Wirtschaft

Wirtschaft – Nachrichten, Hintergründe und Analysen rund um die Themen Finanzen, Euro, Wirtschaftspolitik, aus Top-Unternehmen und Börse

Die Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook bekommen von der Versicherung 17,5 Prozent ihrer Ansprüche erstattet. 

Jede sechste Onlinebestellung wird wieder zurück an den Händler geschickt. Weil Rücksendungen für die Kunden meist kostenlos sind, entstehen dadurch wirtschaftliche Schäden. Auch für das Klima haben die vielen Retouren negative Konsequenzen. Eine Gruppe von Wirtschaftsforschern hat nun eine Idee, wie man dem Problem entgegenwirken könnte.

Apple Pay kommt zu den Sparkassen: Seit Dienstag können fast alle Sparkassen-Kunden mit ihrem iPhone zahlen. Auch weitere Banken ziehen nach.

Die Pleite des Reiseunternehmens Thomas Cook hat einen Millionen-Schaden verursacht. Die zuständige Versicherung will dafür nicht vollständig aufkommen. Die Bundesregierung plant nun, betroffenen Reisenden finanziell zur Seite zu springen. 

Regionale Nachrichten

Berlin

Passende Suchen
  • Kontaktloses Bezahlen
  • Haushaltsbuch online
  • Aktien Vorhersage
  • Negativzinsen
  • Grundrente

Jede sechste Onlinebestellung wird wieder zurück an den Händler geschickt. Weil Rücksendungen für die Kunden meist kostenlos sind, entstehen dadurch wirtschaftliche Schäden. Eine Gruppe von Wirtschaftsforschern hat nun eine Idee, wie man dem Problem entgegenwirken könnte.

Auch mehr als vier Jahre nach Aufdeckung der "Dieselgate"-Affäre lässt der Skandal um frisierte Abgaswerte dem Volkswagen-Konzern keine Ruhe. Es gibt erneut rechtlichen Ärger - diesmal in Kanada.

Weihnachtspullover bei Einkaufskette sorgt für heftige Kritik.

Die Datenschutz-Grundverordnung der EU verpflichtet Unternehmen seit Monaten zu einem besonders sorgfältigen Umgang mit personenbezogenen Daten. Nach ersten sanften Ermahnungen hat der Bundesdatenschutzbeauftragte nun einen DSGVO-Verstoß hart geahndet.

Der Mord der Woche im "Tatort", die neuesten Folgen der "Big Bang Theory", die tägliche Dosis "Gute Zeiten, schlechte Zeiten", die 100. Wiederholung von "Pretty Woman" oder die Ausstrahlungstermine der Fußball-Bundesliga: Hier finden Sie auf einen Blick alle Sendetermine ihrer Lieblingsserien und Live-Shows, dazu alle Top-Filme und Sport-Events.

Flugzeugbauer Boeing soll eine Strafe in Höhe von 3,5 Millionen Euro bezahlen. Die US-Luftfahrtbehörde bemängelt defekte Bauteile in 133 Exemplaren der 737-Flotte. Boeing habe von diesen Fehlern vor der Zulassung gewusst.

Monsanto ist bisher keine Erfolgsgeschichte für den Dax-Konzern Bayer: Der Aktienkurs bleibt im Keller und die Glyphosat-Klagewelle wird immer größer. Nun sorgen frühere Geschäftspraktiken der US-Amerikaner für Naserümpfen - mal wieder.

Siemens-Chef Joe Kaeser darf sich über einen Geldsegen freuen: Er bekommt 14,25 Millionen für das Geschäftsjahr 2018/2019.

Ende im Streit um "Balsamico": Laut dem Europäischen Gerichtshof dürfen auch Essige, die nicht aus Modena stammen, so genannt werden. Eine Einschränkung gibt es allerdings.

  • Heute 6°C
  • Mo 5°C
  • Di 5°C
  • Mi 5°C
  • Do 4°C
Ihr Ort kann nicht ermittelt werden

Schon seit Jahren war von Google-Mitgründer Larry Page kaum etwas zu hören, obwohl er an der Spitze des Dachkonzerns Alphabet stand. Jetzt bekommt Google-Chef Sundar Pichai auch die Führung bei der Mutter - in einer schwierigen Zeit für den Internet-Riesen.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat im Zusammenhang mit dem Dieselskandal Büros des Autobauers Volkswagen durchsucht.

