Bundestrainer Joachim Löw reagiert mit der Nachnominierung eines weiteren Nationalmannschaftsneulings auf die verletzungsbedingten Absagen von Toni Kroos und Jonas Hector für das Länderspiel gegen Argentinien.

Mehr Nationalmannschafts-Themen finden Sie hier

Joachim Löw gehen die Nationalspieler aus. Mit Toni Kroos und Jonas Hector sagten am Sonntag zwei weitere Spieler verletzungsbedingt für die Länderspiele am Mittwoch gegen Argentinien in Dortmund und vier Tage später in Estland (EM-Qualifikation) ab.

Bundestrainer Löw nominierte darauf in Suat Serdar (Schalke 04) einen zweiten Debütanten neben Leverkusens Nadiem Amiri nach. Damit stehen ihm 20 Profis zur Verfügung.

Kroos musste wegen einer Muskelblessur im linken Oberschenkel passen, die er sich am Samstag beim 4:2 mit Real Madrid gegen den FC Granada zugezogen hatte. Hector sagte wegen neuromuskulärer Probleme ab.

Damit fehlen Löw gleich neun etatmäßige Nationalspieler wegen oder nach Verletzungen. Auf Leroy Sane, Julian Draxler, Leon Goretzka, Thilo Kehrer, Antonio Rüdiger und Nico Schulz hatte er ebenso bereits bei der Nominierung verzichtet wie auf Torhüter Kevin Trapp. (hau/dpa)

Bildergalerie starten

Das machen die deutschen WM-Sieger von 2014 heute

Am 13. Juli jährt sich der Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brasilien zum fünften Mal. 2014 schoss Mario Götze Deutschland mit seinem 1:0 über Argentinien zum Titel. Doch was machen die WM-Helden von damals eigentlich heute?
Teaserbild: © imago images / ZUMA Press / Matteo Ciambelli