Wir leben in wilden Zeiten. In schwierigen Zeiten. Spätestens seit dem 24. Februar auch in Zeiten, die Angst machen. Gut, immerhin leben wir nicht in Syrien, Myanmar, Libyen, im Kongo oder im Südsudan, weswegen unsere Häuser noch nicht in Schutt und Asche liegen – der moralische Kompass von Teilen der selbsternannten intellektuellen Kulturszene allerdings schon.

Marie von den Benken
Eine Kolumne
Diese Kolumne stellt die Sicht der Autorin dar. Hier finden Sie Informationen dazu, wie wir mit Meinungen in Texten umgehen.

Und weil es wärmer und sicherer in einer 250qm-Wohnung im Prenzlauer Berg ist ("Hey, hier um die Ecke wohnt der Brühl") als beispielsweise in einem Keller in Kiew bei Bombenalarm, haben diese Vorreiter der friedliebenden Gemütlichkeitsethik auch die Muße und – wenn man so möchte – die Chuzpe, um den heldenhaft um ihre (und im Prinzip auch unsere) Freiheit, ihr Land, ihre Familie, ihre Heimat, ihren Besitz und letztendlich ihr Leben kämpfenden Ukrainern und Ukrainerinnen zu erklären, dass sie sich endlich mal fragen sollten, wie viele Menschen ihretwegen denn noch sterben müssen, bevor sie sich endlich kompromissbereit zeigen und sich ergeben.

Ja, es ist ziemlich deutsch geworden in Kaltland. Und medial ziemlich einsam um die Unterzeichner und Unterzeichnerinnen eines offenen Briefes im außenpolitischen Fachmagazin "EMMA", in dem eine 28-köpfige, relativ inhomogen zusammengewürfelte Truppe selbstverliebter Verteidigungsexperten ihr Hauptbetätigungsfeld für einen kurzen Ausflug in die Kriegsanalyse verlassen und das Einstellen aller Waffenlieferungen an die Ukraine fordern. Damit will man, Sie werden es ahnen, "vor einem dritten Weltkrieg warnen".

Diese weitestgehend substanzlos begründete, naja, Warnung ergießt sich in einem bemerkenswert uninspiriert formulierten Aufruf, bitte keine Waffen in die Ukraine zu schicken. Diese Friedenstauben der Realitätsentrückung wissen zwar, dass diese Waffen praktisch stündlich dringender gebraucht werden, um Menschenleben zu retten und dass Putin keinen gesonderten Grund braucht, um irgendwen anzugreifen, schüren aber lieber das Panikpotenzial der Deutschen vor einem sehr theoretischen Atomkrieg. Angstkatalysator Hochkultur. Oder wie es der Historiker Richard Volkmann nennt: "Ein Zeitdokument der niederträchtigen deutschen Selbstbezogenheit".

Und Warum? Nur für den Kick für den Augenblick?

Was treibt die Unterzeichner, darunter Alexander Kluge, Svenja Flaßpöhler, Martin Walser, Ranga Yogeshwar, Reinhard Mey, Lars Eidinger, Dieter Nuhr, Gerhard Polt, Edgar Selge und Juli Zeh, zu einem solchen Kleinod pseudomoralischer Selbstumkreisung?

Man könnte trefflich darüber scherzen, ob Eidinger in seiner ALDI-Tüte wohl zu oft bewusstseinserweiternde Substanzen transportiert hat. Oder ob Flaßpöhler denkt, bei einem Thema abseits von Corona würde sie in Talkshows nicht immer von allen Seiten argumentativ zerlegt werden. Das jedoch sorgt für überhebliches Schmunzeln, haha, aber nicht für zufriedenstellende Antworten.

Aber mal der Reihe nach: Wir leben in einem Land, in dem die Herausgeberin eines ehemals feministisch angehauchten Magazins nicht nur darüber entscheiden möchte, wer in Deutschland zur Kultur-Elite gezählt und als Intellektueller gesehen werden muss, sondern auch in einem Land, in dem diese Elitetruppe der selbstreflektierenden Diaspora Kriegslieferungen kommentiert, als gäbe es nur sie, dann Deutschland und dann noch den auf sich allein gestellten Rest der Welt.

Das natürlich für Tsunamis der Entrüstung, gegen die der um Läuterung bemühte Xavier Naidoo ein Sturm im sehr kleinen Wasserglas ist. Die Bestseller-Autorin Franca Parianen etwa schreibt auf Twitter: "Juli Zeh meint, die Ukrainer*innen sollten sich mit russischer Besatzung arrangieren und schreibt dann Bücher über Leute, die's nicht im Prenzlauer Berg aushalten". Der Autor Rayk Anders hingegen skizziert die liebevolle Logik des Alice-Schwarzer-Kompetenzzentrums für weltweite Verteidigungsstrategien sehr plakativ wie folgt:

Wladimir Putin: "Ukraine hat kein Existenzrecht"

Wolodymyr Selenskyj: "Wir würden gern existieren"

Dieter Nuhr, Juli Zeh & Co: "Trefft euch doch in der Mitte!"

Kapitulation oder Atomkrieg

Der offene Brief, so fair muss man sein, fährt natürlich auch Applaus ein. Insbesondere Diskursakademiker, die sonst nur noch Alice Weidel retweeten, seit Attila Hildmann untergetaucht ist, haben plötzlich Verbündete in einer Bubble, die zumindest Alice Schwarzer für intellektuell hält. Die verklärte Speerspitze aller Salonpazifisten scheint davon auszugehen, Russland und Putin würden noch in irgendeiner Form nach rational erfassbaren Fakten handeln. Insofern könnten Waffen aus Deutschland zu einem Kriegseintritt uminterpretiert werden – und zack: Atombombe auf Berlin. Fast wünscht man sich, Elon Musk würde EMMA kaufen, oder wenigstens Lars Eidinger.

