Warnhinweis bei manipulierten Webseiten

GMX schützt Sie vor potentiell gefährlichen Webseiten: Neben den Spamfiltern gibt es eine weitere Schutzfunktion in Form eines Warnhinweises. Dieser bewahrt Sie davor, manipulierte Webseiten versehentlich zu öffnen.
Die GMX Spamfilter schützen Sie effektiv vor den unliebsamen und oftmals auch gefährlichen Spam-Mails. Doch damit nicht genug: Zusätzlich erhalten Sie einen Warnhinweis bei fragwürdigen verlinkten Webseiten − damit Sie in der Spam-Mail auch nicht voreilig auf den betreffenden Link klicken. Denn nur ein Klick darauf und die Internet-Kriminellen kommen ihrem Ziel – z. B. Ihren persönlichen Daten (Phishing) − einen Schritt näher.

Wann wird der Hinweis angezeigt?

Bei GMX werden Verlinkungen auf externe Webseiten vor der Weiterleitung standardmäßig geprüft: Ein automatischer Sicherheitsprozess gleicht die entsprechende Zielseite mit einer "Sperrliste" ab. Befindet sich die Webseite auf der Liste, werden Sie nach dem Klick auf den Link nicht auf diese Seite weitergeleitet, sondern erhalten diese Warnung:
Warnhinweis beim Besuch einer gefährlichen Webseite.
Warnhinweis beim Besuch einer gefährlichen Webseite.
Gut zu wissen: Sperrlisten sind offizielle Listen, auf denen potentiell gefährliche Webseiten aufgeführt sind. Aber auch in Ihrem GMX Postfach haben Sie die Möglichkeit, bestimmte Absender auf eine Sperrliste zu setzen: E-Mails der Betroffenen werden dann direkt in den Spam-Ordner sortiert.

Was tun, wenn der Hinweis erscheint?

Dann raten wir Ihnen, die Zielseite nicht aufzurufen. Falls Sie sich dennoch dazu entscheiden, dem Link zu folgen, kopieren Sie bitte den im Hinweis aufgeführten Link in die Adresszeile Ihres Browsers und bestätigen die Eingabe.

Wichtig: Bitte beachten Sie, dass dieser Hinweis nicht bei der Nutzung von E-Mail-Programmen wie Outlook oder Thunderbird ausgespielt wird. Sie erhalten ihn nur beim Öffnen von Links in Ihrem GMX Postfach.

Zusätzlicher Schutz bei App-Downloads

Bei Android-Smartphones prüfen wir ebenfalls, ob Links in den E-Mails auf risikobehaftete App-Downloads führen. Hier erscheint dann zusätzlich eine spezielle Warnung:

„Angreifer könnten versuchen gefährliche Apps auf ihrem Gerät zu installieren, die Ihre Daten (z.B. Fotos, Passwörter, Nachrichten und Kreditkarten) stehlen oder löschen.“
Wenn Sie den Artikel hilfreich fanden, teilen Sie ihn gerne auch per E-Mail.


Und wenn Ihnen GMX gefällt, geben Sie uns auch gerne positives Feedback auf der Bewertungsplattform Trustpilot!

1.277 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

So erkennen Sie Phishing-Mails selbst

Aktuelle Phishing-Warnung

Update: Newsletter bequem verwalten