Wirtschaft

Wirtschaft – Nachrichten, Hintergründe und Analysen rund um die Themen Finanzen, Euro, Wirtschaftspolitik, aus Top-Unternehmen und Börse

Eine Wohltätigkeitsstiftung in Katar unterstützt europäische Muslime – mit Vorliebe Anhänger der konservativen Muslimbruderschaft. Das zeigen Dokumente, die ein anonymer Whistleblower Journalisten zukommen ließ. Unterwandert das steinreiche Königreich systematisch den europäischen Islam? Eine Berliner Islamwissenschaftlerin warnt vor Alarmismus.

Der Verbraucher hat kein Recht darauf, in Gänze zu erfahren, wo es die gesundheitsgefährdenden Produkte des Fleischfabrikanten Wilke überall zu kaufen gab. Ein Gericht schmettert einen entsprechenden Eilantrag der Organisation Foodwatch ab.

Der Autobauer Daimler muss erneut mehrere Hunderttausend Diesel-Fahrzeuge wegen einer mutmaßlich unzulässigen Abgastechnik zurückrufen.

Der Handelskonzern Metro verkauft sein China-Geschäft. Dazu schloss der Handelsriese eine strategische Partnerschaft mit dem chinesischen Einzelhändler Wumei, wie Metro am Freitag in einer Pflichtmitteilung an die Börse berichtete.

Die Demonstranten in Hongkong müssen künftig auf eine bie ihnen beliebte App verzichten. Apple hat den Kartendienst "hkmap.live" aus seinem Appstore genommen - auf Druck Chinas. (Teaserbild: Imago/Miguel Candelax)

Schon wieder Schwierigkeiten für Flugzeugbauer Boeing: Bei der Fluggesellschaft Southwest Airlines müssen zwei Maschinen vom Typ Boeing 737 NG am Boden bleiben, weil Risse an wichtigen Bauteilen entdeckt wurden. Die 737 NG ist der Vorgänger des Unglücksfliegers 737 Max. 

Kleidung, Elektroartikel, Haushaltswaren: 7,5 Millionen zurückgeschickte Artikel haben Onlinehändler in Deutschland im vergangenen Jahr entsorgt, obwohl sie nagelneu waren. Das haben Wissenschaftler aus Bamberg ermittelt. Sie geißeln den Umgang mit den Retouren als "unnötige Verschwendung". (Teaserbild: Peter Steffen/dpa)

Aktuell machen die gesetzlichen Kassen satte Überschüsse. Eine Prognose geht aber für die Zukunft von Milliarden-Defiziten aus. Die Beitragssätze müssten dann deutlich steigen, wenn die Politik nicht gegensteuere.

Mit Airlines wie Ryanair oder Eurowings lässt sich zum Spottpreis um die Welt jetten. Doch wie die Recherchen von "Team Wallraff – Reporter undercover" zeigen, haben die billigen Tickets durchaus einen hohen Preis. Denn die Fluggesellschaften sparen an anderer Stelle: bei den Mitarbeitern, am Service, an der Sicherheit. 

Die Deutsche Bank verhandelt dem Vernehmen nach weiter mit Arbeitnehmervertretern über Modalitäten des geplanten Stellenabbaus in Deutschland.

Der angeschlagene Konzern Thyssenkrupp plant einen Großumbau. Dem sollen nicht nur zwei Sparten zum Opfer fallen - sondern auch zahlreiche Stellen.

Deutschland steht wirtschaftlich gut da. Es herrscht nahezu Vollbeschäftigung. Doch ausgerechnet jene Menschen, die es am nötigsten hätten, profitieren nicht. Im Gegenteil: Die Kluft zwischen den Wohlhabenden und den unteren Einkommensgruppen klafft immer weiter auseinander. 

Vor mehr als vier Jahren flog der Diesel-Skandal auf. Seitdem kontrollieren die amtlichen Prüfer genauer, in einigen Fällen ist umstritten, ob die Abgasbehandlung illegal manipuliert wurde. So auch im jüngsten Fall.

BMW will sparen - und setzt bei seinen hochqualifizierten Mitarbeitern an. Denen drohen Einkommensverluste bis zu 14.000 Euro im Jahr.