Im Prozess rund um eine Korruptionsaffäre von Siemens in Griechenland hat ein Berufungsgericht die Hauptverantwortlichen am Montag verurteilt. Unter ihnen ist auch der ehemalige Siemens-Aufsichtsratschef Heinrich von Pierer.

Jetzt ist es offiziell: Nach monatelanger Suche besetzt die deutsche Autobranche die Spitze ihren Lobbyverbandes VDA neu. Mit der Wahl setzt der zuletzt eher glücklos agierende Verband auch ein Zeichen.

Der neue Eröffnungstermin für den BER steht fest: Der Berliner Flughafen soll laut Angaben der Betreiber zum 31. Oktober 2020 seinen Betrieb aufnehmen. Der Flughafenchef ist zuversichtlich, doch es bleibt ein enges Rennen.

Der Autobauer Daimler will in den kommenden drei Jahren weltweit Tausende Jobs streichen. 

Konjunkturflaute hin, Autokrise her: Noch nie seit der Wiedervereinigung war die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geringer. Die Bundesagentur in Nürnberg meldet für November noch 2,180 Millionen Menschen ohne Job.

Keine Waffen mehr für die Türkei: Das hatte Kanzlerin Merkel nach dem türkischen Einmarsch in Nordsyrien angekündigt. Der Exportstopp gilt allerdings nicht für alle Rüstungsgüter. Die Bundesregierung hat nun weitere Lieferungen genehmigt.

Durch ihr Programm "Versand durch Amazon" könnte die Firma Amazon nun öfter wegen Markenrechtsverletzungen zur Verantwortung gezogen werden.

Die Flugzeuge der Kategorie "737 Max" von Boeing dürfen vorerst weiterhin nicht abheben. Das hat eine US-Aufsicht entschieden. Sie fordert künftig die alleinige Entscheidungsmacht bei der Zertifizierung der Flugtauglichkeit aller entsprechenden Jets zu haben.

Nach Audi muss auch BMW den Gürtel enger schnallen. Im Unterschied zu dem Konkurrenten aus Ingolstadt kommt es beim Münchner Autobauer aber nicht zu Massenentlassungen. Die Einschnitte im Geldbeutel der Angestellten sind trotzdem massiv.

Audi baut massiv Stellen ab. 7.500 Jobs sollen bis 2025 wegfallen. Grund für die geplanten Entlassungen sind die seit dem Dieselskandal eingebrochenen Verkaufszahlen.

Audi baut massiv Stellen ab. 7.500 Jobs sollen bis 2025 wegfallen. Grund für die geplanten Entlassungen sind die seit dem Dieselskandal eingebrochenen Verkaufszahlen.

Trotz einer Panne bei der Präsentation hat Tesla bereits wenige Tage nach der Vorstellung 187.000 Bestellungen für seinen futuristisch anmutenden Elektro-Pickup erhalten.

Welche Großstadt in Deutschland ist am dynamischsten? Welche hat die besten Zukunftsaussichten? Eine Untersuchung nimmt große Kommunen genauer unter die Lupe. Manche Ergebnisse überraschen.

Vor knapp zwei Monaten stellte die deutsche Thomas Cook Insolvenzantrag. Jetzt herrscht Gewissheit. Für das Unternehmen als Ganzes gibt es keine Zukunft mehr.

Fluch oder Segen? Sicher ist: Das viele billige Geld der Europäischen Zentralbank hat nicht nur positive Effekte. Diese Erkenntnis setzt sich zunehmend auch in der Notenbank durch.

Über 200 Millionen Euro sollen über das sogenannte Hawala-Banking am deutschen Fiskus vorbeigeschleust worden sein: Illegale Geldtransfers in die Türkei sorgen für einen Großeinsatz der Behörden in fünf Bundesländern und in den Niederlanden. Die deutsche Hawala-Zentrale sitzt im Duisburger Stadtteil Marxloh.

Das sogenannte Hawala-Banking hat den deutschen Staat mittlerweile um mehr als 200 Millionen Euro Steuereinnahmen betrogen. Es geht um den illegalen Transfer von Geldern ins Ausland, vornehmlich in die Türkei. Fahnder beschlagnahmen bei einer Großrazzia Beweise und Bargeld.

