Sollten Menschen in Deutschland Türen und Fenster verschlossen halten, weil Helikopter literweise Desinfektionsmittel über Städten verteilen? Diese Falschmeldung verbreitet sich derzeit über Messenger-Dienste wie WhatsApp.

CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie
Eine Kolumne
von CORRECTIV.Faktencheck - Fakten für die Demokratie

Wie das Gerücht von den Chemikalien versprühenden Hubschraubern in Deutschland entstanden ist, ist unklar. Medienberichten zufolge wurden in China, in der Region Wuhan, tatsächlich einmal Drohnen eingesetzt, um Desinfektionsmittel zu verteilen.

Offenbar in Sorge, hier könnte es ähnliche Aktionen geben, teilen Menschen daher gerade einen Kettenbrief, in dem gewarnt wird, Türen und Fenster geschlossen zu halten. Mehrere Leserinnen und Leser haben CORRECTIV.Faktencheck auf diese Nachricht aufmerksam gemacht. Wir haben die Behauptung überprüft – sie ist falsch.

Polizei bestätigt: Es handelt sich um "Fake News"

Die Nachricht, die mal als Bild-Datei, mal als Text per WhatsApp verschickt wird, lautet: "Heute Abend ab 23:30 Uhr sollte niemand auf der Straße sein. Türen und Fenster sollten geschlossen bleiben, da 5 Hubschrauber Desinfektionsmittel in die Luft sprühen, um das Coronavirus auszurotten. Bitte verbreiten Sie diese Informationen an alle Ihre Kontakte!"

Diese Bilddatei mit Text wurde per WhatsApp verschickt.

Der Aufruf erfüllt alle Kriterien eines sogenannten Kettenbriefes: Er alarmiert und fordert dazu auf, die Nachricht möglichst weit zu verbreiten. Er enthält jedoch keine Quellen oder spezifische Angaben wie ein Datum oder einen Ort.

Die Polizei hat bereits auf die Behauptung reagiert. "Nein! Hubschrauber versprühen keine Desinfektionsmittel über Bayern", schrieb die Polizei München in einem Tweet am 22. März. Und warnte: "Insbesondere über Messenger-Dienste werden derzeit gezielt Falschmeldungen und böswillige Gerüchte verbreitet."

Keine Hubschrauber über Wien

Und die Polizei Wien meldete auf Twitter: "Achtung, Fake News. Da wir hier und via Notruf vermehrt besorgte Anfragen dazu bekommen: Es werden keine Hubschrauber über Wien fliegen und es werden auch keine Chemikalien versprüht!"

Wie das Bundesinnenministerium CORRECTIV zudem auf Anfrage bestätigte, sind nirgends in Deutschland Aktionen geplant, bei denen Helikopter Desinfektionsmittel versprühen.

Fazit: Der Kettenbrief ist eine Falschmeldung.

Seit Januar überprüft CORRECTIV.Faktencheck Falschmeldungen rund um das neuartige Coronavirus und ist dankbar für Unterstützung: Wenn Ihnen Nachrichten auffallen, die zum Beispiel über WhatsApp oder Facebook verbreitet werden und keine Quelle angeben, können Sie diese hier melden.

Mehr zum Coronavirus finden Sie hier

CORRECTIV ist ein gemeinnütziges, unabhängiges und vielfach ausgezeichnetes Recherchezentrum. Die investigativen Journalisten recherchieren langfristig zu Missständen in der Gesellschaft, wie dem CumEx-Steuerraub oder illegaler Parteifinanzierung.
Eine eigene Faktencheck-Redaktion – CORRECTIV.Faktencheck – überprüft irreführende Behauptungen und Gerüchte in den sozialen Medien. Die Faktenchecker erklären, wie Falschmeldungen unsere Wahrnehmung beeinflussen und wie Sie sich vor gezielten Falschmeldungen schützen können.
Alle zwei Wochen erhalten Sie die neuesten Faktenchecks zu Gerüchten im Netz direkt in Ihr Postfach: Abonnieren Sie hier den CORRECTIV Newsletter

Hilft Wasser trinken gegen das Coronavirus? Und kann man sich selbst testen, indem man die Luft anhält? Diese Behauptungen werden derzeit tausendfach per Whatsapp verschickt. Das Team von CORRECTIV.Faktencheck ist dem Kettenbrief auf den Grund gegangen.