Leverkusens Supertalent Florian Wirtz wird angeblich von einigen Top-Klubs umworben. Sein Vater und Berater macht den Fans der Werkself mit seinen Aussagen nun allerdings Hoffnung.

Mehr News zum Thema Fußball

Der im Fokus großer Vereine stehende Fußball-Nationalspieler Florian Wirtz wird wohl vorerst bei Bayer Leverkusen bleiben und nicht vorzeitig wechseln. "Momentan ist alles darauf ausgerichtet, dass Florian auch in der kommenden Saison in Leverkusen spielt", sagte sein Vater Hans-Joachim Wirtz, der seinen Sohn vertritt und die Vertragsgespräche führt, bei Sky. Demnach sei ein Wechsel erst ab 2025 vorstellbar.

Der FC Bayern München, Real Madrid, Manchester United und andere europäische Top-Klubs sollen an dem 20 Jahre alten Ausnahmetalent interessiert sein. Sein Kontrakt beim Bundesliga-Spitzenreiter läuft noch bis Sommer 2027. Im Januar 2020 war Wirtz aus der Jugend des 1. FC Köln zum Werksklub gewechselt. In dieser Saison kommt Wirtz in 19 Pflichtspielen bisher auf 16 Torbeteiligungen - sechs Treffer und zehn Vorlagen.

Wirtz soll auch in der Nationalmannschaft eine tragende Rolle einnehmen

Nicht nur bei Bayer-Coach Xabi Alonso gilt er als Dreh- und Angelpunkt, auch Bundestrainer Julian Nagelsmann setzt mit Blick auf die Heim-WM im kommenden Jahr große Hoffnungen auf den Offensivspieler.

Lesen Sie auch

Wirtz selbst hatte zuletzt im November gesagt, dass er seinen Verbleib unabhängig von Trainer Xabi Alonso macht. "Ich würde mir wünschen, dass er noch lange in Leverkusen bleibt. Aber am Ende muss jeder seinen eigenen Weg gehen und irgendwann muss ich entscheiden, wo ich am liebsten spielen will. Fakt ist: Ich bin gerade sehr glücklich im Verein", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Alonso soll nach Medienberichten im Visier von Real Madrid stehen. (dpa/lh)

JTI zertifiziert JTI zertifiziert

"So arbeitet die Redaktion" informiert Sie, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte stammen. Bei der Berichterstattung halten wir uns an die Richtlinien der Journalism Trust Initiative.

Teaserbild: © dpa / Tom Weller/dpa