In großem Stil soll eine Gruppe Geld aus ins Ausland verschoben haben.

Die 1.000-Meter-Abstandsregel hat Bestand: Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat die umstrittene Windkraft-Bestimmung nun erneut verteidigt. Zuvor gab es massive Kritik aus der Industrie.

Seit Jahren wird ermittelt, systematisch knöpfen sich Fahnder mutmaßliche Steuerbetrüger und ihre Helfer vor. Mitarbeiter von Banken, Steuerberater und Anwälte soll bei umstrittenen Aktiendeals zu Lasten der Staatskasse mitgemischt haben.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Schweden will das Bargeld deutlich früher abschaffen, als ursprünglich geplant. 2023 soll die letzte Krone bereits über die Ladentheke wandern. Deutschland ist von diesem Schritt noch meilenweit entfernt. Woran liegt das?

Wer viel im Internet bestellt, bekommt oft mehrfach in der Woche Besuch vom Paketboten. Amazon test in Deutschland nun eine neue Zustellungsmethode, bei der alle Bestellungen eines Kunden zusammen geliefert werden.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Handelskonflikte, Brexit-Drama, schwächelnde Weltkonjunktur - Europas größte Volkswirtschaft bekommt das schwierige Umfeld zu spüren. Die Bilanz für den Sommer fällt dennoch überraschend positiv aus.

Jetzt macht Tesla auch in Europa ernst - mit einer eigenen Fabrik für Batterien und Elektroautos. Das Rennen machte ein Standort in der Nähe von Berlin.

Tesla-Chef Elon Musk sorgt in Berlin für eine Sensation: Die europäische Fabrik des Elektroauto-Herstellers wird in der Nähe der deutschen Hauptstadt gebaut. Mehrere Bundesländer wollten das Werk haben, Berlin hatte niemand auf dem Zettel.

Nickten hohe Manager von Volkswagen unrechtmäßig hohe Bezüge für Betriebsräte ab? Der Konzern dachte, den Fall bereits zu den Akten legen zu können - doch jetzt machen Ermittler den nächsten Schritt.

Der insolvente deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook hat schon gebuchte Reisen für das kommende Jahr abgesagt. 

Ein Kunde hat der Apple-Kreditkarte sexistische Praktiken vorgeworfen. Unternehmer David Heinemeier Hansson hatte sich in mehreren Tweets beschwert, die Apple Card sei ein "verdammtes sexistisches Programm".

Wird in Deutschland doch noch ein großes Kohlekraftwerk angefahren? Der Energiekonzern Uniper steuert in Datteln darauf zu und hat gewichtige Unterstützer gefunden. Umweltschützer sind alarmiert.

Das Morning Briefing von Gabor Steingart - kontrovers, kritisch und humorvoll. Wissen, über was politisch diskutiert wird.

Die Deutschen bleiben dieses Weihnachten spendabel: Sie wollen dieses Jahr im Schnitt je 281 Euro für Geschenke zum Fest ausgeben, wie eine repräsentative Umfrage der Beratungsgesellschaft EY (Ernst & Young) ergab. 

Männer und Frauen sind gleichberechtigt - so steht es im Grundgesetz. Für manchen Verein in Deutschland gilt das nicht. Da heißt es für Frauen immer noch: Wir müssen leider draußen bleiben. Das soll nach dem Willen von Finanzminister Scholz bald Folgen haben.

Die Deutschen greifen auch dieses Jahr für die Weihnachtsgeschenke tief in die Tasche: Im Schnitt gibt jeder 281 Euro dafür aus. Das ergab eine Umfrage der Beratungsgesellschaft Ernst & Young. 

Microsoft in Japan hat den Test gewagt: Vier Tage arbeiteten die 2300 Angestellten des Technologiekonzerns, dann hatten sie drei Tage Wochenende – und das bei vollem Gehalt. Kann das Modell ein Vorbild für den deutschen Arbeitsmarkt sein? Prof. Dr. Enzo Weber erklärt im Interview, warum und an welchen Stellen wir unsere Arbeitswelt völlig neu denken müssen.