Drillinge. Nach seiner ersten Scheidung heiratete er 2010 die britische Schauspielerin Talulah Riley, von der er sich zwei Jahre später wieder scheiden ließ. Bereits 2013 ging er erneut den Bund der Ehe mit Riley ein – und reichte 2014 erneut die Scheidung ein, die er 2015 allerdings zurückzog. 2016 folgte dann die endgültige Scheidung, dieses Mal auf Wunsch von Talulah Riley. Es folgten kürzere Beziehungen mit der US-Schauspielerin Amber Heard und der kanadischen Sängerin Grimes.

Musk und Grimes wurden am 4. Mai 2020 erstmals gemeinsam Eltern. Der Junge hieß erst X Æ A-12, dann X Æ A-Xii; sein Spitzname soll "X" sein. Des Weiteren berichten Medien von einer im Dezember 2021 per Leihmutter geborenen Tochter mit dem Namen Exa Dark Sideræl, Spitzname "Y". Drei Monate vor der Geburt des Mädchens gaben die Eltern allerdings ihre Trennung bekannt. Zu der Zeit waren sie seit drei Jahren ein Paar.

In einem "Vanity Fair"-Interview vom März 2022 gab Grimes zu, dass das ehemalige Paar noch mehr Babys wolle. Am Tag der Veröffentlichung des Artikels twitterte die "Genesis"-Sängerin, dass sich das Paar erneut getrennt habe. Laut einer Musk-Biografie von September 2023 haben die beiden ein drittes Kind bekommen. Der Junge soll demnach Techno Mechanicus heißen und "Tau" genannt werden.

Elon Musk ‐ alle News

Grünheide

Tesla-Kritiker: Votum Sieg für Demokratie und Naturschutz

Wirtschaft

So geht es mit Teslas Plänen nach dem Nein der Bürger weiter

Soziale Medien

Soziales Netzwerk X sperrt Account von Nawalny-Witwe Julia zeitweise

Berliner Zeitung

Mit Rakete von SpaceX: US-Firma will erste kommerzielle Mondlandung schaffen

Weltraum

US-Firma zu erster kommerzieller Mondlandung gestartet

Weltraum

Start von Mond-Lander "Nova-C" verschoben

Weltraum

Weitere US-Firma versucht erste private Mondlandung

Digitales Leben

Kiew: Starlink-Schmuggel läuft über arabische Länder

Krieg gegen die Ukraine

Selenskyj hält Sitzung mit neuer Militärführung ab – Die Lage im Überblick

Krieg in der Ukraine

Krieg gegen die Ukraine: So ist die Lage

Wirtschaft

Tesla fährt Produktion in Grünheide wieder hoch

Digitales Leben

X-Alternative Bluesky nun mit vier Millionen Nutzern

Stars & Prominente

Taylor Swifts Anwälte drohen einem Studenten

Musik

Taylor Swift droht Student, der ihre Flüge verfolgt, Klage an

Digitales Leben

Metas Threads hat mehr als 130 Millionen Nutzer

Wirtschaft

Facebook-Konzern Meta zahlt nach Gewinnschub erste Dividende

Tesla

Gericht torpediert milliardenschweres Gehaltspaket für Elon Musk

Video Wirtschaft

Gericht kassiert Milliarden-Vergütung Teslas für Elon Musk

Video Stars & Prominente

Musks Plattform X lässt wieder nach Taylor Swift suchen

auto motor und sport

SSC SC01: Im Lotus-Stil mit Elektro-Herz

von Uli Baumann und Alexander Roller
Stars

Musks Plattform X lässt wieder nach Taylor Swift suchen

Wissenschaft

Musk-Firma gelingt historischer Eingriff

Video Wissenchaft

Neuralink: Elon Musks Start-up implantiert erstmals Gehirnchip

Video Tesla

Enttäuschung über Tesla-Quartal: Musk kontert mit Zukunftsmusik

Wirtschaft

Tesla enttäuscht Anleger – doch Elon Musk antwortet mit rosigen Aussichten