Sicherheit im Internet

Bei all den zu beachtenden Sicherheitsvorkehrungen im Netz hat man schnell mal Angst, etwas nicht richtig zu machen. Deshalb zeigen wir im neuen Tipp, welche Gefahren im Internet lauern und wie Sie sich vor diesen schützen können.
Computerviren sind zu einer der größten Bedrohungen geworden. Schon durch einen einfachen Klick auf den falschen Link oder den Besuch einer infizierten Website können Sie unbeabsichtigt Schadsoftware herunterladen und damit Ihren Rechner beschädigen. Das äußert sich meist darin, dass Ihr PC langsamer arbeitet, Programme blockiert werden oder merkwürdige Meldungen auf Ihrem Bildschirm erscheinen.

Auch Phishing-Mails – täuschend echt aussehende Betrugs-Mails – stellen eine große Gefahr dar: Sie verlocken dazu, sensible Daten preis zu geben – von Passwörtern bis hin zu Zahlungsinformationen.

Spam- oder Junk-E-Mails hingegen sind meist nur nervig, weil sie das Postfach verstopfen. Manchmal transportieren sie sogar gefährliche Inhalte, beispielsweise über Links, die auf virenverseuchte Webseiten weiterleiten.

Damit es gar nicht so weit kommt und Sie ungefährdet im Netz surfen können, gibt es entsprechende Maßnahmen, die Sie treffen können:
 
  • Nutzen Sie eine Antiviren-Software.
  • Halten Sie Ihre Programme aktuell und führen Sie regelmäßig Updates durch.
  • Aktivieren Sie eine Firewall.
  • Durch Phishing-E-Mails versuchen Hacker an Ihre Daten zu kommen – geben Sie niemals persönliche Daten preis und kontaktieren Sie den vermeintlichen Absender im Zweifelsfall über die offizielle Webseite.
  • Trainieren Sie die Spamfilter in Ihrem GMX Postfach: Löschen Sie unerwünschte E-Mails nicht einfach nur, sondern verschieben Sie diese in den Spamordner.
  • Deaktivieren Sie W-LAN und Bluetooth, solange Sie diese nicht benötigen.
  • Für mobile Surfer: Installieren Sie nur Apps, die Sie wirklich nutzen, und achten Sie dabei auf vertrauenswürdige Quellen.

Ihr Feedback hilft uns sehr weiter! Wenn Sie also diesen Tipp hilfreich fanden, freuen wir uns auf Ihre Rückmeldung weiter unten.

269 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

Erpressungs-Trojaner – das können Sie tun

Und wieder ist es passiert: Zum zweiten Mal in zwei Monaten hat sich ein Erpressungs-Trojaner weltweit ausgebreitet. Dieses Mal wurden Banken, dutzende Unternehmen und sogar die Strahlungs-Überwachung in einem Atomkraftwerk lahmgelegt. Doch auch Sie als Privatnutzer kann es treffen! Wir zeigen Ihnen, was Sie im Ernstfall tun sollten und wie Sie am besten vorbeugen können. weiterlesen
1.504 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

So erkennen Sie Spam

Bestimmt mussten auch Sie sich schon einmal mit Spam-Mails auseinandersetzen. Von betrügerischen Inhalten bis hin zu Viren und anderer Schadsoftware bringen sie alles mit, was Ihrem Geldbeutel oder Ihren Geräten schaden könnte. Damit es aber erst gar nicht so weit kommt, stellen wir Ihnen einige Merkmale vor, an denen Sie die hinterlistigen E-Mails erkennen können. weiterlesen
3.772 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

PC-Virus entfernen – so geht‘s!

Trotz Antiviren-Programm und Firewall kann es vorkommen, dass Schädlinge auf Ihren PC oder Ihr Handy gelangen. Daher lohnt es sich, öfters mal ein digitales Reinigungsprogramm über Ihren Computer oder Smartphone laufen zu lassen. Im Tipp zeigen wir Ihnen, wie. weiterlesen
462 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Wie erkennt man modernes Phishing?

Mit Phishing wollen Betrüger durch gefälschte E-Mails oder Webseiten Ihre Daten oder Bankinformationen stehlen. Dabei werden die Kriminellen immer besser! Würden Sie modernes Phishing noch erkennen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich am besten verhalten, um der Falle zu entgehen. weiterlesen
2.838 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Spam-Mails – was am besten tun?

Spam-Mails haben ein extrem hohes Nerv-Potenzial: Sie belagern ungefragt unseren Posteingang und lenken uns vom Wesentlichen – den echten, wichtigen E-Mails – ab. Da gewöhnt man sich schnell das falsche Vorgehen an: Man löscht die unliebsame Massenpost einfach. Dabei wäre etwas anderes viel wirksamer... weiterlesen
1.935 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Spam-Erkennung im Postfach verbessern

Eingehende E-Mails werden bei aktiviertem GMX Spamschutz auf Spam-Kriterien überprüft. Aufgrund immer neuer Angriffsmethoden kann es aber vorkommen, dass nicht jede E-Mail eindeutig als Spam identifiziert wird. Daher ist es wichtig, Ihren persönlichen Spamfilter kontinuierlich zu trainieren. Darüber hinaus können Sie uns jetzt noch zusätzlich unterstützen und helfen, die Spam-Erkennung in Ihrem GMX Postfach zu optimieren... weiterlesen
1.142 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Phishing-Links rechtzeitig erkennen

Eine beliebte Masche von Online-Betrügern ist es, durch das Versenden gefälschter Links in Phishing-Mails an vertrauliche Nutzerdaten zu gelangen oder sogar Schadsoftware auf dem Gerät des Empfängers zu installieren. Lässt sich der Empfänger tatsächlich dazu verleiten, auf den Phishing-Link zu klicken, ist es manchmal schon zu spät... weiterlesen
930 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Spam im GMX E-Mail-Postfach sortieren

Spam im Posteingang? "Nichts wie weg damit" denken wohl die meisten Nutzer und löschen die unliebsame elektronische Post einfach direkt. Dabei ist etwas anderes viel sinnvoller: Spam in den Spam-Ordner umsortieren bzw. verschieben lautet das Motto! Und zwar ganz egal, ob Sie via Mail App auf Ihr Postfach zugreifen oder über Ihren PC. weiterlesen
486 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ganz nach Ihrem Geschmack: Die Tipps des Jahres 2018

Das Beste kommt immer erst zum Schluss? Halten wir für ein Gerücht… Wir wünschen Ihnen nämlich heute einen guten Start ins neue Jahr – und beginnen gleich mit den Top-Artikeln der letzten 12 Monate. Viel Spaß dabei! weiterlesen
66 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Fake-Termine aus dem Kalender entfernen

Huch, was ist das denn für ein Termin in meinem GMX Kalender??? Den kenn´ ich ja gar nicht… Ging es Ihnen so – oder so ähnlich – auch schon einmal? Nein? Prima, dann sind Sie offenbar bisher von Spam im E-Mail-Kalender verschont geblieben.
  weiterlesen
396 Personen finden diesen Artikel hilfreich.