Dem Wursthersteller Wilke werden zwei Todesfälle wegen Listerien-Keimen zum Verhängnis: Der Betrieb muss Insolvenz anmelden. Weltweit werden seine Produkte zurückgerufen.

Nach einem gescheiterten Übernahmeversuch ist die Zukunft von Osram ungewiss. Denn eines der bekanntesten deutschen Industrieunternehmen schreibt Verluste und braucht eigentlich einen finanzstarken Investor.

Malte Reupert betreibt mehrere Bio-Supermärkte in Leipzig. Weil einer seiner Zulieferer von einem AfD-Funktionär geführt wird, verbannt der Unternehmer dessen Produkte aus seinem Sortiment. Für die Entscheidung erntet er scharfe Kritik und Drohungen. Zuspruch erhält er hingegen von anderen Bio-Läden. 

Der Handelskonflikt zwischen der EU und den USA spitzt sich zu. Washington verhängt neue Strafzölle, Brüssel bastelt schon an einer Retourkutsche. Beide Seiten hoffen indes auf eine Verhandlungslösung.

In ihrem Herbstgutachten prognostizieren führende Institute der deutschen Wirtschaft schwere Zeiten. Das Wachstum steige nur noch leicht an. Schuld seien vor allem der drohende Brexit und Handelskonflikte.

Die Menschen in Deutschland werden zwar im Schnitt immer reicher, doch verteilt sich das Vermögen ungleich. Dabei spielt auch der Immobilienbesitz eine Rolle.

Mit einer Musterklage versuchen fast eine halbe Million Dieselfahrer, ihre Chancen auf Entschädigung von Volkswagen zu erhöhen. Nun hat das erste große Gerichtsverfahren zum Thema begonnen. Eine deutliche Tendenz für oder gegen eine Seite zeichnet sich bisher nicht ab.

Der Hersteller der als "Boris-Busse" bekannten Londoner Doppeldecker ist insolvent.

Der Mangel an Erziehern wird in Deutschland immer eklatanter. Eine aktuelle Studie kommt zu dem Ergebnis, dass über 100.000 Fachkräfte fehlen. Besonders dramatisch ist die Lage im Osten der Republik. 

Für die Vereinten Nationen ist es ein Menschenrecht, für Großkonzerne vor allem ein Wirtschaftsgut: Unser Trinkwasser. Weltweit bedroht verunreinigtes Trinkwasser noch immer die Gesundheit vieler Menschen und an vielen Orten herrscht Notstand in Sachen Wasserknappheit. Experten schätzen: Konflikte um Trinkwasser dürften zunehmen.

Die inzwischen beendete Geschäftsbeziehung zur estnischen Filiale der Danske Bank hat für die Deutsche Bank ein unangenehmes Nachspiel. War Deutschlands größtes Geldhaus bei Anzeigen wegen Geldwäscheverdachts nachlässig?

Barbie und Ken sind von gestern. Spielzeug-Hersteller Mattel hat jetzt Puppen auf den Markt gebracht, die nicht eindeutig Frau oder Mann sind, sondern von den Kindern selbst gestaltet werden können. 

Der deutsche Reiseveranstalter Thomas Cook hat Insolvenzantrag gestellt.

Der Autokonzern Daimler muss augrund der Dieselaffäre ein Bußgeld in Höhe von 870 Millionen Euro zahlen. Nach Volkswagen verhängt die Staatsanwaltschaft Stuttgart nun eine weitere Strafzahlung wegen fahrlässiger Verletzung der Aufsichtspflicht.

Anklage in Dieselaffäre: Die Staatsanwaltschaft Braunschweig klagt die Führungsspitze des Volkwagenkonzerns an. Der Vorwurf gegen Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch, Vorstandschef Herbert Diess und dem Ex-Vorstandsvorsitzenden Martin Winterkorn lautet Marktmanipulation.

Nach den Boeing-Abstürzen in Indonesien und Äthiopien startete der US-Luftfahrtkonzern nun sein Entschädigungsprogramm. Dabei sollen die Angehörigen der Opfer beider Abstürze jeweils rund 144.500 Dollar bekommen. Bei den Unglücken kamen  insgesamt 346 Menschen ums Leben, danach wurde vorerst ein Flugverbrot für die Boeing Max 737 ausgesprochen. 

