Warnhinweis bei manipulierten Webseiten

Heute geht’s um altbekannte Plagegeister: Spam-Mails. Diese beinhalten nämlich häufig Links, die Sie auf gefährliche Seiten führen wollen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie diese Bedrohung dank GMX rechtzeitig erkennen können.
Spammer lassen einfach nicht locker. Sie versenden Inhalte mit verseuchten Anhängen oder auch Links, die Sie auf schädliche Webseiten führen wollen. Aber GMX lässt Sie mit dieser Gefahr natürlich nicht allein.

Die Spamfilter in Ihrem GMX Postfach schützen Sie vor den unerwünschten, risikobehafteten Spam-Mails. Und eine weitere Schutzmaßnahme sorgt zusätzlich für Ihre Sicherheit: Sie erhalten einen Warnhinweis, wenn Sie in einer E-Mail auf einen Link klicken, der auf eine riskante Internetseite führt. Auf diese Weise öffnen Sie die Seite nicht einmal versehentlich.

Wann erscheint der Hinweis?

Sobald versendete E-Mails Ihr Postfach erreichen, werden sie automatisch von GMX sortiert: potenziell gefährliche E-Mails kommen in den Spamverdacht-Ordner, während "gute", unbedenkliche E-Mails in Ihren Posteingang weitergeleitet werden.

Beinhaltet eine der E-Mails eine Verlinkung zu einer externen Webseite, überprüfen wir diese: Ist die Zielseite auf einer Sperrliste vermerkt, werden Sie nach dem Klick auf den Link nicht direkt auf die entsprechende Webseite weitergeleitet, sondern erhalten diese Warnung:  
Warnhinweis im GMX Postfach vor dem Besuch einer gefährlichen Webseite.
Warnhinweis im GMX Postfach vor dem Besuch einer gefährlichen Webseite.
Was ist eine Sperrliste?
Sperrlisten sind offizielle Listen, in denen potenziell gefährliche Webseiten vermerkt sind. Auch Sie selbst haben die Möglichkeit, bestimmte E-Mail-Adressen auf eine eigene Sperrliste zu setzen. E-Mails von Adressen, die sich auf Ihrer GMX Sperrliste befinden, werden dann automatisch in den Spam-Ordner verschoben.

Was tun, wenn der Hinweis erscheint?

Erscheint ebendieser Warnhinweis, sollten Sie unter keinen Umständen die Zielseite aufrufen. Es könnte sich dabei um eine Phishing-Seite handeln.

Sollten Sie die Webseite dennoch unbedingt besuchen wollen, empfehlen wir Ihnen folgendermaßen vorzugehen: Kopieren Sie den Link aus dem Warnhinweis in die Adresszeile Ihres Browsers und starten Sie die Internetsuche – so gelangen Sie dennoch auf die Webseite. Bedenken Sie vor dem Aufruf aber die möglichen Risiken.

Das gilt es zu beachten: Besagten Warnhinweis erhalten Sie nur dann, wenn Sie auf Links in E-Mails in Ihrem GMX Postfach klicken. Wenn Sie externe E-Mail-Programme wie Outlook oder Thunderbird nutzen, gibt es keinen GMX Hinweis. Denn die Sicherheitsüberprüfung erfolgt in dem Fall nicht mehr durch GMX selbst.

Warnhinweis auch bei Links zu gefährlichen App-Downloads

Bei Android-Smartphones kontrollieren wir zusätzlich, ob sich Links in Ihren E-Mails befinden, die Sie zu riskanten Downloads führen. In diesem Fall erhalten Sie folgende Warnung:

 „Angreifer könnten versuchen, gefährliche Apps auf Ihrem Gerät zu installieren, die Ihre Daten (z. B. Fotos, Passwörter, Nachrichten und Kreditkarten) stehlen oder löschen.“

Ganze klare Empfehlung auch hier: Folgen Sie auf gar keinen Fall dem Link!
Wenn Sie den Artikel hilfreich fanden, teilen Sie ihn gerne auch per E-Mail.


Und wenn Ihnen GMX gefällt, geben Sie uns auch gerne positives Feedback auf der Bewertungsplattform Trustpilot!

1.818 Personen finden diesen Artikel hilfreich.

Ähnliche Artikel

So erkennen Sie Phishing-Mails selbst

Aktuelle Phishing-Warnung

Update: Newsletter bequem verwalten