Das erste Grand-Slam-Turnier des Jahres findet traditionell im australischen Melbourne statt. Zum Auftakt der Australian Open warten auf die beiden besten Deutschen, Alexander Zverev und Angelique Kerber, lösbare Aufgaben. Allerdings ist Zverev nach einem Trainingsunfall nicht fit.

Mehr Sportthemen finden Sie hier

Die deutschen Hoffnungsträger Angelique Kerber und Alexander Zverev treffen zum Auftakt der Australian Open jeweils auf Außenseiter aus Slowenien.

Wimbledonsiegerin Kerber bekommt es mit Polona Hercog zu tun, ATP-Finalist-Gewinner Zverev mit Aljaz Bedene. Das ergab die Auslosung am Donnerstag in Melbourne, das erste Grand-Slam-Turnier der neuen Tennis-Saison beginnt am Montag.

Zverev knickt im Training um

Unter normalen Umständen dürften die besten deutschen Tennisprofis keine Probleme mit ihren Erstrunden-Gegnern haben. Zverev hat beide bisherigen Duelle mit dem Weltranglisten-67. Bedene gewonnen, die Vorbereitung des 21-Jährigen läuft allerdings wegen Verletzungsproblemen alles andere als optimal.

Wie unter anderem das Onlineportal tennisnet.com berichtete, knickte der Weltranglistenvierte am Donnerstag um und beendete vorzeitig ein Trainingsmatch.

Zverev hatte wie Kerber beim Finaleinzug beim Hopman Cup in der vergangenen Woche einen guten Eindruck hinterlassen, soll dann laut Medienberichten aber bereits Oberschenkelprobleme gehabt haben.

Bislang ist der hoffnungsvollste deutsche Tennisspieler seit Boris Becker noch nicht über die dritte Runde der Australian Open hinauszukommen. Wird der Hamburger diesmal seiner Favoritenrolle als Nummer vier der Setzliste gerecht, wäre im Halbfinale ein Duell mit dem serbischen Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic möglich.

Kerber droht schnelles Duell mit Görges

Auf Kerber könnte in der vierten Runde ein brisantes Duell mit Julia Görges warten. Die an Nummer 14 gesetzte Görges aus Bad Oldesloe tritt zunächst gegen die US-Amerikanerin Danielle Collins an.

Insgesamt stehen 12 deutsche Tennisprofis vor dem Abschluss der Qualifikation im Hauptfeld.

Philipp Kohlschreiber spielt in der ersten Runde gegen den chinesischen Wildcard-Starter Zhe Li. Jan-Lennard Struff bekommt es mit dem Australier Matthew Ebden zu tun.

Die beiden Davis-Cup-Kollegen bewiesen beim Vorbereitungsturnier in Auckland am Donnerstag mit dem Erreichen des Halbfinals ihre gute Form und könnten dort im Endspiel aufeinandertreffen. "Auch mit 35 Jahren habe ich das Gefühl, dass ich mein Spiel noch verbessere", sagte Kohlschreiber.

Tatjana Maria trifft auf Serena Williams

Schwere Auftaktlose erwischten Tatjana Maria und Laura Siegemund. Maria muss gegen die 23-malige Grand-Slam-Siegerin Serena Williams aus den USA antreten, Siegemund gegen die frühere Australian-Open-Gewinnerin Viktoria Asarenka aus Weißrussland.  © dpa

Die Schweiz hat den Hopman Cup mit einem Finalsieg gegen Deutschland gewonnen. Die Entscheidung fiel erst in der letzten Partie.