US-Luftfahrtkonzern Boeing startet sein Entschädigungsprogramm. Die Angehörigen der Opfer von zwei Abstürzen sollen nun je 144.500 Dollar bekommen.

Der Reiseanbieter Thomas Cook steht vor dem Aus. Letzte Bemühungen um Finanzierungen blieben erfolglos. Jetzt läuft eine riesige Rückholaktion für zehntausende gestrandete Urlauber an.

Der Reisekonzern Thomas Cook muss Insolvenz beantragen. In Folge müssen zehntausende Urlauber zurückgeholt werden.

Mit dem Rotstift aus der Krise: Die Frankfurter Commerzbank möchte mit weiterem Stellenabbau und der Schließung von Filialen den Ertrag wieder steigern. Auch erwägt das Finanzunternehmen den Verkauf seiner polnischen Tochter. Von der Stellenstreichung sind rund 2.300 Jobs betroffen.

Die Allianz hat ihren "Global Wealth Report" veröffentlicht und darin die reichsten Länder der Welt für das Jahr 2018 ermittelt. Von den Top Ten ist Deutschland dabei weit entfernt. (thp/dpa)

Der Raketenangriff auf Ölanlagen trifft Saudi-Arabien nicht nur militärisch. Der wirtschaftliche Schaden ist größer als geahnt, denn der Ölkonzern Aramco steht vor dem Börsengang.

Benachteiligen große Autohersteller freie Händler beim Ersatzteil-Geschäft? Das soll der EuGH nun klären. Das Urteil ist auch spannend für Verbraucher.

Bedeutende und weltweit agierende Unternehmen haben sich mit einem Brandbrief an Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro gewendet. Sie appellieren an den 64-Jährigen, gegen illegale Abholzung und Brandrodung vorzugehen.

Gleich mehrere ARD-Sender sind von Warnstreiks betroffen. Zum Teil hat das Auswirkungen aufs Programm.

Deutsche lassen Mehrwegflaschen im Regal und verpassen Ziel.

Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verbessert. Allerdings gibt es noch große regionale Unterschiede und zu viele Stellen bleiben unbesetzt.

Von einer Herzattacke im Zentrum der saudi-arabischen Ölindustrie sprechen Experten nach den Drohnenangriffen auf Raffinerien. An den Märkten folgen Turbulenzen.

Der US-Pharmakonzern Purdue Pharma hat Insolvenz beantragt. Damit möchte die Unternehmerfamilie Sackler die mehr als 2.000 Klagen beilegen, die gegen sie eingereicht wurden. Dem Pharmaunternehmen wird vorgeworfen, die Gefahr des süchtig machenden Schmerzmittels Oxycontin verschleiert zu haben und dadurch für die verheerende Opioid-Epidemie in den USA mit verantwortlich zu sein.

Wenn Audi bei der Umrüstung manipulierter Dieselfahrzeuge die Fristen nicht einhält, kann es für den Automobilhersteller teuer werden. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat mit Zwangsgeldern gedroht.

Auch in der Gastronomie scheint die Digitalisierung angekommen zu sein. Nun will auch die Fast-Food-Kette McDonald's die eigene Effizienz steigern – und den Drive-In-Schalter mit einer künstlichen Intelligenz besetzen.

Die SPD fordert eine Wiedereinführung der Vermögenssteuer. Karl Lauterbach will notfalls sogar die Koalition mit der Union aufkündigen, um die Steuer durchzusetzen. Wie realistisch ist das Projekt? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Erdgas könnte "weit klimaschädlicher sein als bisher bekannt", heißt es in einer Studie. Demnach verursache es hohe Methanemissionen.

Die Europäische Zentralbank sieht sich wegen der Konjunkturschwäche zum Handeln gezwungen. Sogar die umstrittenen Anleihenkäufe nimmt die Notenbank wieder auf. Höhere Zinsen für Sparer rücken in weite Ferne.

Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt zur Ankurbelung der Konjunktur den Einlagezins für Banken weiter ab. Zum selben Zweck gaben die Währungshüter auch grünes Licht für milliardenschwere Anleihekäufe. Nur beim Leitzins bleibt alles beim Alten. 

VW soll auch neuere Diesel-Motoren mit einer Manipulationssoftware ausgestattet haben, berichtet der SWR. Der Autobauer streitet die Vorwürfe ab.