Achtung: Spam & Phishing

GMX verzeichnet 2023 gegenüber dem Vorjahr einen massiven Anstieg an betrügerischen Mails. Allein in der vergangenen Woche haben die Systeme über 770 Millionen Spam-Mails registriert und abgefangen. Doch dieser Spam-Trend kommt nicht von ungefähr…
Bestimmt haben auch Sie es schon bemerkt? Seit geraumer Zeit kursieren verstärkt Spam- bzw. Phishing-Mails. Mal sind es dubiose E-Mails mit überteuerten Diätprodukten, besonders häufig jedoch: Gefälschte Versand- bzw. Paketinfos, die von Paketdienstleistern wie DHL, GLS oder UPS zu stammen scheinen. Sie sind mit dem entsprechenden Logo versehen und daher auf den ersten Blick oft schlecht von einer echten E-Mail des Unternehmens zu unterscheiden.
 
Das Prinzip der betrügerischen E-Mails ist dabei immer dasselbe:
 
A: Panik verbreiten, bzw. Verwirrung stiften:  "Etwas ist mit meiner UPS-Lieferung nicht in Ordnung" oder "Ohje, ich muss Zollgebühren für mein DHL-Paket bezahlen!".
B: Es wird Druck auf Sie ausgeübt, um Sie zu einer Aktion zu verleiten: Zum Klick auf einen Link nämlich – hinter dem sich dann ein Phishing-Formular verbirgt, wo Zahlungs- oder Zugangsdaten abgefischt werden. Um diese anschließend für kriminelle Zwecke zu missbrauchen.
 
 Auch die Marke GMX wurde bereits für solche Phishing-Versuche genutzt. Im "Gewand" von GMX wurden verschiedene Phishing-Mails verschickt. Hier ein neueres Beispiel einer solchen Mail, bei der es um eine angebliche Kontolöschung ging:
Beispiel einer gefälschten Mail. Die Botschaft: Link klicken und so in Kürze die bevorstehende Kontolöschung verhindern
Beispiel einer gefälschten GMX Mail. Die Botschaft: Link klicken und so in Kürze die bevorstehende Kontolöschung verhindern.


Gut zu wissen: Um Sie, liebe Nutzerinnen und Nutzer, vor diesen perfiden Täuschungsmanövern zu warnen, veröffentlichen wir regelmäßig hier im GMX Blog Beispiele wie diese. Darin zeigen wir auch auf, an welchen Details Sie die Fälschungen erkennen können.

Was ist nun aber der Grund für den Anstieg von Spam- und Phishing-Mails?

Sicherheitsexperten sind sich einig: Maßgeblich verantwortlich für das erhöhte Spam-Aufkommen ist die Künstliche Intelligenz. Dank KI-gestützter Tools können Spam-Server oder Phishing-Seiten jetzt fast vollautomatisch aufgesetzt werden. Mails werden mithilfe von KI nun automatisiert im großen Stil versendet.
                                                                                                                                       
Doch nicht nur das. Vorbei sind auch die Zeiten, als Phishing-E-Mails direkt als plumpe Fälschungen enttarnt werden konnten. Durch KI-Programme wie ChatGPT werden auch die Texte darin inhaltlich besser: weniger Fehler, der Sprachduktus/Tonalität passt zur Zielgruppe etc. Das macht die Täuschung oft (fast) perfekt.
 
Wären da eben nicht die für Phishing typischen Merkmale wie z. B. ganz offensichtliche Panikmache oder Androhung von Konsequenzen. Anhand dieser Merkmale können Sie übrigens auch sehr gut gefälschte E-Mails als Phishing enttarnen.
 
Phishing-Mails: Über Massenmails "fischen" Kriminelle nach Ihren Zugangsdaten
Phishing-Mails: Über Druck und Angstmache "fischen" Kriminelle nach Ihren Zugangsdaten.

Auch GMX setzt KI ein: gegen Spam

Sie fragen sich sicherlich, was GMX gegen die KI-gestützten Spam-Attacken unternimmt. Nun, die Sicherheitssysteme "antworten" ebenfalls mit Künstlicher Intelligenz.
 
Arne Allisat, der E-Mail-Security-Chef von GMX betont, dass die Spam-Systeme mittels Künstlicher Intelligenz weiter verbessert wurden und verdächtige Spam-Muster dadurch früher erkannt werden. Dadurch könnten die Postfächer von GMX Nutzerinnen und Nutzern besser geschützt werden, so Allisat (die Presse berichtete, lesen Sie hier den entsprechenden Artikel im GMX Newsroom dazu).

Schutzmechanismen gegen Spam & Phishing

Die gute Nachricht: Insgesamt bietet Ihr GMX Account tatsächlich einen sehr guten Schutz gegen Spam und Phishing: Potenziell verdächtige Mails landen im Spam-Ordner. Dieser Mechanismus schützt Sie schon im ersten Schritt, nicht unbedacht eine solche Mail zu öffnen und in eine Phishing-Falle zu tappen.
 
