Arsenal-Torhüter Bernd Leno verletzt sich nach einem Luftduell offenbar schwer am Knie. Als Schuldigen hat er Stürmer Neal Maupay ausgemacht. Der Siegtorschütze von Brighton & Hove Albion weist allerdings alle Vorwürfe von sich.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Der FC Arsenal muss möglicherweise lange auf seinen deutschen Torwart Bernd Leno verzichten.

Der sechsmalige Nationalspieler verletzte sich am Samstag bei der 1:2-Niederlage der Londoner bei Brighton & Hove Albion am rechten Knie und musste mit einer Trage vom Platz gebracht werden.

Der 28-Jährige war bei einem Luft-Duell von Brightons späterem Siegtorschützen Neal Maupay berührt worden und landete unglücklich.

Leno gibt Gegenspieler Schuld an Verletzung

Bei seiner Auswechslung in der 40. Minute deutete Leno laut einem BBC-Bericht auf Maupay, der sich entschuldigte und beteuerte, er habe Leno nicht verletzen wollen.

Arsenal-Trainer Mikel Arteta sagte, die Verletzung sehe nicht gut aus. Er kündigte eine eingehende Untersuchung für diesen Sonntag an.

Bernd Leno konnte den Platz nicht allein verlassen.

Mehrere Arsenal-Profis hatten Maupay, dem in der Nachspielzeit das Siegtor gelang, nach dem Abpfiff umringt. Dieser behauptete wiederum, er sei während der Partie beleidigt worden.

"Die Arsenal-Spieler müssen lernen, manchmal demütig zu sein. Sie haben viel geredet. Sie haben bekommen, was sie verdient haben", sagte Maupay.

"Als er gelandet ist, hat er sich das Knie verdreht"

Der 23-jährige Franzose erklärte, er habe sich schon in der Halbzeitpause bei Arsenal-Trainer Arteta entschuldigt. "Ich bin wirklich nur nach dem Ball gegangen. Als er gelandet ist, hat er sich das Knie verdreht. Das ist Fußball, es gibt Kontakt", sagte Maupay.

Er entschuldigte sich erneut und wünschte dem einstigen Leverkusener Schlussmann Leno eine schnelle Genesung.

Arsenal verlor auch die zweite Partie nach dem Wiederbeginn der Premier League und liegt derzeit nur auf Platz neun. (hub/dpa)

Kruse kündigt Vertrag in Istanbul: Vorwürfe gegen Fenerbahce

Max Kruse verlässt Fenerbahce Istanbul nach nicht einmal zwölf Monaten wieder. Der Ex-Bremer kündigte seinen Vertrag - und erhob Vorwürfe gegen den türkischen Erstligisten. Es droht eine Schlammschlacht. Vorschaubild: imago images/Seskim Photo © ProSiebenSat.1