Christina Stürmer

Christina Stürmer ‐ Steckbrief

Name Christina Stürmer
Beruf Sänger
Geburtstag
Sternzeichen Zwillinge
Geburtsort Linz (Österreich)
Staatsangehörigkeit Österreich
Familienstand ledig
Geschlecht weiblich
Augenfarbe braun
Links www.christinaonline.at

Christina Stürmer ‐ Wiki: Alter, Größe und mehr

Die Tage des freien Falls liegen längst hinter Christina Stürmer: Inzwischen ist die Sängerin weich gelandet und lebt nun lauter als je zuvor.

"Pop-Rock made in Austria" - so lautet das Zertifikat, das die Songs von Christina Stürmer tragen. Der Stempel, den die gebürtige Linzerin selbst lange tragen muss, ist der einer Casting-Show-Entdeckung. Tatsächlich begann die öffentlich Wahrnehmung für die Sängerin 2003 bei der österreichischen Casting-Sendung "Starmania". Damals verpasste sie im Finale nur knapp den Sieg und setzte dennoch mit Singles wie "Ich lebe" oder "Mama Ana Ahabak" zum Chart-Sturm an. Auch ihr Debütalbum "Freier Fall" belegte in Österreich wochenlang die Chartspitze. Dennoch verfolgten die Sängerin immer wieder hämische Kommentare zu ihrer Casting-Vergangenheit.

Doch Christina Stürmer ließ sich nicht beirren, veröffentlichte ihr zweites Album "Soll das wirklich alles sein" und nahm auch den deutschen Musikmarkt ins Visier. Hier schlug die überarbeitete Version von "Ich lebe" 2005 erfolgreich in den Charts ein und ebnete der Sängerin den Weg, sich auch in Deutschland einen Namen zu machen. Als sie im März 2006 den Musikpreis "Echo" entgegennahm, wussten viele hiesige Musikfans noch nicht einmal, dass Christina Stürmer einem Castingformat entstammte. Der Name Christina Stürmer steht hierzulande einfach für das, was er repräsentiert: deutschsprachigen Pop-Rock.

In dessen Zeichen stand auch die 2006 und 2008 erscheinenden Alben "Lebe Lauter" und "laut-Los". Großen Erfolg feierte dabei vor allem 2006 die Single "Nie genug". Während das Album "In dieser Stadt" außerhalb Österreichs keine hohen Wellen schlug, kam Christina Stürmer und ihre Band mit "Nahaufnahme" und "Ich hör auf mein Herz" wieder besser bei den Fans an.

Privat ist die Sängerin allergrößter Fan von ihrem Band-Gitarristen Oliver Varga: Mit ihm ist Christina Stürmer seit 2006 liiert. Im Sommer 2016 wurde ihre gemeinsame Tochter Marina geboren, laut Facebook-Angabe ihrer Mutter mit einer "gewaltiger Gesangsstimme".

Christina Stürmer ‐ alle News

Christina Stürmer hat ein neues Album. Ihre zweijährige Tochter hatte dabei bereits Einfluss auf die Musik ihrer Mama

Ob Skisport oder Kultur - der Herbst lockt vielerorts mit spannenden Events. Eine besondere Veranstaltungsreihe wird etwa im Intercity zwischen Prag nach Dresden geboten. Im ...

Wie feiern Promis das Fest der Liebe? Ganz normal oder total abgefahren? Helene Fischer, Christine Neubauer, Christiane Paul, Sophia Thomalla und Erol Sander haben es verraten.

Trotz Kindern mal einen Abend ins Kino? Eltern wissen, wie schwer es sein kann, gute Betreuung für den Nachwuchs zu finden. Promis auf Tour müssen noch kreativer werden - und ...

Kaum Mama geworden, denkt Sängerin Christina Stürmer schon an ihre nächste Tournee. Ein Babysitter für Marina ist jedenfalls schon gefunden.

"Sie ist daaaa": Christina Stürmers Tochter. Ihre Freude über den Nachwuchs teilt die Sängerin via Facebook mit der Welt. Auch den Namen der Kleinen verrät die frischgebackene Mama.

Christina Stürmer (34) und Freund Oliver Varga (35) freuen sich über den ersten Nachwuchs und teilen fleißig Baby-Bauch-Pics.

"Seite an Seite" heißt ihr neues Album, und Seite an Seite mit Freund und Bandmitglied Oliver Varga wird sie im Spätsommer ihr erstes Kind bekommen. Christina Stürmer spricht in diesem sehr persönlichen Interview über Glückshormone, die neue Sanftheit in ihrer Musik - und über die Bundespräsidentenwahl.

Die österreichische Sängerin Christina Stürmer (33, "Millionen Lichter") ist zum ersten Mal schwanger. 

Baby-News bei Christina Stürmer ("Was wirklich bleibt"): Die 33 Jahre alte Österreicherin erwartet ihr erstes Kind. Das gab sie im österreichischen "Heute"-Talk sowie auf Facebook bekannt.

Trotz vieler Nerv-Momente: "Sing meinen Song" ist gutes Musik-TV.

Kennen Sie Daniel Wirtz? Genau, das ist der bärtige Typ, der jeden Dienstagabend zwischen den Stars Catterfeld, Naidoo und Co. auf dem Tauschkonzert-Sofa sitzt und deren Lieder singt.

"Sing meinen Song": Zum Abschluss seiner Dubstep-Rock-Variante von Stürmers "Nie genug" stürzt sich Daniel Wirtz in bester Stage-Divinng-Manier auf die Prinzen.