Zwei Nordclubs rocken die 2. Bundesliga. Nach vier Spieltagen führt Holstein Kiel vor dem Hamburger SV die Tabelle an.

Mehr Fußballthemen finden Sie hier

Mit dem 2:0 (1:0) bei den Würzburger Kickers zog Holstein Kiel wieder am Hamburger SV vorbei, dem am Tag zuvor mit dem glücklichen 1:0 (1:0) bei der SpVgg Greuther Fürth der dritte Sieg in Serie gelungen war.

Damit bleibt der HSV das einzige Team mit makelloser Bilanz, hat allerdings eine Partie weniger als die Konkurrenten absolviert. Auf den dritten Rang verbesserte sich Erzgebirge Aue nach dem 2:1 (0:0) über den 1. FC Heidenheim.

Dagegen musste Mitfavorit Hannover einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Nach dem 0:1 (0:1) beim SC Paderborn verpassten die Norddeutschen den Sprung auf Rang zwei und verhalfen dem Bundesliga-Absteiger aus Ostwestfalen zum ersten Saisonsieg.

Bester Saisonstart seit 46 Jahren

Zur Verwunderung vieler Fachleute liegen die Störche aus Kiel weiter vorn. Janni Serra (22.) sorgte nach artistischer Vorarbeit von Jae-Sung Lee für den verdienten Sieg. Ein Eigentor von Lars Dietz (75.) beseitigte alle Zweifel am verdienten Sieg.

Nach zwei vergeblichen Anläufen und dem nun besten Saisonstart seit 46 Jahren reifen bei den Hamburgern Träume von einer Rückkehr in die Bundesliga.

Trotz des Platzverweises von Innenverteidiger Toni Leistner (53.), der gerade erst seine Meisterschaftssperre von zwei Partien wegen seiner Attacke auf einen Zuschauer abgesessen hatte, rettete das Team von Daniel Thioune nach dem Treffer von Khaled Nareyden den glücklichen Erfolg über die Zeit.

Das bewertet der Trainer als Zeichen guter Moral: "Es war ein Sieg des Willens, der Bereitschaft und des Ekligseins."

Ein Sieg in Unterzahl

Ein großer Sprung von Platz acht auf drei gelang Aue. Treffer von Malcolm Cacutalua (54.) und Pascal Testroet (79.) ebneten den Weg zum zweiten Saisonsieg. Auch der späte Elfmetertreffer von Tobias Mohr (87.) brachte den Erfolg nicht mehr in Gefahr.

Lange Zeit sah es so aus, als könnten die Regensburger auf Rang drei vorrücken. Am Ende mussten sie sich jedoch trotz einer 2:0-Führung mit einem 2:2 in Düsseldorf begnügen. Kenan Karaman (81.) und Rouwen Hennings (86.) wendeten die nächste Schlappe für den Bundesliga-Absteiger ab.

Wie der HSV gewann auch der Aufsteiger aus Braunschweig in Unterzahl. Sechs Minuten nach dem Platzverweis für Torhüter Felix Dornebusch (61.) gelang Nick Proschwitz der 2:1 (1:1)-Siegtreffer gegen den VfL Bochum.

Trainer Daniel Meyer machte aus seiner Erleichterung über den ersten Saisonsieg keinen Hehl: "Was die nervliche Stabilität und Mentalität angeht, muss ich den Hut vor meiner Mannschaft ziehen."

Zwei Spiele des vierten Spieltags stehen noch aus

Nach drei Niederlagen ohne eigenes Tor durfte auch das bisherige Schlusslicht Karlsruher SC endlich wieder jubeln. Treffer von Philipp Hofmann, Dominik Kother und Christoph Kobald verhalfen zum verdienten 3:0 (2:0) im Baden-Derby über den SV Sandhausen.

"Heute war ein erster Schritt, der war auch notwendig vom Zeitpunkt her, sonst wäre noch mehr Druck entstanden", kommentierte Kapitän Jerôme Gondorf.

Zwei weitere Spiele des vierten Spieltags stehen noch aus. Am Montag (20.30 Uhr/Sky) trifft der FC St. Pauli auf den 1. FC Nürnberg.

Die Partie des VfL Osnabrück gegen den SV Darmstadt 98 wurde wegen zweier Corona-Fälle in der Mannschaft der Niedersachsen und der daraus resultierenden Quarantäne zahlreicher Spieler auf den 28. Oktober (18.30 Uhr) verlegt. (ff/dpa)

Bildergalerie starten

Mehmet Scholl: "Wenn ich in den Spiegel schaue, sehe ich 67 Kilo geballte Erotik"

Virtuos und flink ging Mehmet Scholl nicht nur mit dem Ball um. Nie war und ist der Europameister um einen Spruch verlegen. Zum 50. Geburtstag der Bayern-Legende erinnern wir an unvergessene Kommentare des ehemaligen Nationalspielers und späteren TV-Experten.