Chaos pur in Mugello: Beim Grand Prix der Toskana standen die Formel-1-Boliden kurze Zeit still. Nach einem Massencrash musste das Rennen unterbrochen werden. Für fast das halbe Fahrerfeld ging es anschließend nicht weiter. Und das Rennen wurde nach 45 Runden erneut unterbrochen.

Mehr Formel-1-Themen finden Sie hier

Der Grand Prix der Toskana musste am Sonntag für mehrere Minuten unterbrochen werden. In Mugello kam es kurz nach dem Start zu mehreren Kollisionen - für sieben Fahrer war das Rennen anschließend beendet.

Für Red-Bull-Pilot Max Verstappen, Pierre Gasly (Scuderia AlphaTauri), Antonio Giovinazzi (Alfa Romeo), Carlos Sainz jr. (McLaren) und Kevin Magnussen (Haas) sowie für Nicholas Latifi (Williams) und Renault-Pilot Esteban Ocon war frühzeitig Feierabend.

Grand Prix der Toskana nach Unterbrechung fortgesetzt

Verstappen verlor unmittelbar nach dem Start sein Tempo, landete im Kiesfeld und konnte sich nicht mehr befreien. Zuvor kollidierten mehrere Fahrer: Beim Crash waren unter anderem Sainz, Gasly, Sebastian Vettel (Ferrari) und Valteri Bottas (Mercedes) involviert.

Gasly wurde von Kimi Räikkönen (Alfa Romeo) und Romain Grosjean (Haas) in die Zange genommen. Dabei räumt Räikkönen auch noch Verstappen ab. Während der Ferrari von Vettel eine neue Nase verpasst bekam, schieden Verstappen und Gasly aus.

Heftiger Unfall in Mugello - für Sainz jr. und Magnussen ging es anschließend nicht weiter.

Bottas beschleunigt nicht - Crash im Fahrerfeld

Das Safety Car kam daraufhin auf die Strecke. Dahinter hätte der bis dato führende Bottas das Rennen wieder aufnehmen sollen, doch der Mercedes-Pilot beschleunigte nicht und so krachte es im Fahrerfeld erneut heftig.

Nach 45 Runden wurde erneut die Rote Flagge gezeigt, die die nächste Unterbrechung zur Folge hatte. Die Streckenbegrenzung wurde nach einem weiteren Crash repariert.