Spaniens Fußball-Highlight geht am Dienstagabend in die nächste Runde. Beim "clásico" im Pokal-Halbfinale steht für die beiden Spitzenclubs viel auf dem Spiel. Real Madrid will im Duell mit dem Erzrivalen die Saison retten, der FC Barcelona möchte nach dem Schock in der Champions League wieder Selbstvertrauen tanken.

"El clásico" ist der Mythos des spanischen Fußballs. Siege werden von den Fans mit Autokorsos und Tänzen auf der Straße gefeiert, Niederlagen still beweint. Doch vor den beiden nächsten Derbys am Dienstag im Rückspiel des spanischen Pokals "Copa del Rey" und am Samstag in der Liga müssen beide Vereine gegen ihre Krise kämpfen.

Real Madrid kommt aus den Negativ-Schlagzeilen dieser Saison kaum hinaus. Die Meisterschaft hat der noch amtierende Titelträger schon verspielt. Schlechte Stimmung hat sich nach der missratenen Hinrunde eingeschlichen. Der aktuelle dritte Platz hinter den zwei ärgsten Konkurrenten Barcelona und Lokalrivale Atletico Madrid ist für den erfolgsverwöhnten Klub zu wenig.

Schicksalswoche bei Real Madrid

Auch die Fans stehen kaum noch hinter Trainer Jose Mourinho, der mit seinen Entscheidungen wie der Versetzung von Nationaltorhüter Iker Casillas auf die Bank die Anhänger verärgert hat. Über seinen Abschied zum Saisonende, der als praktisch sicher gilt, werden sie jedenfalls nicht besonders traurig sein. Stattdessen wünschen sie sich laut einer Umfrage der Sportzeitung AS eine Verpflichtung von Michael Laudrup, der gerade mit Swansea City den englischen Ligapokal gewonnen hat.

In der Champions League stehen die "Königlichen" schon mit dem Rücken zur Wand: Zuhause spielte man im Hinspiel des Achtelfinals gegen den englischen Rekordmeister Manchester United nur 1:1. Ein Weiterkommen in das Viertelfinale ist beim Rückspiel nächste Woche auf der Insel äußerst fraglich.

Der Einzug in das Finale des Copa del Rey ist deswegen Pflicht, um die verkorkste Saison noch ein wenig aufzupolieren. Im Falle eines doppelten Ausscheidens aus Pokal und Champions League würde das Starensemble die nächsten drei Monate um keinen Titel mehr spielen.

Für das Pokal-Rückspiel in ihrem Stadion Camp Nou hat der FC Barcelona allerdings die besseren Karten. Das Hinspiel in Madrid endete 1:1 unentschieden. Ein 0:0 würde für Barcelona reichen. Die Katalanen könnten eigentlich mit dem Saisonverlauf bisher zufrieden sein. Sie führen mit 12 Punkten Vorsprung auf den Tabellenzweiten Atletico, nur eine einzige Niederlage mussten sie im Kampf um die spanische Meisterschaft bis jetzt einstecken.

Barcelona steht vor dem Aus in der Champions League

Doch die heile Welt des erfolgreichsten Klubs der vergangenen Jahre wurde am vergangenen Mittwoch in der Champions League jäh erschüttert: Gegen den als Außenseiter geltenden Achtelfinalgegner AC Mailand (Platz 3 in der Serie A mit 13 Punkten Rückstand auf Tabellenführer Juventus Turin) unterlag Barça überraschend mit 0:2. Echte Torchancen hatten Messi und Co. trotz spielerischer Überlegenheit und ihres gewohnt hohen Ballbesitzes kaum. Ein Sieg im Pokal könnte das Vertrauen in das eigene Können wiederherstellen und sie für das schwierige Rückspiel in der Champions League stärken.

Die Generalprobe für den "clásico" bestanden sowohl Real als auch Barcelona nur knapp: Am Wochenende konnten die beiden großen Vereine in ihren jeweiligen Ligaspielen den zeitweisen Rückstand nur mühsam ausbügeln und einen Sieg erkämpfen. So viel scheint klar: beide Gegner treffen angeschlagen und mit Wut im Bauch aufeinander. Für die Zuschauer könnte es das Spiel des Jahres sein.