Planet

Die Menschheit vermüllt den Planeten - und auch sein kleiner Begleiter ist bereits übersät mit Hinterlassenschaften: Werkzeuge, Kabel und Kameras, Seife, Handtücher und Nagelscheren - aber auch Fäkalien, Urinbehälter und Beutel mit Erbrochenem liegen auf dem Mond. Nach den Besuchen vom Planeten Erde gleicht der Erdtrabant mancherorts einer Müllhalde. 

Mehr als 400 Millionen Wähler in 28 Staaten: Die "größte grenzüberschreitende Wahl auf dem Planeten", wie die EU-Kommission sagt, läuft. An der Europawahl nimmt auch ein Land teil, das mehrheitlich auf keinen Fall mitwählen wollte.

Unsere Erde gewährt faszinierende Einblicke aus der Weltraum-Perspektive. Hier finden Sie - ständig aktualisiert - immer die schönsten Satellitenbilder.

Schwache Tonsignale auf dem Mars: Erstmals konnte die Nasa-Sonde "InSight" Geräusche auf dem Planeten einfangen. Woher diese stammen, wird derzeit von Wissenschaftlern untersucht. Das Instrument befindet sich bereits seit November vergangenen Jahres auf dem Mars.

Lange ging die Forschung davon aus, dass Planeten aus winziges Gas- und Feinstaubteilchen entstehen, die sich über Millionen von Jahren verdichten. Doch irgendwann war klar: es muss noch einen anderen Weg geben. Nur - welchen? Wissenschaftler aus Jülich und Belfast sind der Antwort nähergekommen. 

Die Rettung des Planeten geht vor: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gibt allen Schülerinnen und Schülern, die sich an den freitäglichen Demonstrationen für den Klimaschutz beteiligen, frei - allerdings erst nach der Schule. Eine Auslandsreise öffnete dem Staatsoberhaupt die Augen.

Vier Stunden lang hämmerte sich der Marsmaulwurf bei seinem ersten Einsatz in den Boden. Der Roboter gelangte nicht allzuweit in die Tiefe. Wahrscheinliche Ursache: ein Stein.

KIKA-Moderator Tobias Krell macht sich in seinem ersten Kinofilm "Checker Tobi und das Geheimnis unseres Planeten" auf eine weltumspannende Schitzeljagd, bei der sich sogar Erwachsene nicht langweilen. Der Film startet am 31. Januar in den Kinos. 

Unsere Ernährung hat gravierende Folgen für die Umwelt und unseren Planeten Erde.

Der Saturn ohne Ringe? Unvorstellbar. Dennoch wird dieses Szenario bald - in kosmischen Maßstäben gedacht - eintreten. Der zweitgrößte Planet unseres Sonnensystems verliert seine Ringe schneller als gedacht.

Die Mars-Sonde "InSight" hat das erste Messinstrument auf der Oberfläche des Roten Planeten platziert. 

Wie würde unsere Nachthimmel aussehen, wären die Planeten so weit entfernt wie der Mond? Unsere Animation zeigt es.

Diese Aufnahmen sind unheimlich: Die Mars-Sonde "InSight" hat auf dem Roten Planeten Geräusche aufgezeichnet. Das Grummeln stammt nach Angaben der Nasa von den Winden des Planeten.

Der Rockstar hat bereits zum achten Mal eine UNICEF-Weihnachtskarte gezeichnet. Er ruft mit ihr zur Rettung unseres Planeten für die zukünftigen Generationen auf.

Ein bemannter Flug zur Venus? Der Planet ist immerhin schlappe 460 Grad heiß. Trotzdem könnte das bald zur Realität werden.

Forscher haben einen Planeten gefunden, von dem Mr. Spock aus der Kultserie "Raumschiff Enterprise" abstammen könnte. Es handelt sich dabei um eine "Super-Erde", die 16 Lichtjahre von uns entfernt ist.

Wie sind die riesigen Vulkane auf dem Mars entstanden? Was ist mit dem Magnetfeld passiert? Der Rote Planet birgt viele Geheimnisse. Einige soll der Lander "InSight" lüften. An Bord: ein "Maulwurf" aus Deutschland.

Schon lange träumen Wissenschaftler und Science-Fiction-Fans von einer Kolonisierung des Mars. Dafür müsste man den Roten Planeten lebensfreundlicher machen, quasi eine zweite Erde aus ihm machen. Terraforming heißt das. Doch eine neue Studie macht diesen Traum jetzt zunichte.

August ist Sternschnuppenzeit. Dafür sorgt der Meteorstrom der Perseiden. Der Höhepunkt des Spektakels könnte in diesem Jahr besonders gut zu sehen sein. Und auch Planeten sind so gut zu sehen wie selten.

Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine generationenübergreifende Reise sein müsste.

Es ist ein Durchbruch in der Geschichte der Astronomie: Erstmals konnten Wissenschaftler die Zerstörung eines jungen Planeten beobachten. Mithilfe des Röntgenteleskops Chandra war zu sehen, wie ein junger Stern Trümmerteile eines anderen Planeten "verschlingt", wie die Forscher im Fachmagazin "Astronomical Journal" berichten.

Der Jupiter ist gleich in mehrerlei Hinsicht ein Rekord-Planet. Das gilt auch für die Zahl seiner Monde. US-Forscher haben nun gleich zwölf neue Monde um den Planeten herum entdeckt. Einer von ihnen ist eine Besonderheit.

Der Planet Jupiter steht schon lange im Fokus der Wissenschaft. Seit 1979 ist bekannt, dass dort regelmäßig Blitze einschlagen. Sie schienen sich aber von irdischen Blitzen zu unterscheiden. Dieses Rätsel wurde jetzt endlich gelöst.