• Die Olympischen Winterspiele in Peking stehen vor der Tür.
  • Alle Informationen zu den Spielen in Chinas Hauptstadt im Überblick.

Mehr Wintersport-Themen finden Sie hier

Von wann bis wann und wo findet Olympia 2022 statt?

Die Olympischen Spiele 2022 werden in Peking ausgetragen. Vom 4. bis zum 20. Februar findet im "Reich der Mitte" das größte Sportevent der Welt statt. Peking ist dabei zum zweiten Mal binnen kurzer Zeit Gastgeber von Olympischen Spielen: 2008 fanden bereits die Olympischen Sommerspiele in China statt.

Wie ist die Zeitverschiebung von Peking nach Europa?

Peking liegt in der Zeitzone CST und ist damit der mitteleuropäischen Winterzeit (MEZ) sieben Stunden voraus. Das bedeutet, dass die Übertragungen in Mitteleuropa und Deutschland bereits ab zwei Uhr in der Nacht starten und am frühen Nachmittag enden. Denn bei Olympia 2022 in China starten die Wettkampftage meist bereits um 9 Uhr Ortszeit.

Welche Corona-Maßnahmen gelten bei Olympia 2022?

Aufgrund der strikten No-Covid-Politik in China und der weitestgehend geschlossenen Grenze, erwartet die Sportlerinnen und Sportler wohl ein strenges Corona-Regiment. Die Teilnehmer dürfen sich nur in "geschlossenen Kreisläufen" zwischen Unterkunft und Wettkampfstätten oder Medienzentren bewegen. Zudem sind tägliche Tests für alle Sportler geplant.

Ausländische Sportlerinnen und Sportler müssen mindestens zwei Wochen vor der Einreise vollständig geimpft sein, um eine dreiwöchige Quarantäne bei Einreise zu vermeiden. Für positiv getestete Sportler gibt es erneut Quarantänehotels.

Bei Verstößen gegen die Corona-Regeln drohen die Veranstalter mit Geldbußen, schließen aber auch den Entzug der Akkreditierung nicht aus. Außerdem sind alle Sportler, wie bereits in Tokio, aufgefordert, das Land 48 Stunden nach ihrem letzten Wettkampf zu verlassen.

War es in Tokio teilweise noch möglich, Eindrücke vom Land zu gewinnen, erwarten Diplomaten in China eine hermetische Abriegelung der Sportler vom Rest der Bevölkerung. Durch die neue Omikron-Virusvariante hat sich die Nervosität der Gastgeber eher noch einmal erhöht, sodass weitere Verschärfungen der Regeln nicht auszuschließen sind.

Lesen Sie auch: Alle Sportstätten bei Olympia 2022 im Überblick

Gibt es einen Olympia-Boykott?

Von Seiten der Sportler gibt es bislang keinen Boykott. Die USA, Australien, Kanada und Großbritannien kündigten aber bereits an, dass sie keine diplomatischen Vertreter nach Peking schicken werden. Der Grund dafür liegt in den Menschenrechtsverletzungen gegen Minderheiten in China. Kanadas Premier Justin Trudeau schrieb auf Twitter dazu: "Kanada bleibt zutiefst verstört angesichts der Berichte über die Verletzung von Menschenrechten in China".

Deutschland setzt derweil auf ein "gemeinsames europäisches Vorgehen", wie Außenministerin Annalena Baerbock ankündigte, das aber noch nicht abschließend besprochen ist. Russland hingegen will nichts mit einem Boykott zu tun haben. "Aus unserer Sicht sollten die Olympischen Spiele frei von Politik sein", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow in einer Mitteilung.

Welche Sender übertragen Olympia im TV?

In Deutschland wird Olympia 2022 von ARD, ZDF und dem Sportsender Eurosport im TV übertragen. Alle Sender bieten auch umfangreiche Livestream-Angebote in ihren Mediatheken, die über das TV-Angebot hinausgehen.

Lesen Sie auch: ARD, ZDF und Eurosport: Diese Expertenteams sind bei Olympia 2022 im Einsatz

Verwendete Quellen:

  • Sportschau.de: Olympia-Macher veröffentlichen Corona-Regeln
  • Tagesschau.de: Warum sind die Winterspiele so umstritten
Interessiert Sie, wie unsere Redaktion arbeitet? In unserer Rubrik "Einblick" finden Sie unter anderem Informationen dazu, wann und worüber wir berichten, wie wir mit Fehlern umgehen und woher unsere Inhalte kommen.

"Sonst stirbt Olympia aus": Felix Neureuther kritisiert das IOC für Spiele in Peking

Felix Neureuther sieht die Zukunft der Olympischen Spiele gefährdet. Olympia müsse nachhaltiger werden, sagt die deutsche Ski-Legende. Mit Blick auf Peking 2022 fordert Neureuther beim Problem im Umgang mit Menschenrechten ein Eingreifen der Politik. (Vorschaubild: imago images/Eibner/Memmler) © ProSiebenSat.1