• Papst Franziskus hat sich ganz dezidiert für eine Impfung ausgesprochen. Es gebe da allerdings eine "selbstmörderische Verweigerung", die er nicht verstehen könne.
  • Er selbst werde sich impfen lassen.
  • Der Papst verurteilt auch die Ausschreitungen beim Sturm auf das Kapitol in Washington.

Mehr aktuelle News finden Sie hier

Corona-Impfung und Chaos in den USA: Papst Franziskus hat sich zu den aktuellen Weltgeschehnissen geäußert - und bekannt gegeben, sich im Vatikan gegen Covid-19 impfen zu lassen. "In der kommenden Woche werden wir anfangen, das hier zu machen und ich bin auch dafür vorgemerkt", sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche in einem für Sonntagabend zur Ausstrahlung geplanten Interview mit dem Fernsehsender Tg5, aus dem zunächst ein Teil als Abschrift verbreitet wurde und der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag vorlag. Mit Blick auf die Corona-Impfung betonte der Papst, dass sich aus ethischer Sicht alle impfen lassen müssten, denn man spiele nicht nur mit seinem Leben, sondern auch mit dem Leben anderer.

Franziskus verwies im Zusammenhang mit dem Thema Impfen auf seine Kindheit. Damals hätten viele Kinder mit der Krankheit Polio Lähmungen davon getragen. Die Menschen hätten einen Impfstoff herbeigesehnt. Es habe so viele verzweifelte Mütter geben, erzählte Franziskus weiter.

Nach diese Krise sei man mit Impfstoffen etwa gegen Masern aufgewachsen. "Ich verstehe nicht, warum manche sagen: Nein, der Impfstoff ist gefährlich", sagte der Pontifex. "Es gibt da eine selbstmörderische Verweigerung, die ich nicht erklären kann, aber man muss sich heute impfen lassen", betonte er.

Franziskus verurteilt Gewalt beim Sturm auf das Kapitol

In dem Interview ging es nach Angaben des Fernsehsenders auch um das Thema Abtreibung, wie sich das Leben des Papstes durch das Coronavirus veränderte und um ein aktuelles Politik-Thema: die chaotischen Szene in der US-Hauptstadt Washington am vergangenen Mittwoch. Franziskus verurteilte die Gewalt beim Sturm auf das Kapitol, wie in einem Ausschnitt des Interviews vorab zu sehen war. Diese Vorgänge seien abzulehnen, sagte er. Es gebe immer Menschen, die einen Weg gegen die Gemeinschaft, gegen die Demokratie und gegen das Gemeinwohl einschlagen.

Der Pontifex sei über die Ereignisse in Washington erstaunt gewesen und mahnte, aus einem Fall wie diesem zu lernen. "Gott sei Dank platzte das auf und man kann gut sehen, weshalb", sagte er weiter. "Wir müssen daraus lernen, das nicht zu wiederholen und aus der Geschichte lernen", ergänzte er. Solche Gruppen seien nicht gut in die Gesellschaft integriert. Früher oder später komme es zu einem solchen Gewaltausbruch.

Trump-Anhänger hatten am Mittwoch im politischen Zentrum Washingtons gegen die Zertifizierung der Präsidentschaftswahlergebnisse demonstriert. Einige drangen gewaltsam in das Kapitol ein. Die Abgeordneten mussten ihre Sitzungen abrupt unterbrechen, die Parlamentssäle wurden geräumt.  © dpa

Bildergalerie starten

Reaktionen auf den Sturm auf das US-Kapitol: "Moment großer Ehrlosigkeit"

Auf der ganzen Welt haben sich Politiker und Prominente geschockt über den Sturm von Trump-Anhängern auf das Kapitol in Washington gezeigt. Auch Trumps Vorgänger sind entsetzt. Viele sehen einen Angriff auf die Demokratie. Ein Überblick.