Laut Medienberichten droht Spanien der Ausschluss von der Fußball-WM 2018. Der Grund: Die spanische Regierung soll Einfluss auf den Fußballverband des Landes genommen haben.

Spanien droht anscheinend ein Ausschluss von der Fußball-WM 2018 in Russland. Das berichtet die spanische Tageszeitung "El País".

Als Grund gibt das Medium ein Schreiben der FIFA an den spanischen Fußballverband RFEF an. Laut der Tageszeitung soll Spanien darin mit einem Ausschluss aus dem Fußball-Weltverband gedroht werden.

Sollte die FIFA ihre Drohung wahr machen, würde diese zugleich bedeuten, dass Spanien auch an keinem internationalen Wettbewerb mehr teilnehmen dürfte.

Also auch nicht an der Weltmeisterschaft im kommenden Jahr. Planmäßig soll die spanische Nationalmannschaft am 15. Juni ihr erstes WM-Endrunden Spiel gegen Portugal bestreiten

Vorwurf der staatlichen Einflussnahme auf Verbands-Belange

Als Ursache für das Schreiben nennt der Fußball-Weltverband Einflussnahme der spanischen Regierung auf den RFEF.

Im vergangenen Mai hatte der "Oberste Nationale Spanische Sportrat" (CSD) auf eine Neuwahl des spanischen Verbandspräsidenten gedrängt. Dem bisherigen RFEF-Präsidenten Angel Maria Villar war zuvor Korruption vorgeworfen worden.

Dies sei laut FIFA eine unzulässige staatliche Einflussnahme gewesen. Als Grundlage für diese Sicht führt die Organisation Artikel 19 ihrer Statuen an. Dort heißt es: "Jeder Mitgliedsverband muss seine Belange eigenständig und ohne unzulässige Einflussnahme Dritter bestimmen."

Vor Spanien hatte die FIFA auch Australien und Peru wegen Regelverstößen verwarnt. Zu dem dadurch drohenden WM-Ausschluss der Länder war es allerdings nicht gekommen.

Bildergalerie starten

Fußball-WM 2018: Diese Teams fahren zur Weltmeisterschaft nach Russland

32 Mannschaften werden bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 um den Titel kämpfen. Bis zur Eröffnung der WM in Russland dauert es zwar noch eine Weile, aber nun stehen immerhin alle Teilnehmer fest. Unter ihnen befinden sich auch zwei WM-Debütanten. Diese Nationalmannschaften fahren zur WM.