Schlimmer als die unterkomplexe Skizzierung einer Horror-Vision, in der Putins einzige logische Antwort auf deutsche Panzerlieferungen zur Verteidigung der ukrainischen Bevölkerung ein nuklearer Erstschlag wäre, sind eigentlich nur die liberalhysterischen Möchtegern-Meinungsmultiplikatoren mit ihrer grenzgenialen Aura der totalen Weisheit. Deren Haltung: man darf kritisieren (danke, wie nett), aber nicht schimpfen. Die Reaktionen auf den offenen Brief fielen in der ersten ungläubigen Phase des zweifelnden Entsetzens zuweilen etwas harsch aus. Umgehend versammelt sich der Niveau-Club für sprachfundamentale Überlegenheit und appelliert, man dürfe Meinungen ja schon durchaus falsch finden, aber man sollte da jetzt niemanden verhöhnen.

So eine als Dokumentation ihrer humanistischen Unfehlbarkeit geplante Selbstentlarvung entspringt zumeist den Spontanergüssen ausgerechnet der Kohorte von Dauerkommunikatoren, die in Tweets, Texten, Podcasts und TV-Auftritten ihre grenzgeniale Eloquenzwucht regelmäßig auf Kandidaten wie Wendler, Scheuer, Laschet oder Schweiger niederprasseln lassen. Einige Promis sind wohl vom Twitter-Komitee für anständige Kommunikation zum Gehässigkeits-Abschuss freigegeben.

Andere, wie die EMMA-Edelfedern, offenbar nicht. Vielleicht, weil man Lars Eidinger mal im Grill Royal im Champagnerrausch über drei Tische und zwölf Kobesteaks hinweg euphorisch zugeprostet hat oder mit Juli Zeh demnächst bei den Fernsehmachern in Altona gemeinsam am Duplo-Buffet naschen wird, bevor man professionell und kollegial gemeinsam einen großen "Darüber wird zu reden sein"-Auftritt bei Markus Lanz hinlegt. Stichwort Markus Lanz: Unentschuldigt fehlt Richard David Precht als Erstunterzeichner. Was ist los? Ist Precht defekt?

Alice Schwarzer Peter

Initiatorin Schwarzer hatte bereits vor ihrer Berufung als außenpolitische Sprecherin der Kompromiss-Bourgeoise eine imposante Karriere hingelegt. Als Vorzeige-Feministin für feuilletonmüde Religionslehrerinnen avancierte sie 2010 zu Deutschlands bekanntester Richterin. In geistiger Abwesenheit der Unschuldsvermutung erläuterte sie der Nation in monatelangen Begleitschreiben zu seinem Prozess, warum Jörg Kachelmann der schlimmste Mann der Welt und jedenfalls mindestens lebenslang einzukerkern sei. Auf offene Briefe hatte sie damals verzichtet. Warum auch? Das Fachblatt für den aufopferungsvollen Kampf gegen Vorverurteilungen, die BILD, hatte ihr damals monatelang die Titelseiten leergeräumt.

Leider hatte Schwarzers wackerer Feldzug mit Boulevardsumpfhintergrund einen winzigen Schönheitsfehler: Das Landgericht Mannheim hatte sich nur unzureichend mit der anerkannten Rechtsprechungs-Koryphäe Schwarzer abgestimmt und Jörg Kachelmann voll umfänglich freigesprochen. Für mich bis heute unverständlich, dass die Richter der Vorverurteilung durch Rechtswissenschaftlerin Alice Schwarzer nicht folgten. Denn wenn sich jemand mit Strafrecht auskennt, dann Alice Schwarzer. Gut, mit Steuerrecht nicht ganz so sehr, aber das ist eine andere Geschichte.

Offene Briefe, offene Fragen

Kurz vor ihrem Ausflug als Lokführerin in den Sackbahnhof der kriegsverbrecherischen Kompromissbereitschaft hatte Alice Schwarzer bereits die Herzen der aufgeklärten LGBTQ Community gewonnen, als sie mit dem Hot-Take "Trans ist jetzt Mode" feministisch erläuterte, wie sexuelle Identifikation heute quasi etwas zum Anziehen geworden ist. Morgens mies gelaunt aufgewacht, schnappt man sich das Jungenkostüm. Hat man mal gute Laune, will man vielleicht lieber Prinzessin sein. Ähnlich wissenschaftlich fundiert kommt nun auch ihr offener Brief an Olaf Scholz daher.

Lesen Sie auch: Alle aktuellen Informationen zum Krieg in der Ukraine im Live-Ticker

Es bleibt ein ungelöstes Rätsel, wie man auf die Idee kommen kann, bei dieser bunt zusammengewürfelten Truppe potenzieller Friedensnobelpreisträger auf außenpolitischer Klassenfahrt von "intellektuell" zu sprechen. Aber vielleicht ist für den durchschnittlichen EMMA-Leser (und die Leserinnen) alles intellektuell, was sich bei einem IQ-Test oberhalb von Chris Töpperwien und Prinz Markus von Anhalt einreiht. In diesem Sinne wünsche ich eine gute Woche mit weniger offenen Briefen, auf dass sich schon kommende Woche niemand mehr über Juli Zeh lustig machen muss. Das wäre ein Segen für alle Beteiligten.

Olaf Scholz

Prominente warnen Scholz in Brief vor Drittem Weltkrieg

Prominente wie Alice Schwarzer, Martin Walser und Ranga Yogeshwar sind sich sicher: der weitere Export schwerer Waffen an die Ukraine könnte einen neuen Weltkrieg provozieren. Nun warnen sie in einem offenen Brief den Bundeskanzler. Vorschaubild: imago