Im Spam-Ordner selbst greift dann dank Spamschutz noch ein weiterer Sicherheitsmechanismus:
 
Öffnen Sie eine E-Mail im Spam-Ordner, sind die darin enthaltenen Links erst einmal nicht klickbar, sondern mit einer Warnmeldung versehen. Auch Bilder werden nicht geladen. Der Grund: Online-Kriminelle könnten darüber sonst Ihren Computer oder Smartphone mit einem Virus infizieren.
 
Wichtig:
Lassen Sie unbedingt Ihren GMX Spamschutz aktiviert. Eine Deaktivierung führt dazu, dass alle Mails (auch die verdächtigen) ungefiltert in Ihren Posteingang laufen und die genannten weiteren Sicherheitsmaßnahmen nicht greifen.
Sie sind sich unsicher, ob Ihr GMX Spamschutz aktiviert ist? Dann prüfen Sie es jetzt direkt nach. Über die Einstellungen in Ihrem GMX Postfach (Schraubenschlüsselsymbol in der linken Navigation): Klicken Sie dann auf E-Mail > Einstellungen > Spam- und Virenschutz.
 

Sie haben Bedenken, dass auch gute Mails in den Spam-Ordner gelangen und Sie diese dann übersehen? Das lösen Sie einfach, indem Sie regelmäßig in den Spam-Ordner schauen. Findet sich wider Erwarten doch mal eine "gute" E-Mail darin, verschieben Sie diese in Ihren Posteingang. Für eine längere Rückholmöglichkeit solcher guter "Blindgänger" stellen Sie in Ihrem Spam-Ordner doch einfach eine längere Aufbewahrungszeit ein.

Tipps und Hilfestellung zum Thema Phishing & Spam:

Wir haben Ihnen nun gezeigt, welche Maßnahmen GMX zu Ihrer Sicherheit ergreift. Wissen sollten Sie allerdings auch, dass Sie sich auch durch Ihr eigenes Verhalten effektiv vor Spam und Phishing schützen können.

Spam:

  • Um Ihr Spam-Aufkommen zu reduzieren, hilft konsequente Datensparsamkeit: Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse nicht überall preis. Meiden Sie beispielsweise ominöse Online-Gewinnspiele oder die Veröffentlichung in öffentlichen Online-Foren oder auf Ihrem Social Media-Profil.
  • Antworten Sie auf keinen Fall jemals auf eine Spam-Mail. Denn sonst wissen die Spammer: Diese "angespammte" Adresse wird aktiv genutzt. Möglicherweise verkaufen sie sie dann im Darknet an andere Kriminelle weiter.
  • Und wenn Sie Spam im Posteingang erhalten, verschieben Sie die Mail bitte in den dafür vorgesehenen Spam-Ordner (bitte nicht löschen). Das geht sowohl in der GMX App als auch im Postfach.
Sie möchten mehr zu Spam und wie Sie am besten damit umgehen, erfahren? In diesem Blog-Artikel fassen wir die wichtigsten Fakten zu Spam noch einmal für Sie zusammen.

Phishing:

  • Wenngleich Spam auch mal "nur" nervige Werbung für überteuerte unseriöse Produkte (z. B. unwirksame Potenzpillen) sein kann, ist Phishing tatsächlich immer gefährlich: Über gefälschte Seiten will man Ihnen Ihre sensiblen Daten klauen!
  • Übrigens nicht nur per E-Mail und einen Link, sondern auch per QR-Code (diese Masche nennt sich Quishing). Phishing gibt es aber auch per SMS, Messenger oder z. B. auch in Form gefälschter Update-Meldungen, die plötzlich auf Ihrem Bildschirm aufpoppen.
  • Die wichtigste Regel: Bewahren Sie immer Ruhe, wenn Sie eine solche Nachricht erhalten und beherzigen Sie unsere Tipps in unserem Hauptartikel zu Phishing.
  • Wenn Sie wissen möchten, ob ein Link "gut" oder "gefährlich" ist bzw. ob er auf eine sichere oder unsichere (Phishing-)Webseite führt: Lesen Sie diesen Artikel dazu.
  • Möchten Sie eine verdächtige GMX Mail auf ihre Echtheit prüfen, melden Sie sie uns bitte über diese Seite: https://postmaster.gmx.net/de/phishing
  • Sollten Sie versehentlich auf einen Phishing-Link geklickt haben und sich fragen, welche Konsequenzen das haben kann: Dieser Blog-Artikel fasst das Thema für Sie zusammen.
Wenn Sie den Artikel hilfreich fanden, teilen Sie ihn gerne auch per E-Mail.


Und wenn Ihnen GMX gefällt, geben Sie uns auch gerne positives Feedback auf der Bewertungsplattform Trustpilot!

3.192 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Achtung: Black Week Spam!

Gefahren im Internet: kennen & vermeiden

Für Ihre Sicherheit: Weiter im Kampf gegen Spam!