• Als Niko Kovac seinen 50. Geburtstag feiert, ist er bereits knappe zwei Jahre nicht mehr Trainer des FC Bayern München und bei vielen Fans in Vergessenheit geraten.
  • Sein früherer Assistent Hansi Flick schrieb inzwischen Geschichte und ist heute Bundestrainer.
  • Kovac aber kennt seinen Anteil am Verlauf dieser Geschichte.

Mehr Fußball-Themen finden Sie hier

Das Sextuple hätte Niko Kovac mit Bayern München am liebsten selbst gewonnen, seinen Anteil an der historischen Spielzeit empfindet er dennoch als groß. "Hansi Flick war mein Gedanke", beteuerte der stoische Kroate einst in der "Sport Bild".

Neidisch auf den heutigen Bundestrainer ist der ehemalige Bayern-Profi allerdings nicht. "Ich habe ihn mit ins Boot geholt, also konnte ich am Ende meinen Teil beitragen", erklärte Kovac. Das schmerzhafte Aus hat der langjährige Bundesliga-Spieler längst abgehakt.

Am 15. Oktober feierte der frühere Abräumer seinen 50. Geburtstag. Der Drang zur Defensive prägt sein Leben: In den Hinterhöfen West-Berlins gelernt, fordert Kovac auch als Coach von seinen Spielern Aggressivität. Die Vorliebe für ein engmaschiges System liegt auf der Hand.

Lesen Sie auch: Hansi Flick führt Deutschland vorzeitig zur WM nach Katar

Kovacs Spielstil passte nicht zum FC Bayern

Beim großen FC Bayern stieß Kovac aber auf Granit. Anders als bei Eintracht Frankfurt, das er zum Pokalsieger formte, waren die Münchner Edeltechniker nicht für seinen Spielstil geeignet. Bevor Kovac das erkannte, war seine Zeit abgelaufen.

Er wich keinem Fettnäpfchen aus. Erst schaffte er die Rotation ab, führte sie nach einem Machtwort der Bayern-Bosse wieder ein und hielt eisern an seinen Tugenden fest, die erwiesenermaßen nicht zum Klub passten.

Im Nachhinein kam der Sprung zu einem Spitzenklub zu früh. In Frankfurt hatte der frühere Nationalspieler- und Trainer mit seiner ruhigen Art überzeugt, die Fans verehrten ihn. Doch Kovac führte sie an der Nase herum.

Lesen Sie auch: Der FC Bayern reagiert auf die Gefängnisstrafe gegen Lucas Hernandez

Letztlich wertloses Treuebekenntnis zu Eintracht Frankfurt

"Es gibt keinen Grund, daran zu zweifeln, dass ich im nächsten Jahr hier nicht Trainer bin", hatte Kovac im April 2018 gesagt. Wenige Tage später wurde sein Wechsel nach München publik. Häme und Spott prasselten auf ihn ein.

Dem Trubel hat sich Kovac längst entzogen. Eine Offerte aus seiner Heimatstadt Berlin schlug er aus, bei der AS Monaco leistete er Aufbauarbeit und formte einen Meisterschaftsanwärter. Seine ruhige Art war gefragt, seine Spielidee fand Anklang.

Lesen Sie auch: Jürgen Klopp wettert gegen die Überlastung der Spieler

Der Start in die neue Saison misslang jedoch, die Presse stürzte sich auf ihn - doch Kovac blieb ruhig. Der Coach schaffte die Trendwende. Anders als in München. (AFP/hau)

Uli Hoeneß, FC Bayern München, Bundesliga, 1975/76
Bildergalerie starten

Der FC Bayern München ist eine große Familie: Sie kamen zurück

Beim FC Bayern München wird Identifikation groß geschrieben. Das Motto "Mia san mia" ist kein Marketing-Slogan, sondern wird insbesondere unter Manager und Präsident Uli Hoeneß seit Jahrzehnten gelebt. Ein Blick in die prominente Bayern-Familie.